Die grosse Abzocke der CSS

Hände weg von der Spital-Taggeldversicherung der

logo_css.gif

Eine Versicherung, die niemand braucht, denn sie gilt nur bei Spitalaufenthalten von über 4 Tagen und dort wo sie gebraucht werden könnte, werden genau diese Fälle ausgeschlossen.

Heute fand ich folgenden Brief von der CSS-Krankenkasse in meiner Post und habe mir die Offerte und Vertragsbedingungen mal genauer angeschaut. Haarsträubend sind vor allem die aufgeführten Ausschlüsse von Leistungen. Die Schreibfehler und die Fettschrift im Brief habe ich 1:1 übernommen.

Sehr geehrter Kunde

Beiliegend (die Unterzeichnende lag nicht bei – Anm. CM) senden wir Ihnen unseren Spitaltaggeldversicherungs Prospekt. Die Spitaltaggeldversicherung ermöglicht es Ihnen, bei Spitalaufenthalten die entstehenden Kosten für eine eventuelle Haushaltshilfe, Ein-/Zweibettzimmer oder Private Auslagen während eines Spitalaufenthaltes zu decken. Wir benötigen keinen Nachweis der Mehrkosten. […]

Sie werden überrascht sein, welchen Nutzen Ihnen die Spitaltaggeldversicherung für wenig Prämie erbringen kann […] Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung.

Freundliche Grüsse
CSS Versicherung

Fon: 058 277 31 42
Fax: 058 277 31 49

~~~

Interessant, dachte ich erst, bis ich

  • Die Prämien sah und
  • Die beigelegten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), Ausgabe 07/2004, las!

Prämien Altersgruppe 55 – 64

CHF 50 Taggeld pro Tag
CHF 72’000 maximal
CHF 27 Prämie pro Monat

CHF 100 Taggeld pro Tag
CHF 144’00 maximal
CHF 54 Prämie pro Monat

CHF 150 Taggeld pro Tag
CHF 216’000 maximal
CHF 68 Prämie pro Monat

CHF 250 Taggeld pro Tag
CHF 360’000 maximal
CHF 114 Prämie pro Monat

CHF 350 Taggeld pro Tag (nur mit Gesundheitsdeklaration!)
CHF 504’000 maximal
CHF 160 Prämie pro Monat

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  • Art. 8 Beginn der Leistung ab 3. Tag, außer bei Unfall oder auf der Intensivstation.
  • Art. 9 Leistungsdauer pro Fall: max. 48 Monate in Heilanstalten, max. 2 Monate pro Aufenthalt und max. 6 Monate pro Jahr in Reha-Kliniken und psychiatrischen Abteilungen.
  • Art. 10 Wenn man die Spitalaufenthaltserklärung der CSS nicht binnen 30 Tagen einreicht, verfällt die Zahlungspflicht der CSS.
  • Art. 11 Die Auszahlung erfolgt erst, wenn man alle Unterlagen innert 30 Tagen (Arztzeugnisse und Belege) eingereicht hat.
  • Art. 13 Ausschlüsse von Leistungen
  • Selbstverstümmelung oder Selbstmord auch bei Unzurechnungsfähigkeit
  • Missbrauch von Drogen (auch Tabak? – Anm. CM) und Medikamenten, Trunkenheit und Alkoholismus, Entwöhnungskuren und Schlafkuren
  • Krankheiten, ausgelöst durch ionisierende Strahlen egal welcher Art, insbesondere aus Atomkraftwerkumwandlungen
  • Schwangerschaft, Geburt, Abtreibung, Fehlgeburt, sofern nicht durch Unfall geschehen
  • Unfälle als Pilot, Besatzungsmitglied, Fluglehrer, Flugschüler, Fallschirmabspringer
  • Kosmetische Operationen, außer nach Unfall
  • HIV-Infektionen und AIDS
  • Alle Krankheiten, die lediglich Pflegebedürftigkeit verursachen

Gerade bei Pflegebedürftigkeit würde eine solche Versicherung zwecks Einstellung einer Haushaltshilfe oder zur Bezahlung des Treuhänders, der bei Abwesenheit und Unfähigkeit die finanzielle Seite wie die fristgerechte Zahlung von Rechnungen im Haushalt regeln würde, Sinn machen, was insbesondere bei Ausbruch von AIDS, bei Reha-Klinikaufenthalten, bei Schwangerschaftskomplikationen, bei Entwöhnungskuren oder bei einem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik der Fall ist. Die CSS, früher «Christlich-Soziale Krankenkasse der Schweiz» genannt, schliesst jedoch genau diese Fälle aus, in denen eine solche Spitaltaggeldversicherung überhaupt erst Sinn macht.

Hat einer die wirkliche Sauerei bemerkt? Nicht? Keine Sorge, auch ich musste erst etwas länger nachdenken, weshalb meine innere Alarmglocke schrillte. Das Allerletzte, Fieseste und Hinterlistigste daran ist, dass die gesamte Versicherung ungültig ist, wenn man bei einem Schadenfall zuvor Alkohol (ohne Mengenangabe) konsumiert hat (Ausschluss bei Trunkenheit). Wer also kein Teatotaller (Abstinenzler) ist, ist auch nicht versichert!

Also Leute, fallt bitte nicht auf dieses Lockvogelangebot herein!

[Carolus Magnus]

7 thoughts on “Die grosse Abzocke der CSS

  1. Bloss weil du Alkoholiker bist, musst du trozdem verstehen das die Versicherung selbstverschuldung nie zahlen!!! Wieso sollte dies ein eAbzocke sein. Informiere du dich mal ordentlich bevor du so Müll laberst. Ein Taggeldversicherung dient zur Hilfe bei ernsthaften und längerfristigen Gelegenheiten.

    Trunkenheit: Starker Alkoholkonsum führt zu einem als Trunkenheit bezeichneten Zustand!!!

    Gott wie kannst du so viel Zeit verlieren an einer falschen Aussage?!? Kein Job, keine Family oder ist dir einfach langweilig weil deine Alte dich vernachlässigt oder verlassen hat???

    Viele Leute sind froh diese Versicherung abgeschlossen zu haben und würden es wieder tun.

    Also nächstes Mal wenn du liest setzte deinen Verstand ein und nicht deine Ignoranz.

    Liebe Grüsse
    Ein Unbekannter

  2. Ausserdem gibts für solche Fälle noch andere Versicherungen in der CSS: Lebensversicherung, Taggeldversicherung nach VVG und nach KVG und andere Alternativen!

    Poste doch auch mal die Leistungen die von der Spitaltaggeldversicherung übernommen werden!

    Pessimist du…

    Liebe Grüsse
    Unbekannter

  3. Es sei dir unbenommen, diese Versicherung abzuschließen – auch wenn du nie davon profitieren wirst.

    Jede Versicherungsgesellschaft wettet gegen dein Leben, macht aber gerade dort Ausnahmen, wo die Wette zugunsten des Wettenden zutreffen könnte, denn schließlich möchten sie ja auch noch etwas Geld verdienen. Nicht du, sondern die Versicherungen machen die Spielregeln, genau so wie beim Pferderennen oder im Casino, wo auch immer die Bank gewinnt.

    Eine Taggeldversicherung gegen Lohnausfall ist heute zwingend, kein Zweifel.

    Eine Spital-Taggeldversicherung hingegen ist völlig überflüssig, außer in eben jenen Fällen, die von der Versicherung ausgeschlossen werden.

  4. ohne rechtskräftigen ffe(fürsorglicher freiheitsentzug) in die psychiatrie eingeliefert,
    miterlebt wie mitpatienten medis klauen,
    oberärzte heulend davonrennen wenn man sie zur rede stellt,
    ffe wird aufgehoben jedoch weiss niemand wieso, wann oder von wem,
    den patienten wird vorgeworfen sie nehmen drogen – wurden aber vor schichtwechsel so abgefüllt dass sie 30! minuten brauchen um eine zigi zu rauchen,
    offene fenster im 2. stock – warum werden die nicht geschlossen wenn dauernd welche rausjumpen? wenn man sich umbringen will so kann man dies immer tun.

    aber die liebe CSS findet dies alles in ordnung.
    „mir geht es gut, ihnen hat es auch gut zu gehen“
    „wir überprüfen sowieso alles, sie brauchen und dürfen uns gar nichts sagen“

    usw. (es füllt ca 4 seiten)

    vielen lieben dank dass man nicht einmal mehr sagen darf was man erlebt hat.

    mfg R.E.

    ps:
    wer rechtschreibfehler findet darf sie gerne meinen ex-lehrern melden – schliesslich hatte jeder elternbrief der deutschlehrerin ca 5 fehler.
    und soll ich mich an die alte oder die neue – mal schon mal nicht eingehaltenene – rechtschreibung halten?

    stimmt! als lehrer braucht man ja nicht anwesend zu sein in der schule – ab in die badi mit den gören und nach hause!

    wie immer – ich bin das gesetz – halt die klappe und friss scheisse..es ist ja gold!

    ach..und wenn man wegen solcher lapalien (grundrechte, menschenrechte, menschenwürde) NUR EINMAL, EINE EINZIGE BRAUCHBARE ANTWORT VERLAGT – ab in die psychi – muntot machen

    aber hauptsache man erhält ein schreiben des CSS präsidenten: wir bemühen uns, wir erstellen pläne zum senken der kosten..

    weiterhin verkauft roche (oder so..) medikamente zum unbemerkten abtreiben.

    alle macht den mächtigen, her mit eurer kohle..

    ABER IHR MÜSST DIESE KK BEZAHLEN – ES IST GESETZ

    möge ein jeder bekommen was er verdient.
    lasst euch nicht unterkriegen und SAGT DIE WAHRHEIT!

  5. Die CSS ist ein Moloch, der nicht mehr Ordnung im Stall hat. ICh hatte während 2 1/2 Monaten zwei Versicherungskarten und zwei Rechnungen gleichzeitig von dieser Firma. Natürlich zahlte ich nur Eine. Das ging über Mahnungen und sogar eine Betreibung, die dann aber zurückgezogen wurde und alle kosten wurden mit erlassen und die Beträge storniert. Diese Kasse ist ineffizient, macht völlig überteuerte Werbung und krankt an der eigenen Administration. Ich bin seit meiner Geburt Mitglied dieser Kasse, inzwischen 49 Jahre. Aber nun habe ich die Nase voll.
    Übrigens würde ich die staatliche Einheitskasse sofort unterstützen. Da gibt es wenigstens keine Bonzen, welche Faustdick absahnen mit dem Geld der Leute, welche nur ihre Gesundheit sichern wollen.

Schreibe einen Kommentar zu Raphael Eugster Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.