Türkei: Denunziation als Volkssport

Gesetz, das mit den Traditionen bricht

.

ernst_kaltenbrunner_nazi_criminalWas Rauchverbotsgegner im Kampf für den Erhalt der Freiheit seit langem befürchten, ist nun nach nur gerade mal drei Wochen seit der Installation des Rauchverbots in der Türkei eingetreten. Jeder verpfeift jeden und die eigens für massenweise aus dem Boden schießenden Spitzel eingerichtete Hotline-Nummer 184 läuft rund um die Uhr heiß – einer sagt gar, er würde seinen eigenen Vater verpetzen! Militante deutsche Antiraucher wünschen sich solche Verhältnisse auch in ihrem Land, wohl unwissend, daß sie diese vor 70 Jahren bereits einmal hatten und ignorant gegenüber dem damaligen Resultat.

Dr. Ernst Kaltenbrunner, oberster Nazi-Geheimdienstler, Nazi-Massenmörder und ab 1935 Kopf der Österreichischen SS, hätte seine helle Freude daran gehabt!

Das radikale Rauchverbot in türkischen Bars und Restaurants gilt auch für Wasserpfeifen; Wirte bangen um ihre Existenz. Weil Raucher anzeigen türkische Mode geworden ist, herrsche ein Stimmung wie bei «Big Brother», findet Hürriyet: Täglich gehen derzeit Tausende Meldungen ein

.

ISTANBUL – Ein paar Tage versuchte Nuri Bilenler, ein Kaffeehausbesitzer in der westtürkischen Stadt Manisa, sich mit dem Rauchverbot abzufinden, das seit dem 19. Juli in allen Restaurants und Bars gilt. Aber es ging nicht, die Gäste blieben aus. Schließlich griff der Wirt zu einer Radikalkur und riß das Wellblechdach über seinem Etablissement ein. Jetzt sitzen die Gäste im Freien und nuckeln genüßlich an der Nargile, der Wasserpfeife. «Alle sind zufrieden», sagt Bilenler: «meine Gäste, der Inspektor von der Gesundheitsbehörde, und ich auch».

Vor allem die Liebhaber der Wasserpfeife können es kaum fassen, daß es die Regierung Ernst meint mit dem Gesetz Nummer 4207, das den Tabakgenuß in Gasträumen und sogar unter einer Markise oder einem Sonnenschirms verbietet. «Man kann doch eine alte Tradition nicht per Gesetz abschaffen», sagt Osman Ersoy, der eines der vielen Wasserpfeifen-Cafes im Istanbuler Stadtteil Tophane betreibt. «Die Nargile ist keine Zigarette – sie bedeutet ein soziales Erlebnis.»

Ein «Land der guten Luft» sollte die Türkei werden, aber erst einmal scheint sie sich in ein Land der Spitzel zu verwandeln. Tausende Anrufe gehen jeden Tag bei der Polizei und auf der Hotline 184 des Gesundheitsministeriums ein, wo die Bürger eifrig Verstöße gegen das Rauchverbot melden – wie Remzi Caliyir aus Adana. Der verpetzte seine Freunde, als sie in einem Kaffeehaus zur Zigarette griffen. Als die Polizei eintraf, waren die Raucher zwar weg. Aber Caliyir läßt sich nicht entmutigen: «Ich würde sogar meinen eigenen Vater anzeigen.» Vor allem wegen der Spitzel geht bei den Wirten die Angst um. In der Türkei herrsche inzwischen eine »Big Brother-Atmosphäre«, schreibt die Zeitung „Hürriyet“.

So sehr Premier Erdogan auch in den islamischen Traditionen verwurzelt ist – die Wasserpfeife gefällt ihm nicht. Deshalb macht der Kampf gegen den Tabakgenuß, von dem der Abstinenzler sagt, er sei «so wichtig wie der Kampf gegen den Terrorismus», auch vor der Nargile nicht halt. Unerbittlich wird das Rauchverbot durchgesetzt.

Lesen Sie bitte den vollständigen Artikel

.
Bald auch in Deutschland?

turkei_denunziation_comment

Zumindest rief Ulla Schmidt dazu auf

.

Das da hätt‘ einmal fast die Welt regiert,
Die Völker wurden seiner Herr.
Jedoch ich wollte,
daß ihr nicht schon triumphiert:
Der Schoß ist fruchtbar noch,
aus dem das kroch.

Bertolt Brecht, Kriegsfibel, 1955

.


3 thoughts on “Türkei: Denunziation als Volkssport

  1. Pingback: Das Pandemie-Grippchen der WHO « Sackstark!

  2. Pingback: Britische Puritaner fordern Plastikbecher für Bierausschank « Sackstark!

  3. Pingback: Passivtrinkerschutz-Offensive rollt an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.