Passivraucher leben länger als Nichtraucher

Und jetzt tief Luft holen

beda_m_stadler.png
Beda M. Stadler,

Ersterscheinung in DIE WELTWOCHE, Nr. 03/07 am 18.01.2007

Die schädliche Wirkung des Passivrauchens gilt als erwiesen. Wissenschaftlich gesehen ist der Zusammenhang aber längst nicht eindeutig.

Auf der Packung steht: «Rauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.» Als Raucher möchte ich so etwas nicht glauben, als Wissenschaftler weiß ich, die Packungsaufdrucke stimmen meistens. Aber füge ich den Menschen in meiner Umgebung wirklich einen erheblichen Schaden zu, nur weil ich im Bahnhof rauche?

Lange bestand für mich kein Anlaß, herauszufinden, wie ernst diese Art von Warnung gemeint war, geschweige denn, auf was für einer Art von medizinischer Forschung sie basiert. Belustigt habe ich früher sogar eine Packung Zigaretten aus England aufbewahrt mit dem Aufdruck: «Smoking kills!» Raucher sollten als Abschreckung zu Selbstmördern gestempelt werden. Nachdem der Demoralisierungsversuch nicht einmal bei Jugendlichen funktioniert hat, greift die neue Form der Anti-Raucher-Kampagne nun zu drastischeren Mitteln: Raucher sollen als Killer gebrandmarkt werden. Der Unterschied zwischen Rauchen und Passivrauchen soll sich in Zigarettenrauch auflösen. In den Bundesämtern und Organisationen, die von der Anti-Raucher-Kampagne leben, steht zweifelsfrei fest: Passivrauchen ist fast so schädlich wie Rauchen.

Die Anti-Passivraucher-Kampagne wurde 1993 in Amerika mit einer Studie der Environmental Protection Agency (EPA) gestartet.

Harte Daten wurden damals keine geliefert, wohl aber «Hochrechnungen». Und die wurden prägnant zusammengefaßt: «Passivrauchen tötet Tausende!» Sind also auch in der Schweiz in den letzten Jahren Tausende von Menschen von Rauchern umgebracht worden? Die Hochrechnungen sind in Wahrheit Interpretationen aus Metastudien. Solche Analysen fassen Primäruntersuchungen mit quantitativen statistischen Mitteln zusammen. Damals wurden nur elf Studien ausgewertet. Metastudien sind langweilig zu lesen, und man muß Begriffe wie «Odds Ratio» oder «Relatives Risiko» aus der deskriptiven Statistik mögen. Ich habe mich durch einen Wald von Untersuchungen gelesen und war bass erstaunt. Selbst in neueren Studien zu Krebs- oder Herzerkrankungen bei Passivrauchern findet man meistens bloß Odds Ratios um 2 herum. Das bedeutet ein doppeltes Risiko für einen Passivraucher, beispielsweise an Lungenkrebs zu erkranken, verglichen mit einem Menschen in rauchfreier Umgebung. Eine Verdoppelung tönt nach viel, aber die absoluten Zahlen sind hier so klein, daß nüchterne Forscher eine Odds Ratio von 2 als unbedeutend betrachten.

Weil das Eis langsam dünn wurde…

…hat das amerikanische Department of Health and Human Services 2006 einen 700-Seiten-Bericht, «The Health Consequences of Involuntary Exposure to Tobacco Smoke», nachliefern müssen, um die Passivrauch-Angst weiter zu schüren. Der Leiter der amerikanischen Gesundheitsbehörde hat seinen Bericht den Medien mit den Worten vorgestellt: «Die Passivrauch-Debatte ist vorbei!» Die schädigende Wirkung des Passivrauchens sei mit diesem Bericht ein für alle Mal bewiesen.

Fehlen die Beweise, ist der Effekt «klein»

Etwas eingeschüchtert habe ich mir die größte im Bericht zitierte Studie aus dem British Medical Journal zu Gemüte geführt. Diese prospektive Studie umfasste einen Zeitraum von 39 Jahren und betraf 118’094 Kalifornier. Genauer analysiert wurden 35’561 Nichtraucher mit einem rauchenden Partner. Wahrscheinlich wird diese Megastudie nie mehr in einem solchen Umfang wiederholt werden, weil zu teuer, und vor allem, weil kein kausaler Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Sterblichkeit nachgewiesen wurde. Nimmt man die Resultate dieser Studie ernst, ist das relative Risiko für Passivrauchen, an Lungenkrebs zu sterben, gar einen Viertel geringer als für Nichtraucher. Der Leiter der amerikanischen Gesundheitsbehörde zitiert diese Studie trotzdem hemmungslos, weil die Autoren behaupten, ein «kleiner» Effekt durch Passivrauchen könnte dennoch vorhanden sein, obwohl sie dazu keine Daten haben. Erstaunlich.

Viele Arbeiten über Passivrauchen in neuerer Zeit stammen aus skandinavischen Ländern. Mit einer ungeheuren Akribie werden Krankheiten und Normwerte gesucht, die möglicherweise durch Passivrauchen beeinflußt sein könnten. So berichtete eine dänische Forschergruppe, dass Passivrauchen zu Hause und bei der Arbeit während der Schwangerschaft das Geburtsgewicht um 78,9 Gramm verringert – der statistische Zusammenhang ist allerdings nur schwach. Passivrauchen ausschließlich zu Hause oder ausschließlich am Arbeitsplatz ergab überhaupt keine signifikante Auswirkung auf das Geburtsgewicht. Die Autoren forderten indes, Schwangere per Gesetz vor Zigarettenrauch zu schützen. Die wissenschaftliche Anti-Passivrauch-Gilde äußert sich übrigens in der Literatur öfter auch politisch, was einen sofort mißtrauisch machen sollte.

Die Faktenlage ist zurzeit so, daß niemand bezweifelt: Rauchen ist für die Raucher gefährlich. Daß aber auch Mitraucher ernsthaft bedroht sind, scheint wissenschaftlich kaum zu erhärten. Die Frage bleibt, ob diese magere Faktenlage genügt, um den Schutz der Nichtraucher noch weiterzutreiben. In der Zwischenzeit ducken sich die Raucher vor jeder noch so blöden Behauptung. Akzeptiert wird selbst die Behauptung, die räumliche Trennung von Rauchern und Nichtrauchern bringe nichts, wird akzeptiert. Dem sicheren Aus der Zigarette an der Theke folgt wohl bald ein Rauchverbot in Mehrfamilienhäusern.

Rauchen ist derart verpönt, daß niemand über die positiven Aspekte des Rauchens zu reden wagt. Jeder, der es in Ansätzen versucht, wird in einen Topf mit den Tabak-Industriellen geworfen. Nun, ich habe keine Beziehungen zu diesen Wüstlingen und wage es trotzdem. Man weiß, Rauchen verringert die Monoamid-Oxidase – ein Enzym, das man bei Depressiven und Schizophrenen in erhöhtem Maß findet. Dazu ist die Datenlage übrigens besser als zum Passivrauchen. Zu überprüfen wäre, ob die Todesanzeigen auf den Zigarettenpackungen die Raucher nicht sogar dazu animieren, mehr zu rauchen, um eine aufkeimende Depression abzuwenden.

Rauchen kann vor Krebs schützen

Sollte das Rauchen bald gänzlich verboten werden, sind nicht nur psychiatrische Dienste betroffen, sondern auch ganz normale Spitäler. Im Juli 2006 erschien eine Arbeit in ‚Neurology‘, die zusammenfaßte, was man längst weiß. Prospektive Studien, retrospektive Studien und Zwillingsstudien belegen: Rauchen senkt das Risiko, an Parkinson zu erkranken. Neu konnte man zeigen, daß sogar Passivrauchen vor Parkinson schützt, und zwar umso besser, je intensiver der Qualm. Welche Angsthasen soll unser Staat nun mehr schützen? Diejenigen, die sich vor den relativ geringen Risiken des Passivrauchens fürchten, oder diejenigen, die einen Horror vor Parkinson haben?

Paradoxerweise wirkt Tabak manchmal sogar gegen Krebs. Raucher erkranken weniger häufig am schwarzen Hautkrebs, wie diesen Monat im ‚British Journal of Dermatology‘ berichtet wurde. Je öfter und je mehr geraucht wurde, umso geringer fiel das Risiko aus, an diesem tödlichen Krebs zu leiden. Trotz all dieser Studien: Die Anti- Raucher-Lobby wird weiterhin die Rosinen aus der wissenschaftlichen Literatur picken, um auf uns Rauchern herumzuhacken.

Mit freundlicher und ausdrücklicher Genehmigung des Copyright-Inhabers Beda M. Stadler, Professor an der Universität Bern und Direktor des Instituts für Immunologie.

Worum geht es beim Rauchverbot? (mp3)

16 thoughts on “Passivraucher leben länger als Nichtraucher

  1. Pingback: Pligg

  2. Pingback: hartmut-lehmann.com

  3. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Studie: Hysterie um Passivrauch völlig haltlos

  4. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Gemütlichkeit dank Passivrauch

  5. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Sehnsucht nach Helvetias Mutterbrust

  6. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Rauchen schützt (nicht nur) vor Paradontitis

  7. Pingback: Sackstark » Blog Archive » So einfach ist das

  8. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Eßverbot für Dicke in der Öffentlichkeit

  9. Pingback: Antiraucher-Initiative gestartet « Sackstark!

  10. Pingback: Wann kommt die nächste Kristallnacht?

  11. selbst wenn es gesund wäre, diese qualmerei stinkt so erbärmlich dass man nach der gesellschaft mit einem raucher seine klamotten sofort in die waschmaschine klopfen kann und sich die haare waschen und duschen muss. man stinkt einfach von oben bis unten durch und durch nach diesem scheiss qualm. ich furze anderen ja auch nicht ins gesicht und sag das ist nicht schädlich.

    • Ich gebe Ihnen vollkommen Recht, Roter Baron!

      Flatulieren ist genau so wenig schädlich, wie Passivtabakrauch! Sie scheinen kapiert zu haben, daß es sich hier nur um Geruchspräferenzen handelt und das ganze Cabaret um das Rauchverbot, welches einzig aufgrund von gezielt gestreuten Lügen der WHO mittels Junk Science* installiert werden konnte. Sie machen mir Hoffnung, daß Sie zumindest nicht auf diese Volksverblödung hereingefallen sind. – Doch wieviele andere als wir beide und einige wenige noch klar Denkende lassen sich, an vorderster Front die Politiker, die zu feige sind, mit der Wahrheit herauszurücken, verarschen? Es ist kaum zu glauben und der reine Wahnsinn!

      *Die WHO selbst kommt auf ein RR von 0.78 (- 22%) für Kinder, was bedeutet, daß der angeblich so schädliche Umgebungsrauch von Tabak für Kinder gesund ist. Dieses Resultat würde bedeuten, daß Passivrauch die Zulassungsbedingungen der Krankenkassen als Medikament für Kinder erfüllen. Doch solche Studien hält die WHO zurück!

  12. Laut WHO ist die Faktenlage so:
    1/3 der Weltbevölkerung raucht (also rd. 2 Milliarden)
    die meisten Raucher sterben wegen dem Rauchen
    jährlich streben 5 Millionen Raucher wegen dem Rauchen.

    Wenn „die Meisten“ 50% heisst:
    10 Mio von 1 Mia Raucher sterben im Jahr.
    -> ein Raucher wird 100 Jahre alt

    Wenn „die Meisten“ 100% heisst:
    5 Mio von 1 Mia Raucher sterben im Jahr.
    Y-> ein Raucher wird 200 Jahre alt

    Die vom WHO zusammenbeschissen Zahlen tönen alle sehr schrecklich.
    Jeder Bilanzfälscher weiss doch dass er nicht willkürlich da und dort eine Zahl friseren darf sondern dass die frisierten Zahlen am Ende doch zusammenpassen müssen.

    Quelle
    5 Mio tote Raucher
    1 Milliarde Raucher
    oder einfach hier

    Ich hehaupte nicht, dass raucher sooooooooo lebensverlängernd ist.
    Mit den Zahlen scheint einfach etwas nicht zu stimmen

Schreibe einen Kommentar zu RoterBaron Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.