Neuseeland kippt Rauchverbot

17 Jahre dt. Rauchverbot – Das Resultat

NEGATIV-WERBUNG IST AUCH WERBUNG


Was der Frevler fürchtet, kommt über ihn, was die Gerechten ersehnen, erfüllt sich.

NEUSEELAND KIPPT RAUCHVERBOT

Der Mensch soll selbst entscheiden dürfen

Das ist eine demokratische Selbstverständlichkeit!

Neuseeländer sind wesentlich freiheitlicher als verklemmte Schweizer Parlamentarier, die sich immer mehr dem Totalitarismus der EU zuwenden

Unser Rauchen soll ahnungslosen, unbeteiligten Nichtrauchern Siechtum und vorzeitigen Tod bescheren. Laut DKFZ Deutschland sollen es seit 2005, gemäß der inzwischen 2021 im Alter von 46 Jahren verstorbenen Sabine Bätzing (DKFZ), 3301 Ex-Raucher sein, die seit 2005 jedes Jahr in Deutschland dem Passivrauch zum Opfer fallen. Hat die deutsche Einpeitscherin und Tambour-Mayor der deutschen Anti-Raucher-Sekte, Sabine Bätzing, womöglich heimlich geraucht?

Konservative Regierung in Neuseeland kippt geplantes Rauchverbot

Rechtfertigt der Tod von angeblich 50 Kellnern in 100 Jahren ein derart krankes Rauchverbotsgesetz?

In der Schweiz stürbe in der Gastronomie, laut Wissenschaftler Konrad Jamrozik (*1955), welcher die letzte große EU-Studie verfasste, alle zwei Jahre ein Kellner an Passivtabakrauch. Kliniker, Epidemiologe und Anti-Raucher Jamrozik wurde in Leigh Creek, South Australia, im Mai 1955 geboren und verstarb im Alter von 55 Jahren in Adelaide, South Australia, am 24. März 2010 an Krebs, genau 37 Tage vor Inkraftsetzung des schweizerischen Rauchverbots in der Gastronomie.

Der Autor hingegen wurde im März 1954 geboren, rauchte seit der 4. Primarschule zuerst Nielen (Waldreben) und stieg dann, zwei Jahre später auf Tabak um. Er raucht bis heute 60-70 Cigaretten täglich. Sein Leben dauert bis dato bereits 70 Jahre, das sind 14 Jahre mehr, als jene des verbissenen australischen Anti-Raucher Papstes Jamrozik. Angesichts dem Author und andren AHV-Bezügern aufgetragenen Bürokratenkram hat er eigentlich längst genug an Lebensjahren und behördlicher Schikane erfahren,  als dass er weiter Lust verspürt, für diese auch noch Fronarbeit zu erledigen. Er fragt sich zu recht, weshalb wir Schweizer einem vollen Drittel der arbeitenden Bevölkerung mit 25 Prozent höheren Löhnen als in der Privatwirtschaft, dafür auch noch ihre Arbeit abnehmen sollen, nachdem wir unser Arbeits-Soll erfüllt und all die Jahre sämtliche Beiträge bezahlt haben, obwohl man ihn in Halbgefangenschaft  am ausgestreckten  Arm der Behörden bereits ein Vierteljahrhundert seelisch und körperlich fast verhungern lässt. 

Doch zurück zum PTR: Romano Grieshaber, Leiter des BGN widerspricht den Resultaten Jamroziks und sagt, dass Kellner weniger von Passivtabakrauch geschädigt würden, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Er stellt seine Studie noch immer öffentlich zwecks Prüfung und Wiederholung jedem Interessierten zur Verfügung. Doch keine Behörde, kein Wissenschaftler, kein Pharmalobbyist, kein Hobby-Epidemiologe, kein einziger Anti-Raucher, schlicht niemand will sich bis heute in die Nesseln setzen um der Wahrheit auf den Grund zu gehen, um diese Studie zu prüfen, zu bestätigen oder zu verwerfen, was uns in der Annahme bestärkt, dass diese gesamte, nicht zensierte «Tabak-Wissenschaft» solche Fakten längst kennt und fürchtet, und deshalb keiner Geld für die Wahrheitsfindung bereitstellen will oder darf oder erhält. Der heimliche, unsichtbar über uns allen schwebende Maulkorb ist zu omnipotent, als dass es jemand wagen würde. Das Wort Zivilcourage scheint offenbar ebenso auf dem Sprach-Index zu stehen, wie der Mohrenkopf am Kiosk oder die leckeren Meitschibei beim Bäcker.

Zu gross auch die Macht der heute Mächtigen, die alles an Wissen unterdrücken, was ihre Geschäfte und politischen Ziele offenlegen und somit zerstören könnte. Dann werden Sorten von Menschen wie peinlich grölende Schawinkis im TV-Format «Arena» engagiert und aufgefahren, um einen der qualifiziertesten Schweizer Historiker der Gegenwart in Bezug auf 9/11 zu desavouieren, nur weil dieser berechtigte Fragen, eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Geschichtsforscher der Gegenwart überhaupt, da Tote bekanntlich nicht mehr reden, und folglich nach Jahren der Recherche Zweifel am offiziell geschilderten Hergang hat, nicht zuletzt, weil der offizielle Untersuchungsbericht der USA nur unter Folter zustande kam, was Daniele Ganser, nicht als valable Quelle akzeptieren kann, zu Recht in Frage stellte. Das ebenfalls involvierte und eingestürzte Gebäude WTC 7 wird darin mit keiner Silbe erwähnt. Warum geht der umtriebige Schawinski und Buchautor von

von Radio 1 dieses denn nicht selber suchen? Finden wird er es kaum. Es stürzte offenbar, zitternd vor Angst, von selbst in sich zusammen.

Billiger Diffamierungsversuch gegen Dr. Daniele Ganser in der «Arena»

SRF Arena 01.03.2017

Schema, Ablauf und Vorgehen zwecks öffentlich inszenierter TV-Verdammnis einer Person finden sich zuhauf nach stets demselben Schema. Das, im Anschluss an die statt gefundene Schlechtschreibereform, stattfindende Verblödungsdeutsch, hier auch ‹Cancel Culture‹ genannt, welches zu sich selbst und ihrer Meinung stehenden Menschen sowohl die Existenz, als auch die menschenrechtlich verbriefte Meinungsäußerungsfreiheit, Bestandteil einer jeder Demokratie, abspricht, weil sie sich nicht von angeheuerten Mainstream-Clowns vereinnahmen lassen, konnten wir live, bereits rund 15 Jahre früher, beim NDR mitverfolgen. Eingeladen waren u.a. die Nachrichtensprecherin Eva Herman sowie die bekannte deutsche Schauspielerin Senta Berger.  Mehr dazu:  ‹Zur öffentlichen Hinrichtung der Eva Herman›

Zurück zum PTR: Gerne hätte Dr. Romano Grieshaber (zum Blog) seine erstellte Studie, gleich nach dessen Beendigung, der Öffentlichkeit und Wissenschaft zur Prüfung und Rekonstruktion vorgelegt, doch er wurde, einer ‹Demokratie› mehr als lächerlich, stattdessen solcherart bedroht, dass er sich zurückhielt um die Karrieren seiner Mitarbeiter nicht aufs Spiel zu setzen.

Und bist du nicht willig, so gebrauch ich Monopolgewalt

Wo einer, rein epidemiologisch alle zwei Jahre angeblich zum tödlichen Opfer von PTR wird, ausschließlich der Exhalation eines Rauchers wegen, muß wohl zwingend in einer Demokratie auch ein Täter gefunden werden. Das zuvor staatlicherseits auftragsgemäß von Medien zur Hysterie aufgedonnerte Volk verlangt danach. Oder wenn ein Teil helfertripgeschädigter Ärzte mit zuviel Sendungsbewusstsein oder Langeweile plötzlich und unerklärlich einen Wechsel in einem, seit Jahrhunderten bestehenden Paradigma kreieren wollen, muss man zwangläufig erst getürkte Opfer kreieren um die Masse für deren Anliegen zu begeistern. Dazu ist der unerlässlich staatlich eingebettete Mainstream da, ohne diesen gar nichts ginge. Die wahren Nocebo-Opfer in diesem Trauerspiel hingegen werden einfach in die Statistiken der neu erfundenen ‹Raucherkrankheiten› abgepackt und eingesargt, um möglichst viel Futter für weitere Studien in die ‹richtige Richtung›  akkumulieren zu können, in der Hoffnung, dass diese irgendwann doch noch an Glaubwürdigkeit gewännen. Sie werden es nie. Eher werden sie kläglich versagen, so wie die Kirchen heute dem Untergang geweiht sind. Und was anderes ist der Kreuzzug gegen Andersgläubige?

Wie man dabei ausgerechnet auf den unschädlichen Passivrauch von Tabak gekommen ist, weiß bis heute niemand. Die Antwort ist besser geschützt als der gesamte militärisch gesicherte Alpenraum. Vermutlich ist es entweder eine Ablenkungstaktik, wie so vieles heute, oder aber ein wichtiger Puzzle-Stein von etwas noch weit gravierenderem, so scheußlich, dass es zwangsläufig zur Unvorstellbarkeit gesunder Gehirne verdammt ist, angesichts dessen, dass sich unisono sämtliche Medien dieser Welt derart zieren und sich strikte an das sicherlich gut dotierte Schweigegelöbnis halten.

Unzählige, unabhängige Fachleute können nirgends einen statistisch relevanten Fremdschaden von Passivtabakrauch erkennen, aber nur die wenigsten teilen ihre Resultate mit der Öffentlichkeit, da sie sonst  erpresst, öffentlich verbal ad hominem angegriffen, und ihr Leumund über die Medien in einem bis heute unverständlich heftigen Anfall von Fanatismus, geistiger Umnachtung  und hysterischer Panik zerstört würde.  Kurz, man entzieht ihnen einfach die Lebensgrundlage in unserem ach so ‹freien Land›, ein viel gehörter Ausdruck, den man schon lange nicht mehr emotionslos hören kann, ohne Schluckauf zu bekommen.

Auf diese Weise haben mehrheitlich debile Anti-Raucher, aufgrund fehlender Fakten und Argumenten, frustriert ihre Tabakphobie weiter pflegend, das Rauchverbot mangels erwiesener Gefahr Schritt für Schritt mit ihrem entlarvenden Gegröle auf Social Media dieses längst in ein Geruchspräferenzen-Gesetz konvertiert (was absolut nichts mehr mit gesundheitlicher Gefahr zu tun hat), und plötzlich begannen, ihre Nasen in Discos zu rümpfen, weil, mangels Tabakrauch, heute olfaktorisch die menschlichen Ausdünstungen nicht mehr zu ertragen sind.

Es ist unbestritten, dass Tabakrauch die menschlichen Ausdünstungen in geschlossenen Räumen neutralisiert, und sich somit den dortigen Aufenthalt mit Tabak wesentlich angenehmer gestalten lässt – für Raucher und Anti-Raucher. Deshalb ist wohl auch das Männer-Parfüm «Tabac» seit einem halben Jahrhundert noch immer auf dem Markt.

Als Folge der Zwängerei und Unterwürfigkeit derangierter Bundespolitiker und ihres angeheuerten Tross von Anti-Rauchern, griffen die noch bestehenden, noch nicht bankrotten Kneipiers notgedrungen nochmals mittels Bankkrediten in die Tasche um eine nicht weniger ungesunde  Lüftung auf Lendenhöhe der Gäste zu installieren, direkt unter der Bar-Platte, um der Gäste Blasen, Gedärme und Genitalien zu föhnen, als wäre der Barhocker von jeher als Closomat gedacht gewesen, deren gesundheitsschädlichen Folgen wiederum die Hausärzte freut; und die Apotheker ins Fäustchen lachen lässt.

Um sich doch noch ohne Blamage aus der haarsträubenden ‹Tabakwissenschaft› zu retten, hat man sich kurzerhand auf die aktiven Raucher (RR 8.50) als Übeltäter geeinigt, um die angeblich, jedoch bis heute unbewiesene Schädlichkeit von Passivtabakrauch als Märchen für unsere Kinder aufrecht erhalten zu können. Dumm nur, dass die W.H.O.-Studie (IARC 1998) zum Schluss kommt, dass Kinder aus Raucher-Haushalten um volle 22 Prozent gesünder sind als jene aus Nichtraucher-Haushalten. Diese positive gesundheitliche Differenz ist derart hoch, dass Passivtabakrauch von der Krankenkasse als Gesundheitsprävention obligatorisch bezahlt werden müsste.

Doch die SRF-Zensur war stärker, so dass dieser Fakt im Geschrei der medial produzierten Todesängste bewusst verloren gegangen ist. Niemand in den Medien erwähnte diesen Fakt. Im Gegenteil, Raucher wurden als Kindermörder betitelt und Mütter jagen jeden Raucher weg, der ihrem Kind zu nahe kommt. Es ist, als wäre das heutige Weltbild des 21. Jahrhunderts  mittels medialer Umerziehung der Ringier-Medien wieder, wenn auch wacklig, zu einem flachen hölzernen Frisby des 15. Jahrhunderts zusammengezimmert worden, unterstützt vom obligatorischen Lehrplan21 der schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz, dessen Hauptanliegen es in einer elfjährigen Ausarbeitung war, den Schulstoff über alle Kantone einheitlich zu gestalten. So hat der Bund, wieder einmal mehr, den Nachwuchs besser unter Kontrolle und diese den Spin-Doktoren auf dem Präsentierteller serviert. Vielleicht hat man sich genau deshalb nicht auf den Pneu-Abrieb oder den Weihrauch, oder den Büstenhalter oder die Pellet-Heizungen und Cheminées konzentriert. Oder man fördert genau deshalb die Feuerwerkskörper bei Festivitäten, die einen Passivrauch-Ausstoß im Äquivalent von rund 400.000 Zigaretten während rund 20 Minuten ausstoßen und somit tatsächlich gesundheitsschädlich sind. Das hilft erheblich, die Krankheitsstatistiken in die Höhe zu treiben, was schon längstens nach Plan geschieht. Erstaunt es irgendeinen, der die Sezessionskriege in Medien und Netz mit angeheizt oder verfolgt hat, dass darüber keine Studien veröffentlicht werden? Die Antwort ist: ‹Nicht die Bohne›! Auch nicht über die weitaus gefährlicheren kanzerogenen Stoffe, denen Köche in der Gastronomie am Herd, und nicht etwa draußen bei einer Rauchpause, tatsächlich ausgesetzt sind? Zumindest war und ist nichts derartiges in den Ringier-Blättern oder dem Staatsfernsehen zu finden. Irgendwann muss der allseits stattfindende Wahnsinn doch endlich einmal vernünftig erklär- und mitteilbar werden. Wenn das nicht bald geschieht, verlieren alle am Komplott Beteiligten massiv an Glaubwürdigkeit. Für eine Regierung wäre das fatal, wie man bereits seit Monaten in Deutschland nachverfolgen kann, was auch der Schweiz blühen könnte. Auslöser wäre vermutlich der stattfindende dritte Anlauf, diesmal, nach Ignazio Cassis, von Bundespräsidentin Viola Amherd angeführt, sich dem Totalitatismus der EUdSSR zu unterwerfen. Oder ist es tatsächlich so, dass Politiker in Schnitt weniger intelligent sind, als der Rest der Bevölkerung und sich mehr um ihre eigenen Angelegenheiten und persönlichen Vorteile kümmern, als um des Volkes Freiheit, Wohl und Gesundheit?

Perfluoroctansäure (PFOA)

Vergiftete Wahrheit – 2019

8 Minuten-Auszug aus dem Film

Können Sie kochen? Haben Sie folglich zu Hause eine Bratpfanne mit Teflon-Beschichtung? Falls ja, Sie sind nicht die einzige. Weltweit sind 99 Prozent,  und das ist kein(!) Tippfehler,  der Weltbevölkerung mit PFOA verseucht. Die Menschheit verdankt dies den Chemikern von DuPont, welche das Teflon seit einem halben Jahrhundert herstellen. 

Brustkrebs-Risko

Der Büstenhalter ist ein Wäschestück, das die weibliche Brust stützen und formen soll. Wozu wissen nicht einmal die militanten Feministen so genau. Sie fordern in den USA Gleichberechtigung ggü den Männern, die Ihre Brust dort nicht verdecken müssen. Die Gefahren des Tragens eines BHs ist mit einem RR von 12.50 – 20.00 sehr hoch! Folglich ist das Brustkrebs-Risiko bis zum 2.5-fachen höher, als das Lungenkrebs-Risiko eines  aktiv und genussvoll Tabakrauchenden. Passivrauchen mit einem RR 1.6 (W.H.O.) ist wissenschaftlich insignifikant, und kann mit Shakespeares Stück, Much Ado about Nothing (Viel Lärm um nichts) verglichen werden, soll heißen, eine Gefahr, egal für wen, existiert schlicht und einfach nicht, wie die Aussage der W.H.O. bestätigt, die da lautet: dass ‹ein Relatives Risiko von weniger als 2.0-3.0 zu stark von Biases verzerrt werden kann, und demnach epidemiologisch nicht von Relevanz ist.› Zum Vergleich: laut W.H.O.-Definition ist bereits das regelmäßige Milchtrinken von drei Dezilitern täglich eine relevantere Gefahr: Ein Glas Milch täglich ist laut einer Studie mit einem RR von 2.14 doppelt so gefährlich wie Passivtabakrauch. Es wäre nun wirklich wesentlich einfacher gewesen, stattdessen das Milchtrinken bei doppelter ‹Gefahr› in der Gastronomie zu verbieten, als homöopathischer Passivtabakrauch; Doch dann hätte die Regierung wieder eine der stärksten Lobbyisten am Hals gehabt, und mit den Bauern wollte sich im Bundeshaus wohl niemand anlegen. Außer jetzt, eine Woche nach Erscheinen dieses Artikels.

Wenige Tage später: Upd. 04.02.2024 – Nun gehen Landwirte auch in der Schweiz auf die Straße – sie fordern bessere Preise und mehr Anerkennung (tagblatt.ch) – ganz Europa ist davon betroffen – (duckduckgo) in das einige Politiker uns drängen wollen.

Lust auf einen Lungenzug Quecksilbergas?

‹Aufgrund von Passivtabakrauch sterben jährlich 1.300 Schweizer› sagt (Otto Piller) Lügenliga, und die Schweiz brach in schallendes Gelächter aus.

Quecksilber: Zur Vergiftung reichen schon kleine Mengen
Von: Astrid Clasen (Medizinredakteurin) – Letzte Aktualisierung: 05.01.2022

Quecksilber ist hochgiftig. Wer mit diesem Schwermetall (auch in kleinen Mengen) in Kontakt kommt, kann schwerwiegende Gesundheitsprobleme entwickeln. Wie lässt sich das vermeiden und was ist bei einer Vergiftung zu tun?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischer Leitlinien sowie aktueller Studien, und wurde von Medizinern geprüft.

Überhaupt ist das BAG das paradoxeste aller Bundesämter; und das teuerste. Für ein Gesundheitsamt, egal welchen Landes, wäre sein oberster Auftrag, wirklichen Schaden abzuwenden und Bewährtes nicht zu verbieten, einzig weil Osram und Philips das gerne so hätten. Ein wirklich vernünftiges, zuverlässiges und glaubwürdiges Bundesamt für Gesundheit hätte es von Anbeginn gar nie zugelassen, die gesundheitlich harmlosen Glühbirnen zu verbieten und stattdessen hoch gefährliche quecksilbergashaltige, sogenannte fälschlich bezeichnete Energiesparlampen, damit zu ersetzen. Doch damit nicht genug. Es verbot, verantwortlich als Gesundheitsamt für die gesundheitliche Gefahrenabwehr, die seit 150 Jahren bewährten und gesundheitlich absolut harmlosen Glühbirnen einzig, um den Absatz giftiger Leuchtmittel zu forcieren, um den Herstellern von Beleuchtungsprodukten ihren Gewinn zu steigern. Ein Verbot ist und war nie notwendig!

Ein verantwortungsvolles Bundesamt für Gesundheit würde nie ein Verbot erlassen für etwas, das der Gesundheit und Prävention förderlich und dienlich ist. Das Schweizer BAG hingegen schon. Auf Geheiß der EUdSSR und der WTO. Das BAG verbietet, wie krank ist denn das, die harmlosen Glühbirnen, und lässt dem Bürger nur noch die Wahl von hochgiftigen, tödlichen Produkten. Ohne Glühbirnenverbot hätte der Bürger wenigstens die, ihm in einem freiheitlichen Land zustehende Wahl gehabt, selbst zu entscheiden, welches Risiko er eingehen will oder nicht. Doch das BAG bevormundete sie unter grober Vernachlässigung, nicht nur seiner Wahlfreiheit, sondern auch mittels Entzug seiner Eigenverantwortung. Kein Mensch benötigt ein Kindermädchen für freie, erwachsene Bürger, das ihm weismachen will, es wisse besser, was gut für sie sei. Etwa zur Hälfte ist es das nicht, sondern es stecken privatwirtschaftliche Gründe grosser Konglomerate und  ihre hochkompetenten Lobbyisten von Wahrheitsverdrehern in den Wandelhallen des Bundeshauses dahinter! Besonders die Mütter hätten dem Markt sehr schnell klar gemacht, wie Angebot und Nachfrage funktioniert und diesem klar aufgezeigt, dass man sich nicht vergiften lassen will. Genau deshalb wurde die Glühbirne einfach verboten. Sowohl die Ärztin und NR Yvette Estermann SVP LU, als auch der Author haben damals öffentlich kundgetan, dass sie für die nächsten 20 Jahre genügend Vorrat eingekauft hätten, was damals möglich war, da die Verbote stufenweise nach absteigender Wattzahl (Klima-Täuschungsmanöver!) vollzogen wurden.

Die hochtoxischen Hg-Lampen zu verbieten und die nicht toxischen bisherigen Glühbirnen mit einem Verbot von Sollbruchstellen und/oder einer Garantie von fünf Jahren zu belegen, wäre ein guter Kompromiss für sowohl Gesundheit, als auch Nachhaltigkeit und Stromersparnis gewesen. Doch man bevorzugt bis heute, das Volk nicht nur für dumm zu verkaufen, sondern auch noch zu belügen und zu vergiften.  Mit dem hier skizzierten Kompromiss wäre sowohl dem Energiesparen, als auch der Gesundheit gleichermaßen gedient gewesen.

Wir von Sackstark! verlangen, diesem Beschiss an der Bevölkerung endlich ein Ende zu bereiten, sollten das BAG und ihre Unterstützer auch nur noch einen Funken Verstand und Verantwortungsgefühl in ihren Adern haben. Ansonsten müsste das BAG umgetauft werden! Sucht euch schon mal einen passenden Namen. Das Gesundheitsamt ist (war) der Bevölkerung gegenüber verpflichtet, diese vor gesundheitlicher Unbill zu schützen, statt es leichtfertig, bei angeblich klarem Verstand, was bezweifelt werden darf, tödlichen Gefahren auszusetzen. Quecksilber ist nicht Passivrauch, auch kein Corona-Spielplatz für willige Versuchskaninchen, womit man politische Testläufe zugunsten der Pharmazie veranstalten kann. Dazu ist es zu gefährlich. Hg ist kein harmloser Passivtabakrauch, womit man die Bevölkerung spaßeshalber zum Narren halten darf.

Wir wiederholen es auf Sackstark! zum 100. Mal: Wäre es nicht weitaus gesünder für uns alle, dem, wegen des jahrzehntelangen und wenig erfolgreichen Tabak-Sezessionskrieges, die Entscheidung über ein Rauchverbot in der Gastronomie alleine wieder den Wirten, also den entrechteten Eigentümern zu überlassen und ihnen ihre, im Grundbuchamt verbrieften Eigentumsrechte und ökonomische Verfügungsgewalt wieder zurückzugeben, in deren Besitz sie sich im Schnitt zu 80 Prozent befinden? Womit man auch gleich das teuerste aller Schweizer Bundesämter von deren Lügen entlausen und den Bürger aus seinen unzähligen, unverschuldeten freiheitlichen Einschränkungen entlässt und wieder frei atmen lässt. Weiter sollte das inzwischen weit überbordende Raubrittertum mittels unverschämter Tabak- und andrer Steuern wieder aufgehoben und auf den Stand von 2005 gebracht werden.

Weiter soll das Bundesamt die sogenannten, falsch bezeichneten Energiesparlampen sofort von Markt nehmen lassen. Ein Bundesamt für GESUNDHEIT, das offenbar auch bezüglich der fälschlich benannten «Energiesparlampen» (Lüge: keine Energieersparnis) in angeblicher Unkenntnis dessen ist, dass Quecksilber das toxischste, nicht strahlende Gift dieser Welt in sämtliche Schweizer Haushalte, durchschnittlich 17 an der Zahl, vor 15 Jahren zwangsweise per Gesetz verordnet, und die bald 150-jährige, giftfreie und bestens bewährte Edison-Birne verboten wurde, dies dem BAG auch gaaanz vorsichtig mitzuteilen mit der Aufforderung, sofort die Hg-Gas-Lampen vom Markt zu nehmen. Die Wahl der Beleuchtungsmittel den «freien» Bürgern dieses Landes zu überlassen, sowohl zum Schutz der Augen wegen des kurzwelligen Blaulichts, als auch wegen der bisher noch nie dagewesenen Volksverdummung zur Installation der größten Gesundheitsgefahr aller in diesem Namen erlassenen Verbote, der Energiesparlampe, die das BAG, im Namen der EUdSSR-Kommission in Brüssel, uns je aufgezwungen hat. Offensichtlich sind die geographischen Kenntnisse des BAG ähnlich denen der USA, welche dauernd Schweden mit der Schweiz verwechseln, sonst wüsste es, dass Brüssel nicht in der Schweiz liegt. Die Gefahr für Kinder und Erwachsene liegt nicht im Passivtabakrauch, was auch das BAG weiß, denn so dumm kann man gar nicht sein,  sondern fahrlässig gefährlich in den hochgiftigen Quecksilber-Lampen! Weg damit!

Der Author versteht unter einer Demokratie mit jährlich zu zahlenden Schutzgeldern (racketeering), unzähligen Gebühren und bewusst herbeigeführten Bussen an hinterlistig platzierten Finanztankstellen auf ungenügend unterhaltenen Straßen an den dafür verantwortlichen Staat, offenbar etwas völlig anderes, als die Schweizer Bundesämter. Es geht nicht an, dass einerseits das Gesundheitswesen den Kantonen unterstellt ist, sich der Bund aber dauernd, einer Heuschreckenplage gleich, mittels Notrecht, Spin-doctoralem Gehabe eines AdHS-geplagten Zappelphilipps, regelmäßigen Täuschungen und Depressionen verursachender Angstschürerei vor und bei Volks-Abstimmungen, lange im Voraus geplanter Volkshetze bereits Jahre vor den Abstimmungen, bestens ausgearbeitet und vorbereitet, geduldig bis zum Termin oder Gebrauch in Schubladen lagernd, um hernach das «richtige» Resultat zu erzielen. Dass bei einem nicht erwünschtem «JA» als Abstimmungsresultat, Abstimmungen knapp vor der Sommerpause terminiert werden, dadurch ein Volks-«Nein» erhoffend, da erfahrungsgemäß ein Drittel sich im Juni bereits in die Ferien verabschiedet hat und somit eine Stimmbeteiligung von 35 Prozent als Rekord verdächtig betrachtet werden kann; oder sich einer der sonstigen vielen bekannten und unbekannten politischen Tricks bedient, worüber Schüler im Unterricht und Erwachsene im Alltag vorsorglich nicht aufgeklärt werden, deren gezieltes Unwissen wie selbstverständlich zelebriert wird, und sich dennoch schamlos über den Willen von 11 Kantonen hinwegsetzt, ohne die Bedürfnisse der Regionen mit höchst unterschiedlichen Kulturen, Sprachen, Topografien, Klimata und wirtschaftlichen Notwendigkeiten zu berücksichtigen, die einfach prinzipiell, sowohl aus Anstand, als auch aus Widerwillen, kein inexistentes, künstliches, mit faulen Tricks herbeigezaubertes Rauch- oder sonstiges Verbot oder ein sonstwie geartetes Gebotskonstrukt wie der Zwang zur Hg-Beleuchtung wollen, schlicht, weil wir schon längst regelrecht in Verboten und Geboten, Bussen und Gebühren ersaufen, deren fehlende Stringenz durch eingeflochtene Lügen in der Argumentation der Sache solchen Tuns vom Bund locker als irrelevant und unwichtig abgetan wird, einzig um diese mit ihrem Gewaltmonopol zu rechtfertigen.

2012 oder so: Verbale Anfrage von ‹benpal› an CVP Nationalrat Christoph Darbellay, wie er zur Schlussfolgerung gelangt sei, dass Passivtabakrauch eine Gefährdung der Gesundheit darstelle, antwortete dieser doch tatsächlich:  «Die W.H.O. sagt das so.» – Also wir hatten von einem Bundesrat etwas mehr Sachkenntnis erwartet. Immerhin kostet der ganze Spuk solcher Kindermädchenverbote die Wirtschaft verdammt viel Geld und treibt insbesondre Kleinbetriebe der Gastronomie ohne Unterlass in den Konkurs. Benpal hatte eine etwas profundere Antwort erwartet. Wir auch. Sein Unwissen sei Darbellay verziehen Man kann von einem Bauer-Lobbyisten als Ehemaliger Nationalrat (2003 – 2015) und Präsident der CVP Schweiz (2006 – April 2016) nicht viel mehr erwarten. Trotzdem. Auf dem Land raucht fast jeder sonntags sein Pfeifchen, sei es nun gestopft mit Tabak gefüllt mit Haschisch. Ihr gemütliches Lächeln sagte genug aus. Es kümmerte absolut keinen, dass, auch hier wieder, Bundesbern wegen der Installation des ‹War on Drugs› seitens Richard Nixon (Watergate) den Menschen ihr Pfeifchen vergällen wollte. Offenbar war der US-Präsident damals zugleich auch unser Schweizer Verteidigungs-, Innen-, Finanz-, Gesundheits-, und Justizminister in Personalunion, denn die bis heute von keinem Land demokratisch legitimierte EUdSSR als heute verdeckte Schweizer Exekutive existierte damals noch nicht. Bis dahin erfreuten sich die ländlichen Bewohner an ihrer sonntäglichen Nachmittagspfeife, dem entspannenden Haschisch oder Tabak, gut erkennbar an ihrem selig abwesenden Lächeln im Gesicht. Es sei ihnen endlich wieder gegönnt, denn sie arbeiten hart.

Zur etwa gleichen Zeit stellten wir gelegentlich in Kneipen in der Innerschweiz, mit Raucherlaubnis bei unter 80m2 Fläche, dieselbe Frage. Die aufschlussreichste Antwort eines kurz vor der AHV-Pension stehenden Buchhalters war: «Weil es so auf der Zigaretten-Packung steht.» Irgendwann muss der wohl ein Trauma gehabt haben, das seine Obrigkeitsgläubigkeit zu seinem Leidwesen, und zur Freude der Regierung, zementierte. Oder vielleicht konnte er vor lauter Zahlen gar nicht mehr richtig lesen.

Es steht zwar nicht so auf der Packung, aber der Text insinuiert genau das, was die hervorragend geschulten Spindoktoren bezweckten, worauf einfachere Gemüter, konditioniert auf die täglich, über viele Jahre hinweg, in den Boulevard-Zeitungen als nicht deklarierte Werbung (verboten!) und SRF-Sendungen in der schweizerischen Tagesschau, ebenso illegal durch SRF Moderatoren als ‹gesundheitsschädlicher Passivrauch› beworben und verteufelt, gegen das Rauchen und den unschädlichen Passivrauch gewettert wurde. Zitat des Luzerner SRF-Moderators Stephan Klaproth, (*1958) nach dem Ablauf des unerträglich tönenden 10v10 -Jingle, ohne Einleitung oder vorgängiger Warnung, als erster Satz, nach dem Intro-Jingle: ‹Alle Welt weiß, dass Passivrauch tödlich ist› die halbe Nation, unter Kinderfreigabe von 1-18 Jahren,  in Angst und Schrecken versetzte – noch bevor der biertrinkende Couch-Potato Glotzer überhaupt wusste, worum es ging. Chapeau! – Die Monopol-Riesen haben mit unserer SRF-Kopfsteuer über rund zehn Jahre hinweg die kleinen Medien-Zwerge mit ihrer schieren Masse, mit unserem hart erarbeitetem Obolus von 450 Fränkli,  und der unverschämten Lautstärke Ihre  und unsere Meinung während eines kurzen Angstmoments gebodigt, erdrückt und erstickt.

Die freie Meinungsäußerung in Massenmedien wurde, und wird noch immer schlichtweg ignoriert, unterdrückt und folglich als wesentlicher vierter Verfassungsbestandteil gezielt demontiert. Die drei andren getrennt zu haltende Gewalten liegen auch schon darbend darnieder. Es scheint, man müsse die Gewaltentrennung  der Schweiz erst zerschlagen, um das Volk für einen EU-Beitritt zu begeistern, was heftig in die Hosen gehen wird. 

Gegenteilige Ansichten werden schamlos zensiert, Leserbriefe schlicht ignoriert. Meinungsfreiheit, ausgewogene Berichterstattung, viel wird davon geschwafelt und heuchlerisch seit Jahrzehnten gefordert, ohne Erfolg. Je mehr diese Obrigkeit massig massiv Meinungen, Fakten, und insbesondre die Verfassung (oder das Grundgesetz in Deutschland) ausdünnen, als wären diese einst hoch geehrten Errungenschaften nichts weiter wert als die Frisur eines alten Opas bei der Friseuse, diese weiterhin verletzen und unterdrücken; auf Social Media übereifrig und in feldweiblerischem Ton  Zensur einfordern, statt vor der Sendung ihre internen Fehlleistungen erst selber zu korrigieren, umso weniger darf sich ein Staat, insbesondere die Schweiz, als weltweites Vorbild einer Demokratie, weder so präsentieren, noch so nennen, noch so verhalten, sollte sie glaubwürdig bleiben wollen. Zu leiden haben unsere Nachkommen, nicht die hirnlos gelangweilten Wichtigtuer.

Staatliche Bevormundung ist kein demokratischer Akt! Es kündigt vielmehr das Revival des Totalitarismus an.

Das unrühmliche Resultat solch unendlicher, wirtschaftsgesteuerter Manipulation mittels verängstigender SRF- und BAG-Hysterie-Produktionen, die ungefragt auf das Volk und unseres Landes herunter prasseln,  im vollen Bewusstsein und in vielfacher Hinsicht (Nocebo) gesundheitsschädigend für die Bevölkerung, in bewusst fortschreitender Verwässerung unserer verfassungsmäßig verbrieften Freiheiten und Rechte, einer vorgeblich noch heute titulierten, jedoch inexistenten ‹Freien Schweiz› finden Sie HIER !

Kurioser Bericht des Bundesrates zum Passivrauchen

Man muss einen Staat wie eine Aktiengesellschaft oder GmbH mit totalitären Vollmachten betrachten. Einen Unterschied dazu können wir auf Anhieb nicht finden. Ein Bundesamt für Gesundheit, das solches verordnet, ist entweder ein Fake, teuer gekauft, ein Trojanisches Pferd oder aber es hat die Reduktion der Weltbevölkerung im Hinterkopf. Inzwischen verbringt Thomas ‹Taliban› Zeltner die postoperative Zeit seiner Prostata-OP seit Jahren auf der Lohnliste der W.H.O. in Genf bequem auf seinem Altenteil für gute Verdienste im Manipulieren und Durchsetzen des Passivtabakrauch-Hoaxes. 

Thomas ‹Taliban› Zeltner, der legendäre wie streitbare ehemalige BAG-Chef, soll das Schweizerische Rote Kreuz retten. NZZ im Juni 2023

Na, dann wünschen wir dem Job-Hopper mal viel Glück. Mit untrüglichem Instinkt erkennt Zeltner sofort, wo die großen Fische laichen.

447.760 Tonnen Quecksilber weltweit (Stand 2016)

https://www.youtube.com/embed/JDveLFh2gDk
Neuseeland verabschiedet sich vom Rauchverbot

Carolus Magnus

Diese Webseite befaßt sich bewußt provokativ mit Allgemeinwissen, Politik und Gesellschaft. Sie setzt sich mit gesellschaftlichen Tendenzen in kritischer Betrachtung auseinander, verurteilt den zunehmenden Überwachungs- und Bevormundungsstaat, wirkt dem Tugend-Terror, dem Verbotswahn und einem mehr und mehr penetrant in die Privatsphäre eindringenden Staat mit direkten Aussagen entgegen - zum Zweck des Demoktarie-Erhalts und zur Förderung der Eigenverantwortung.

View all posts by Carolus Magnus →

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .