Nie mehr Krankenkassenprämien

Ein Rezept für Politiker, die nicht mehr gewählt werden wollen.

.

Gesundheitswesen – Scheinheilige Klagen

.

«Wer bezahlt, erhält die Illusion, gesund sterben zu können»

.

bergrettung

.

Wer zum Arzt geht, muß damit rechnen, daß er alles selbst bezahlt. Sechs radikale Vorschläge, die das Gesundheitssystem heilen würden.

Der Gipfel der Scheinheiligkeit ist erreicht, wenn Politiker über die steigenden Gesundheitskosten schockiert sind. Wem verdanken wir eigentlich dieses Machwerk? Hier ein Denkanstoß, wie man in sechs Schritten zu einem gesunden «Krankheitssystem» kommen könnte. Ein Rezept für Politiker, die nicht mehr gewählt werden wollen.

1 – Wir brauchen einen neuen Verfassungsartikel: Der Bund wird beauftragt, zwischen einem Gesundheits- und einem Krankheitssystem zu unterscheiden. Das Krankheitssystem basiert auf Solidarität und wird Aufgabe des Bundes. Das Gesundheitssystem ist Eigenverantwortung und gehört auf den freien Markt.

2 – Da bis anhin es niemand geschafft hat, Gesundheit zu definieren, sollte die FMH dazu verknurrt werden, Krankheit zu definieren. In unserem Tierschutzgesetz gibt es längst vier Schweregrade für Angst, Schrecken, Leid oder Schmerzen, die einem Tier zugefügt werden. Da geht das auch für uns. Krankheiten, die schwere chirurgische Eingriffe, Antibiotika, potente Schmerzmittel und dergleichen benötigen, sind in Schweregrad vier. Der Bienenstich, die Erkältung, Unpäßlichkeiten und das meiste, was man früher mit Hausmittelchen bekämpfte, sind in Schweregrad eins. Auch was in Schweregrad zwei und drei kommt, darf man getrost dieser Standesorganisation überlassen. Sie definieren schließlich nicht für die Ewigkeit, sondern aufgrund des derzeitigen Wissensstands für einen Appendix in der Verordnung.

3 – Die neue Grundversorgung wird zur staatlichen Einheitskasse. Allerdings muß die alte Grundversorgung entschlackt werden. Ein Großteil der heutigen ambulanten Medizin sollte hinausgeworfen werden. Alles, was Schweregrad eins und zwei ist, kommt in das neue Gesundheitssystem. Jeder, der in Zukunft zum Arzt geht, weiß, daß er allenfalls zum Geldbeutel greifen muß. Der Arzt wird verbindliche Richtlinien zu den Schweregraden haben.

4 – Das Gesundheitssystem umfaßt somit alles, was nicht in der staatlichen Grundversorgung ist. Die heutigen Krankenkassen werden zu Gesundheitskassen. Dort kann der Markt spielen, dort sich versichern wer will, zu jedem Preis und für jeden Luxus. Die Rolle des Staates wird auf ein Minimum zurückgeschraubt. Die ärgerlichen Kindermädchenallüren des Staates im Zusammenhang mit den Passivrauchern, den Dicken, den Dopingsündern und jenen, die ewig leben wollen, würden gebremst. Das Gesundheitssystem wird zu einem neuen Anreizsystem.
Jeder darf hier eigenverantwortlich tun und lassen, was er will. Arzt und Patient profitieren, so wie wir das vom Zahnarzt kennen.

5 – In der Verordnung definieren wir einen Medikamenten- und Therapiekatalog. Dieser zählt jene Medikamente und Therapien auf, die im Rahmen der Grundversorgung abgegeben werden. Für Medikamente, die im freien Gesundheitssystem zu beziehen sind, wird die Rezeptpflicht neu überdacht. Wer bezahlt, erhält die Illusion, gesund sterben zu können. Die Drogerien werden zu Regalen beim Großverteiler. Die Apotheken sind mehrheitlich Internetshops, bei denen der Arzt Rezeptpflichtiges für den Patienten bestellt, oder es sind rezeptfreie Einkaufsparadiese für die Patienten. Das Problem der Komplementärmedizin regelt sich hier von alleine. Placebo forte, wenn es Trost spendet, ist eine Marktnische des Gesundheitssystems. Bäderkuren, Anti-Aging und Wellnessprodukte sind auf dem freien Markt, genauso wie sich nur wenige Ferrari oder Château Mouton Rothschild leisten können. Die Präventivmediziner haben freie Hand für jegliche Art der Heilsversprechung. Den Staat geht so was nichts an.

6 – Zum Schluß die Knacknuß: Wir brauchen ein Bekenntnis zur Rationierung. Mit den WZW-Kriterien (Wirksamkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit) des KVG-Artikels 32 wird festgelegt, wo und wann Ausnahmen im Medikamenten- und Therapiekatalog gemacht werden. Dies nimmt den Arzt aus dem Gewissens-Clinch. Der Krankheitsschweregrad macht es dem Arzt einfach, dem Patienten zu erklären, daß für sein Bobo die Allgemeinheit nicht aufkommt. Im Rahmen des Gesundheitssystems steht jedem trotzdem, aber auf eigene Rechnung, eine Palette von Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Eine plausible Ausnahmeregelung wird für ältere Menschen gelten. Es darf wieder würdevoll gestorben werden. Kein Spital sollte in einen Gewissenskonflikt kommen, falls einer mit neunzig eine Chemotherapie will. Die Anzahl der Spitäler muß ohnehin reduziert werden, damit die Grundpauschale aus der Grundversicherung kostendeckend gestaltet werden kann. Wer Hotelbetrieb und Streicheleinheiten will, kauft dies über seine Gesundheitsversicherung in der Privatabteilung.

.

Was darf man nach diesen sechs Schritten erhoffen?

Bei den Patienten wird eine Mentalitätsänderung eintreten. Die klaren Regeln des Krankheitssystems verhindern die Selbstbedienung und Ausbeutung. Endlich kein Geschwafel mehr über freien Markt in einem Bereich, wo Solidarität verlangt ist, also echte Philanthropie. Wer sich an kranken Leuten bereichern will, muß dies im Rahmen des Gesundheitssystems tun. Sollte in der Schweiz wider aller Erwartungen ein Schlaraffenland entstehen, könnten die WZW-Regeln angepaßt werden. Natürlich ist das Ganze ein Zweiklassensystem, wie bei den SBB. Wer sich darüber aufregt, sollte sich im Klaren sein, daß unsere Krankenkassen schon längst ein solches System eingeführt haben, bei dem die erste Klasse die zweite finanziert.

Mit freundlicher und ausdrücklicher Genehmigung des Copyright-Inhabers Beda M. Stadler, Professor für Immunologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern.

.

1linie.gif.

Weitere Beiträge zum Thema

Wie Krankenhäuser ihre Auslastung maximieren

Krankenkasse: Ursache krankhaft hoher Prämien

Willkürliche Zahlenjongliererei ohne jegliche fundierte Grundlage

Sündenbock Raucher und Dicke – tatsächlich? (Beda M. Stadler)

Couchepin: Krankenkassensanierung durch höhere Steuern

Leerlauf: 30 Franken Arztgebühr! (Tagesanzeiger)

🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.