Deutschland will den Blockwart

reload 6. Sept. 2007
aus unserer früheren Domain von Sackstark!

Zur Erinnerung und zur Bundestagswahl vom 27. Sept. 2009

Die Gesundheitsfaschisten sitzen mehrheitlich in der SPD, die sich schon seit längerem rechts der CDU positioniert hat und bald nicht mehr weit von der NPD entfernt sein wird.

.

Rauchverbot

Ämter mit Kontrollen überfordert

ulla_schmidt_small.jpg

Ulla Schmidt (SPD), die Deutsche Gesundheitsministerin, bekannt für ihre Vorliebe zu Schokoladenpuddings der höchsten Kalorienstufe, ruft offiziell die Bevölkerung zu Blockwortdiensten und Denunziantentum auf. Man scheint sich im Gesundheits-Ministerium des deutschen Volkskörpers keine Gedanken darüber zu machen, wie die Raucherdiskriminierungsgesetze gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung durchgesetzt werden sollen und appelliert daher an die niedrigsten Instinkte einer psychosozial gestörten Minderheit in der Bevölkerung, die noch so gerne in Großvaters megalomanische Fußstapfen treten möchten.

Die angeblich politische Führungselite wie wir sie heute geballt in Deutschland (ausgerechnet bei der SPD) finden, scheint das Demokratieverständnis und den Boden zur Basis sowie zur Realität völlig verloren zu haben. Dieser Aufruf lässt tief blicken, insbesondere wenn er so flach gedacht ist und so abscheulich demokratiefeindlich daherkommt. 62 Jahre nach dem Fall der Nazidiktatur, 18 Jahre nach dem Fall der DDR, will man die Bevölkerung wieder aktiv in die Pflicht nehmen, ihre Nachbarn, Freunde, Bekannte oder gar Verwandte der Staatsmacht zu melden, sollten sie der staatseigenen Ideologie nicht Folge leisten. Tiefer kann eine Regierung einer Nation, die zwei Weltkriege angezettelt und zu verantworten hat, nicht sinken. Die SPD unterscheidet sich kaum noch von der NSDAP und der SED. Das ist der Bodensatz heutiger politischer Arbeit, wollte man sie noch so nennen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat sich im aktuellen Berliner Streit um die Kontrolle des Rauchverbots eingeschaltet. „Ich glaube nicht, daß die Ordnungsämter das allein können. Hier sind auch die Wirte gefordert, den Nichtraucherschutz umzusetzen“, sagte sie der WELT.

Zuvor hatte der Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), gesagt, daß die Mitarbeiter des Ordnungsamtes das für Gaststätten geplante Rauchverbot nicht alleine umsetzen können.

Schmidt forderte jeden einzelnen Bürger auf, sich für die Einhaltung der Rauchverbote verantwortlich zu fühlen. „Die Ordnungsämter sind die letzte Station. Alle müssen mithelfen, den Nichtraucherschutz umzusetzen.“ In Berlin sieht der Gesetzesentwurf, der im Herbst beraten und ab Januar 2008 in Kraft treten soll, vor, daß die Ordnungsämter für die Durchsetzung zuständig sind.

Quelle

Es sind selten die Intelligentesten in der Politik:

.

Lesen Sie bitte auch

Seit den Landtagswahlen hat sich wenig verändert

17 thoughts on “Deutschland will den Blockwart

  1. Tja, es wird eng für Euch. Dumm gelaufen, gell?
    Langsam wird es vielleicht doch mal Zeit für einen Suchtentwöhnungskurs …

  2. Tut mir leid, wenn ich Deinen Optimismus nicht teile. Ein rationaler Zugang ist bei Fanatikern, die sich jedem rationalen Zugang entziehen, sinnlos. Due kannst hundert Mal einem militanten Nichtraucher unter die Nase halten, dass seine „Studien“ unwissenschaftliche Machwerke sind, er wird Ihre Gegenstudie als gefälscht oder unwissenschaftlich zurückweisen.

    Außerdem bezweifle ich, dass die Massenmedien ein Gutachten, dass nicht in ihre Anti-Raucher-Blattlinie passt, überhaupt erwähnen werden. Und Politiker entscheiden kaum mehr rational, sondern je nach der gerade von den Medien inszenierte Stimmung.

    Der ganz normale Wahnsinn von Hysterikern also

  3. @ Nichtraucher

    Es werden weitere Minderheiten diskriminiert werden. Ein Staat besteht aus einem Sammelsurium von Minderheiten. Auch du wird drankommen, wenn weitere Verbobte und weitere Minderheiten diskrimiert werden. Plötzlich gehörst du dann auch zu denen. Ich hoffe bloss, dass du nicht zu lange warten musst, sonst gehen dir die Augen möglicherweise gar nie mehr auf.

  4. Don Quichote,

    was Du für Diskriminierung hältst, sind staatliche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerungsmehrheit vor einer selbst- und nikotinsüchtigen Minderheit. Nach Deiner Logik werden auch Leute diskriminiert, die mit 200 km/h durch die Stadt rasen möchten.

  5. @Nichtraucher

    Warte ab, bis du zum Denkmalschutz deklarierst wirst. Ihr Deutschen müsst es einfach unausrottbar in den Genen haben und äusserst masochistisch veranlagt sein.

  6. @ Nichtraucher

    Nur ein Dummdödeliger kann schreiben,man könne im Stadtstau mit 200 kmh rasen – tz tz tz – aber es ergibt alles alles Sinn, wenn man deine Beiträge zusammenfasst.

  7. Könntest Du mir netterweise erkären, was es bedeuten soll, wenn man „zum Denkmalschutz deklariert wird“?

  8. @Nichtraucher

    Tja, es wird eng für Euch. Dumm gelaufen, gell?

    Du nimmst mir das Wort aus dem Mund – meine Rede, Mann! Wir Schweizer werden bestimmt keinen solchen Bullshit zulassen – die direkte Demokratie wird dies zu verhindern wissen. – Leider dürft ihr nicht mal darüber abstimmen, ob ihr überhaupt die Verfassung der EU wollt. Sogar Frankreich und Holland durften dies. Was dabei rauskam, ist wohl allen bekannt.

  9. Pingback: Aufruf zur Raucherkontrolle durch Ulla Schmidt fordert bereits erste Opfer | Sackstark

  10. Pingback: Management by Desinformation | Sackstark

  11. Pingback: Deutschland vor den Landtagswahlen 2008 | Sackstark

  12. Pingback: Sackstark » Blog Archive » USA: Rauchen nur in Einfamilienhäusern erlaubt

  13. Pingback: Türkei: Denunziation als Volkssport « Sackstark!

  14. Pingback: WHO: Nach Nichtraucherschutz – Passivtrinkerschutz

  15. Pingback: WHO: Nach Nichtraucherschutz – Passivtrinkerschutz « Der Honigmann sagt…

  16. Pingback: Sackstark! | Jetzt kommt der Passivtrinkerschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.