Oesterliche Eierköpfe

Irrfahrten der Medizin

.

eierkopf_stroh_im_hirn

.

.

tagesschauDer »Tagesschau«, oder sollte man sie besser »Apothekerrundschau« nennen, war es eine Meldung wert: Entwarnung! Eier sind ab sofort, entgegen „wissenschaftlichen Beweisen“ nicht mehr schädlich für den Cholesterinspiegel. Welch österlich gut plaziertes Konjunkturankurbelungsprogramm unserer 600 im Dienste des Bundes stehenden Behördenpropagandisten, welche die Konsumenten über die Steuer auch noch bezahlen. Bis zum nächsten Hoax oder der nächsten Volksabstimmung, die es zu beeinflussen gilt,  können sie sich jetzt in den Osterverkehr begeben. Traurig, daß die Stimmberechtigten noch immer glauben, sie stimmten so ab, wie es ihre eigene Meinung sei. Nein, sie stimmen so ab, wie sie von den Medien und den Behördenpropagandisten bearbeitet wurden. Warum bezahlt man wohl Billag- oder GEZ-Gebühren?!

fukitol1Das Wissen der Mediziner ist gespickt mit unausrottbaren Irrtümern. Auch wenn man die Kaste darauf aufmerksam macht, daß passiver Tabakrauch absolut ungefährlich ist, so versteifen sie sich wider besseres Wissen dennoch um des Geldes wegen gerne auf das Gegenteil. Nicht umsonst produziert die WHO fast täglich neue Krankheiten, die Eingang in den ICD-10-GM Katalog finden. Ein anschauliches Beispiel ist das Female Sexual Disorder (FSD) Syndrom, oder früher einfach etwas ungenau Frigidität genannt. Pfizer, Produzent des tödlichen Raucherentwöhnungsmittel Champix (c) ist bereits beim zweiten Versuch mittels Pseudostudien ihr Viagra auch Frauen andrehen zu wollen, obwohl alle Fachleute der Medizin wissen, welch ein hirmrissiger Humbug solches Geschwafel, das nicht im Geringsten etwas mit Wissenschaft zu tun hat, in Pfizerschen Pseudostudien ist: Gefälschte Zahlen und Fakten sollen es richten- und niemand schreit auf! Der Grund der weiblichen Orgasmusunfähigkeit liegt ganz woanders. Die Positionierung der Klitoris entscheidet über Lust und Unlust. Die Faustregel, oder besser, die Daumenregel die da lautet, ist, daß wenn die Klitoris mehr als eine Daumenbreite oder etwa 2.5 cm vom Eingang der Vagina entfernt ist, dann kommt frau nicht auf ihre Kosten. Quelle

.

Pervertierte Wissenschaft

Die Wissenschaft ist zu einem forensisch untauglichen Werbeträger geworden! – Und entsprechend urteilen auch die lobbymäßig gekauften US-Richter in absentia der Gewaltentrennung und in Co-Operation mit den Mächtigen und Geldgeilen der Nahrungs- und Pharmaindustrie. Wer zahlt – befiehlt! Dieser undemokratische Grundsatz hat sich heutzutage auch auf die Rechtssprechung übertragen und die Gewaltentrennung existiert zumindest in den USA nicht mehr, seitdem 1998 die Tabaklobby explizit zum Lügen per Urteil verdonnert wurde. Wissenschaftliche Forschung und die Publikation deren Ergebnisse sind der Tabaklobby nur erlaubt, wenn die Forschungsresultate sich gegen den Tabak richten – tun sie es nicht, so müssen sie die Studien, auch wenn die Ergebnisse etwas anderes sagen, so interpretieren, daß es den Tabak verteufelt. Tun sie es nicht, lautet die Bestrafung bereits im voraus auf eine Busse in dreistelliger Milliardenhöhe! Wie kann die Wahrheit mit solchen Maulkörben für die Wissenschaft je gefunden werden? Erstmals in der US-Rechtsgeschichte verlangte ein Gericht 1998, das sonst jeden auffordert, «nichts als die Wahrheit zu sagen», als Auflage, in Zukunft wissenschaftlich zu lügen! Ein wahrhaft missen_kniggezivilisatorischer Rückschritt! Sackstark wartet bereits auf die ersten öffentlichen Raucherverbrennungen, denn im Kanton Thurgau darf eine Teilnehmerin zur «Miss Nordschweiz» wohl rauchen, nicht aber öffentlich, schriftlich oder verbal dazu stehen. Sie muß sich also per Vertrag verleugnen, was nichts anderes als seelische Vergewaltigung bedeutet und die fortschreitende Einschränkung des Menschenrechtes der freien Meinungsäußerung – und das mitten in der Schweiz. Wie nennt man das nochmal? Zensur? Unterdrückung der persönlichen Freiheit? Erpressung? Globalisierte Vertragsfreiheit? Neoliberalismus? Wirtschaftsdarwinismus? Und das in der Schweiz? Ja, genau – in der Direkten Demokratie der Schweiz! Nun, in der ehemaligen DDR und in der UdSSR war dies Gang und Gäbe. Deshalb fühlten wir uns bis 1989 beim Mauerfall in Berlin im Westen auch über den Kommunismus so überheblich erhaben. Jetzt da er weg ist, darf die EUdSSR es als kapitalistisches Konglomerat versklavter Bürger selbst praktizieren. Bigotterie und Scheinheiligkeit – Machtgeilheit und Unterdrückungssucht, analog dem und ausgelöst durch das Rauchverbot!

supoersize_meIn den USA wurde 2004 dem Hamburger konsumierenden Bürger per richterlichen Beschluß verboten, gegen Lebensmittelfirmen wie McDonalds zu klagen, obwohl der Dokumentarfilm «Super Size Me» eindeutig beweist, daß man bei ausschließlicher Ronald McDonalds-Nahrung jeder nach nur einem Monat wie ein krankhafter Alkoholiker sterben kann. Da wir alle alles aus den USA übernehmen und sogar den lebensfeindlichen Puritanismus importieren (wollen?), wird diese Praxis bald auch in Europa ihre Anwendung finden und der humane, bürgerliche und faire Code Napoléon verschwindet mehr und mehr. Das Wichtigste am Code Napoléon ist, daß die Staatsanwaltschaft die Beweise erbringen muß –  und nicht, wie in anglikanischen Ländern der Angeklagte seine Unschuld beweisen muß.

Die heutigen Menschen über 50 wissen noch ganz genau um die, analog zum Passivrauch, „wissenschaftlich erwiesenen Fakten“ der Medizinerloge in bezug auf die Masturbation (früher hieß es noch Onanie, mit Bezug auf die biblische Gestalt Onan, der dem Coitus interruptus fröhnte) und ihren angeblich verheerenden Folgen von Blindheit über Rückenmarkschrumpfung weiter zur vorgezogenen Senilität und frühzeitigem Tod. Anstatt sich ihrer erwachten Sexualität zu erfreuen, schämten sich Heerscharen von Jugendlichen ab den 12. Lebensjahren aufwärts einer völlig natürlichen und gottgegebenen Lustquelle. All das tönt fast schon irgendwie so wie die Auswirkungen, die Passivrauch auf die Menschen haben soll und auf die Kultur haben wird. Medizinisches und theologisches „Wissen“ gingen damals eine unheilige Allianz der Macht und Unterdrückung ein, genau so wie heute die Ärzte mit den der WHO angeschlossenen masturbation_02Pharmakonzernen, die sich «am liebsten eine nikotinlose Zigarette wünschen, um dann das Nikotin teuer verkaufen zu können». Dieses Zitat ist gesichert und belegbar! Unverständlich, daß hier alle Staaten mitmachen, werden ihnen so doch die Tabaksteuereinahmen wie beim Cannabis und andren natürlichen Drogen und Pflanzen entzogen. 850 000 Schweizerinnen und Schweizer rauchen Cannabis, obwohl es illegal ist. Das sind zwar noch keine 30 Prozent der Bevölkerung, wie bei den Tabakrauchern, doch es zeigt, wie unglaubwürdig ein Staat wird, wenn er das gesunde Maß an Verboten übersteigt. Versucht er dann noch, sich in die Privatsphäre seiner Bürger einzumischen, macht er sich nur noch lächerlich.

.

«Medizinische Weisheiten»

Für Piloten und militärische Raketeneinheiten ist Champix nur in den USA verboten! Soll hier in Europa etwa ein Raucher-Progrom stattfinden?

champix_death

Hier nur einige wenige, von Sackstark gesammelte weitere „medizinische Weisheiten“, die längst widerlegt sind, sich dennoch hartnäckig, sowohl im Volk, als auch bei den Medizinern unausrottbar im Gedächtnis halten, weil Wissenschaftler entweder geschlampt haben oder aber ihre eigenen Interessen verfolgten, wie bei den Passivrauchstudien und -Propaganda.

Jahrelang wurde behauptet die Spermienqualität in der BRD nimmt ab und versuchte dies mit allerlei Ursachen zu erklären. Neure Studien zeigen, daß die Aussagen statistisch nicht haltbar sind. Siehe hier ( Professor Eberhard Nieschlag beim „European Congress of Endocrinology“ (ECE) in Berlin )

fukitol1Rachel C. Vreeman, Indiana University School of Medicine sowie der Professor und Kinderarzt Aaron E. Carroll, Regenstrief Institute, Indianapolis widersprechen der vorherrschenden Meinung der Schulmedizin und schreiben: «Es stimmt nicht, daß zuwenig Licht beim Lesen schädlich für die Augen ist». Vielmehr sei es so, daß bei ungenügendem Licht das Lesen mühsamer wird, denn schummriges Licht strengt die Augen mehr an als helles. Da wir im Dämmerlicht seltener blinzeln, wird das Fokussieren schwieriger und die Augäpfel trocknen schneller aus, was wiederum zu einem Müdigkeitsempfinden führt.

Werbesendungen ab November bis Ostern am Fernsehen: «Winterzeit, Erkältungszeit. Sorgen Sie mit genügend Vitamin C vor!» Bockmist! Vitamin C gilt als Krebsauslöser und sogar das Rauchen ist wirksamer gegen Antioxidantien als Vitamine. Trotzdem kaufen viele Vitamin C-Brausetabletten statt einen Apfel, der um einiges gesünder und billiger ist als die Chemie. Es gibt keine überzeugenden Belege dafür, daß Vitamin C vor Erkältungen schützt, sofern man nicht gerade an Vitamin-C-Mangel leidet, was höchst selten vorkommt (Skorbut).

«Cola löst Fleisch auf.» Ein Märchen aus den 50er-Jahren, das den Colaproduzenten schaden sollte. Die Parallelen zum WHO-Tabakkontrollzentrum in D-Heidelberg oder dem BAG und der früheren Tabaklobby sind frappant! Das Gulasch im Cola verschwindet nicht, es quillt nur etwas auf, seine Proteine werden leicht angegriffen.

fukitol1Ebensowenig gibt es Hinweise darauf, daß ein warmes Essen grundsätzliche Vorteile gegenüber einem kalten hat. Es kommt lediglich darauf an, die richtigen Inhaltsstoffe in der richtigen Mischung zu sich zu nehmen. In vielen Fällen hat Gekochtes und Gebratenes sogar Nachteile, weil durch die Hitze Vitamine verloren gehen oder krebserregende Stoffe entstehen, die um ein Vielfaches höher sind, als die des Passivtabakrauches.

Jedes Kind wird noch heute unnötig mit Spinat vergewaltigt. Spinat enthält gekocht etwa 2,2 mg Eisen pro 100 Gramm, im frischen Zustand etwas mehr. Dies ist deutlich weniger als etwa Schokolade oder zahlreiche andere Lebensmittel enthalten. Obwohl dieser populäre Irrtum bereits in den 1930er Jahren bekannt war, hat er sich bis heute gehalten.

.

Militante Anti-Raucher und die Eloquenz des Lumpenproletariates

militanter_anti_raucher

Haß,  Intoleranz, militanter Fanatismus und Segregation werden von den WHO-Tabakkontrollzentren gezielt geschürt und kein normal denkender Mensch weiß, weshalb – sollte doch die WHO die Gesundheit fördern und nicht tödlichen Haß säen. Passivrauch von Tabak ist unschädlich für die Gesundheit. Das relative Risiko RR von allen Studien zusammengenommen ergibt ein RR von gerade mal 1.16. Hierzu meint der Immunologe Professor Beda M. Stadler vom Berner Universitätsspital:

«Wissenschaftliche Studien, welche die Gefahr des Passivrauchens zeigen sollen, messen dies mit einem sogenannten relativen Risiko. Ein relatives Risiko von 1.0 bedeutet: Es besteht kein Risiko. Ein Risiko, das wesentlich größer als 1.0 ist, bedeutet eine tödliche Gefährdung. Das Lungenkrebsrisiko für einen Raucher ist über 20. Die meisten Studien über Passivrauchen schwanken aber bloß um 1.0. Zählt man alle Studien (also auch die Junk Science Studien, Anm. CM) zusammen, kommt man in etwa auf einen Wert um 1.2. Die Beamten unserer Gesundheitsbehörde oder die Kommunikationshandlanger von Ärztevereinigungen machen daraus eine Todesbedrohung. Das ist lächerlich. Ein vernünftiger Mensch, etwa der Direktor der Arzneimittelprüfung der amerikanischen Food and Drug Administration, Robert Temple, meint dazu: «Mein Grundsatz ist: Wenn das relative Risiko nicht wenigstens 3.0 oder 4.0 ist – vergiß es!» So denken auch die meisten meiner Kollegen. Aber eben, es ist nicht Sache der Wissenschaft, auf einer dünnen Datenbasis aggressive Kampagnen zu führen, auch wenn sie noch so gut gemeint sind.» Mehr…

fukitol1Immunsystem: Säuglinge sollten in einer möglichst sauberen Umgebung aufwachsen, wird ständig von den militanten Anti-Rauchern gefordert. Doch das stimmt nicht! Es ist wichtig, daß Säuglinge schon früh mit Schmutz und Krankheiten in Maßen in Kontakt kommen. Dadurch wird das Immunsystem trainiert und so ist das Kind später weniger anfällig für Krankheiten. Eine zu sterile Umgebung kann außerdem zu Asthma (!) oder Allergien (!) führen, Gesundheitsbeschwerden, die heute stark im Zunehmen begriffen sind und die von militanten Tabakgegnern völlig willkürlich und wider besseres Wissen dem Passivrauch von Tabak zugeordnet werden, entgegen den Studien der Berliner Charité oder des Duke University Medical Center (North Carolina).

«Trinken Sie täglich mindestens zweieinhalb Liter Wasser!» Vermutlich beruht diese Empfehlung auf einer Aussage, die 1945 in Umlauf gebracht wurde. Darin heißt es unter anderem: Für jede Kalorie, die Sie zu sich nehmen, sollten sie einen Milliliter Flüssigkeit trinken.“ Daß solche Angaben nicht stimmen, hat eine große Studie im »American Journal of Physiology« gezeigt. Je nach körperlicher Leistung müsse mal mehr, mal weniger getrunken werden. Normalerweise sei aber in Säften, Milch, Kaffee, Tee und Obst und Gemüse genügend Flüssigkeit enthalten.

.

Genfer Gelöbnis – Eid des Hippókrates

Jeder deutsche Arzt ist durch seine Zwangsmitgliedschaft in der Ärztekammer auf die Berufsordnung verpflichtet, die das so genannte Genfer Gelöbnis enthält. Dabei handelt es sich um eine modernisierte Fassung des hippokratischen Eides. Wie man sich leicht vorstellen kann, ist der Inhalt des hippokratischen Eids inzwischen veraltet und wird deshalb nicht mehr verwendet.

Genfer Gelöbnis – Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand:

• Ich gelobe feierlich mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen; Aber nur, bis ich meine eigene Praxis habe!
• Ich werde meinen Lehrern die Achtung und Dankbarkeit erweisen, die ihnen gebührt; Papstallüren!
• Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben; indem ich mir Zusatz- und Nebeneinkünfte sichere, die dem Patienten schaden.
• Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein; denn schließlich kommt er krank in meine Praxis und nur an Kranken verdiene ich mein Brot.
• Ich werde die mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren;
• Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten; was übersetzt bedeutet: «Ich glaube an den einzig richtigen Gott, und der ist die Schulmedizin und gelobe, alle Andersdenkenden mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen» Logen-Diktatur!
• Meine Kolleginnen und Kollegen sollen meine Schwestern und Brüder sein; Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung; Zynismus: Arzt weigert sich, Raucherin zu operieren oder Arzt setzt Raucher mit Kinderschändern gleich!
• Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden; Wer’s glaubt, wird selig!

Dies alles verspreche ich feierlich, frei und auf meine Ehre.

Ob es daran liegt, daß Ärzte heute mehr schaden als nutzen und ihnen der Geldbeutel näher am Herzen ist, als die Gesundheit der Menschen?

.

Gesundheitswesen – Keine psychiatrische Hilfe für militante Anti-Raucher

Nur zehn Prozent unserer Hirnmasse werden überhaupt genutzt. «Auch das stimmt nicht», so Vreeman und Carroll, obwohl es angesichts der Aussagen militanter Anti-Raucher äußerst schwer zu glauben ist. Vor ziemlich genau 100 Jahren wurde dieses Gerücht in die Welt gesetzt – und es halte sich erstaunlich gut angesichts von modernen Hirnaktivitätsmessungen. Dabei sei so ziemlich das Gegenteil der Fall. «Manche bildgebenden Verfahren zeigen, daß kein Gebiet unseres Gehirns komplett inaktiv ist», schreiben die beiden Forscher. Was wird man wohl dereinst über das Rauchverbot sagen, hat Tabak doch einige nicht unwesentliche gesundheitliche Vorteile.

Aus dem militanten Anti-Raucher-Präkariat

anti

zwanghafter Puritanismus – eingeführt über die USA durch die WHO

.

Man scheint jedoch eine chemisch abhängige, egalitär gleichgeschaltete und pharmazeutisch zugedröhnte Gesellschaft zu bevorzugen, denn dort liegt das große Geld. Nur so ist zu erklären, daß 166 Unterzeichnerstaaten folgendes Hirngequirle mit Aussicht auf die Unterwerfung  sämtlicher Völker unter einem geplanten globalen, weltweit einflußreichen Einheitsstaat unter der Knute der Geldelite  unterschrieben haben – und ausgerechnet die Linken und Grünen spielen die vorbereitetenden Soldaten für eine solch gefährliche und irreversible Diktatur:

.

Hirnrissige Politiker?

who_art8

„Unwiderruflich“ und „eindeutig bewiesen“ bedeutet nicht nur ein ungeheuerliche Lüge, sondern auch, daß alles was die Wissenschaft in Zukunft in Sachen Passivtabakrauch erforscht, als null und nichtig zu betrachten ist, ja vertragsmäßig muß! Es kommt dabei der Verdacht auf, daß man bereits heute ganz genau weiß, daß die obige Aussage eine eklatante Lüge ist. So dumm kann doch kein Staat sein! Wie sonst läßt sich erklären, daß Staaten verpflichtet werden, einen Glaubensatz zu unterzeichnen, der wissenschaftlich bisher nirgends eindeutig bewiesen ist – und man es wohl in Zukunft auch nie kann – und folglich so lange als reine Spekulation zu betrachten ist, bis eindeutig das Gegenteil bewiesen ist? Weil die Lüge gewollt ist und weil man nicht auf Wissen sondern auf kindergärtnerische Indoktrination baut.

Bereits vor 100 Jahren erging es dem heute wieder legalisierten Absinth. Frappierend sind die Ähnlichkeiten zur WHO-Argumentation.

„Absinth macht kriminell, führt zu Wahnsinn, Epilepsie und Tuberkulose und ist verantwortlich für den Tod tausender Franzosen. Aus dem Mann macht Absinth ein wildes Biest, aus Frauen Märtyrerinnen und aus Kindern Debile, er ruiniert und zerstört Familien und bedroht die Zukunft dieses Landes“ – Quelle Wikipedia

Unsere Probleme möcht‘ ich haben!

fukitol

1 Mrd. Menschen sind unterernährt!

Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Diarrhoe!

Mit 120 Milliarden Dollar könnte man diesen Mißstand ein für allemal beheben!

Pharmafirmen verwenden 31 Prozent ihrer Gewinne ausschließlich für Werbung! Nur 11 Prozent fließen in Forschung und Entwicklung!

hungersnot1

.

Der nächste Beitrag erscheint voraussichtlich

am DI 14. April 2009

6 thoughts on “Oesterliche Eierköpfe

  1. Da ich nicht stundenlang schreiben mag, nur soviel:

    Mir ist es im Zusammenhang mit der WHO egal, ob die Schädlichkeit des Passivrauchs schädlich, gesundheitsförderlich oder unbekannt ist.
    Sogenannte „Wahrheiten“ werden in der Religion definiert (die Erde ist eine Scheibe….)

    In der Wissenschaft gibt es nur eine vorläufige, provisorische Antwort auf Fragen. Neuere Erkenntnisse können/müssen zu neuen Antworten führen!

    Bertolt Brecht:

    „Wissenschaft: Es ist nicht ihr Ziel, der unendlichen Weisheit eine Tür zu öffnen, sondern eine Grenze zu setzen dem unendlichen Irrtum.“

  2. Mir ist es im Zusammenhang mit der WHO egal, ob die Schädlichkeit des Passivrauchs schädlich, gesundheitsförderlich oder unbekannt ist.

    Mir auch – aber den Regierungen nicht! Weshalb nicht?

  3. Pingback: Wirtschaftskrise und Prohibition « Sackstark!

  4. Pingback: Schweingrippe - Pandemie auf Bestellung? « Sackstark!

  5. Pingback: Das Tier über den Menschen stellen?

  6. Pingback: EU-Rat will Schauprozesse für rauchende Promis

Schreibe einen Kommentar zu kikri Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.