Fraternale Polyandrie

Sex führt zu Wohlstand

Kann eine Frau zwei Männer lieben? In Tibet gibt es noch Vielmännerei: Die alte Tradition hat auch ökonomische Gründe – deshalb funktionieren in den Bergen oberhalb des Yangtse Ehen, die sonst nur Stress bedeuten.

Tibet: Rongchalong, im Juli. Achu hat zwei Ehemänner, und das gefällt ihr sehr gut. „So ist das Leben nicht ganz so bitter“, sagt die 23-jährige Tibeterin. Mit nur einem Mann auszukommen, das könne sie sich nicht vorstellen. Warum auch? Sie hat nun mal zwei geheiratet, Achun und Yixinimai.

tibet-vielmannerei.jpeg

Die beiden Brüder teilen sich glücklich zusammen eine Ehefrau

Und alle drei sind zufrieden. Die Vielmännerei, bei der eine Frau zwei oder mehr Ehemänner heiratet, war früher in Tibet weit verbreitet. Heute kommt sie nur noch in wenigen, besonders abgelegenen Bergdörfern vor.

Rongchalong heißt das Dorf, in dem Achu und ihre Männer leben. Es krallt sich wie ein Adlernest in einen Felshang oberhalb des reißenden Goldsandflusses, wie der Yangtse an seinem Oberlauf heißt, knapp hundert Kilometer südlich von Batang. Das Dorf gehört gerade noch zur Provinz Sichuan.

Auf der anderen Seite des Flusses beginnt die «autonome Provinz Tibet», wie Peking sie nennt. Zwei Tagesreisen über Bergstraßen, vorbei an schwindelerregenden Abhängen, umgestürzten Überlandbussen und schneebedeckten Siebentausendern trennen das Dorf vom nächstgelegenen Flughafen in Chengdu.

Die beiden Ehemänner sind Brüder. Achun, der ältere, ist 24, Yixinimai ist 19 Jahre alt. Die Tradition schreibt vor, dass Brüder in Rongchalong stets gemeinsam eine Frau heiraten. Mehr als zehn Familien in dem nur 380 Einwohner zählenden Dorf leben in „fraternaler Polyandrie“, wie Völkerkundler diese seltene Form der Gruppenehe nennen.

Die Brüder auf dem Dach der Welt

Achuns und Yixinimais Vater hat die Braut ausgewählt, als sie 15 Jahre alt war. Als Achu 17 war, hat man es ihr gesagt. Zunächst war sie entsetzt. „Als ich es hörte, hatte ich nur Angst“, sagt sie. Fünf Monate nach dem Umzug ins Elternhaus ihrer Männer lief sie davon, rannte die hundert Meter den Berg hinauf, zurück zu ihrer Mutter.

Jetzt aber, sechs Jahre später, ist Achu glücklich. „Jetzt finde ich es richtig gut“, sagt sie. Sie schlägt dabei unter ihrem weißen Strohhut verlegen die Augen nieder. Eine Weile lang kaut sie nur noch auf ihrem Kaugummi herum, bevor sie ganz leise weiterspricht. „Wir haben so viel Arbeit, und zwei Männer im Haus sind eine große Hilfe. So geht es uns wirtschaftlich besser als anderen Familien, in denen es nur einen Mann gibt.“

Zum vollständigen Artikel
(von Henrik Bork in „süddeutsche.de“)

Wetten? Auch das wird bald verboten sein! Es geht doch nicht an, daß man aus der Reihe tanzt, und dabei noch glücklich ist.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Staatseingriff in unser Sexualleben

EU regelt unser Sexualleben völlig neu

Der Liebe den Kampf angesagt

4 thoughts on “Fraternale Polyandrie

  1. Die Aussage im Titel scheint zu stimmen, sieht man sich mal an, was aus den Edel-Puffs herausgequetscht wird. Und alle Scheintouristen, besonders aus dem Osten, die jeweils für weniger als drei Monate ihre Zelte in der Schweiz aufschlagen, scheinen trotz Ausbeute Geld nach Hause zu tragen, sonst kämen sie wohl nicht. Selbst die Langstrasse in Zürich wäre längst ein ruhiges Wohnquartier, würde man dort nicht seine Wünsche erfüllen können…

    Ich lernte in Tunesien einen Mann kennen, der mit drei Fraue verheiratet war. Er war nicht sonderlich glücklich und mindestens zwei der Frauen auch nicht. Mit zwei Frauen lebte er im gleichen Haus. Damit sich die zwei nicht sehen mussten, hatte jede einen Raum für sich. Im Gang stand der Fersehapparat, den beide zu Gesicht bekamen. Die dritte Frau lebte auswärts. Mit der würde es gut laufen, meinte er…

  2. Danke für deine Erfahrungseinblicke!

    Was mich erstaunt ist, daß es nicht viel mehr solche Ehen der Vielmännerei gibt, also eine Frau mehrere Männer heiratet, sind Frauen doch, im Gegensatz zum Manne, zu multiplen Orgasmen fähig und könnten die größeren physischen Kräfte der Männer wirtschaftlich viel besser nutzen als umgekehrt.

  3. Wow!
    Das sollte es wirklich mehr geben… Und wie man sieht, sind die doch glücklich! So viel Glück wie diese Frau hätte ich auch gerne.
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.