Kritische Sicherheitslücke bei Adobe

adobe-reader_lucken

Der Software-Hersteller Adobe hat soeben eine Sicherheitswarnung für sein Produkt Adobe Reader und Acrobat 9.1.3 herausgegeben und schätzt das Risikopotenzial als erheblich ein. Die Schwachstelle, so warnt Adobe, könne das Einschleusen und Ausführen von Malware mit entsprechend präparierten PDF-Dateien ermöglichen. Der Hersteller informiert außerdem, daß es bereits vereinzelte Angriffe gebe, die genau diese Lücke ausnutzen würden.

Davon betroffen sind in erster Linie alle Versionen von Adobe Reader und Acrobat bis einschließlich 9.1.3 für alle Betriebssysteme, inklusive Windows und Mac. Am kommenden Dienstag, dem 13. Oktober, wolle Adobe ohnehin seinen vierteljährlichen Patch Day abhalten. Dieser fände absichtlich selbentags statt wie jener von Microsoft. Adobe will am Dienstag nicht nur Sicherheits-Updates für Adobe Reader und Acrobat bereitstellen, sondern auch auch für die älteren Versionen bis 8.1.6 und 7.1.3.

Weiter meint Adobe, daß Windows-Anwender, die unter Vista die Schutzfunktion DEP (Data Execution Prevention) aktiviert hätten, vor der Schwachstelle geschützt seien.

Carolus Magnus

Diese Webseite befaßt sich bewußt provokativ mit Allgemeinwissen, Politik und Gesellschaft. Sie setzt sich mit gesellschaftlichen Tendenzen in kritischer Betrachtung auseinander, verurteilt den zunehmenden Überwachungs- und Bevormundungsstaat gegenüber mündigen Erwachsenen, wirkt dem Tugend-Terror, dem Verbotswahn und einem mehr und mehr penetrant in die Privatsphäre eindringenden Staat mit direkten Aussagen entgegen. Zensur findet unter Einhaltung der Netiquette nicht statt! Wir behalten uns aber vor, Verlinkungen in Kommentaren zu deaktivieren und/oder einzelne Sätze zu löschen. Sollte dies geschehen, hinterlassen wir einen entsprechenden Hinweis.

View all posts by Carolus Magnus →

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .