Synthetisch teure Orgasmus-Pille

FSD – Schon wieder eine neue Krankheit erfunden!

Sexualstörungen von Frauen rücken ins Licht der Wissenschaft und haben sich als Krankheit einen Namen gemacht: weibliche sexuelle Dysfunktion (FSD = Female Sexual Dysfunction) oder Erregungsstörung heißt das Leiden. Neue Medikamente sollen die weibliche Lust entfachen.

Untersuchungen am Institut für Medizinische Psychologie der Charité Berlin zeigen, dass nur etwa jede zweite Frau durch den Geschlechtsakt mit dem Partner zum Orgasmus kommt. Hilfe für Frauen könnte in Zukunft ein körpereigenes Lusthormon sein, das Alpha-MSH (Melanozyten stimulierendes Hormon). Kanadischen Wissenschaftlern der Concordia Universität Montreal ist es gelungen, diesen Stoff synthetisch herzustellen.

„25 Prozent der 40- bis 80-jährigen Frauen in Nordeuropa leiden unter Lustlosigkeit, und 17 Prozent können nie einen Orgasmus erreichen“, so der Gynäkologe Peter Hausser, Vorstandsmitglied im Berufsverband der Frauenärzte e. V. Die medikamentöse Therapie weiblicher Erregungsstörungen hat somit das Potenzial zu einem Blockbuster. Zum Vergleich: Potenzpillen für Männer erzielen pro Jahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro.

Quelle

Medizinische Perversionen

Vergleicht man die Prozentzahlen der „lustlosen Frauen“ zwischen 40 und 80 mit den Frauen der gleichen Altersgruppe, die an einer Depression leiden, dann erscheint mir diese Zahl von 17 oder auch 25 Prozent noch eher als niedrig angesetzt. Im Klimakterium spielen meist die unangenehmen Hormonwechsel eine zentrale Rolle, die oft mit Depressionen einhergehen. Deshalb scheint mir hier der Einsatz einer Orgasmus-Pille bei depressiv prädisponierten völlig fehlindiziert, denn die mangelnde Libido einer depressiven Frau lässt sich nun mal nicht mit einer Pille beheben – und schon gar nicht bei gleichzeitiger Einnahme eines Antidepressivums. Was hier in den kanadischen Labors geschaffen wird, ist nichts anderes als eine Partydroge, um den lausigen Verführungskünsten der Männer etwas nachzuhelfen. Schwupps, die Pille ist im Drink!

Noch bedenklicher scheint mir jedoch die Tatsache, dass die den Tabak und andere Naturprodukte verteufelnde Pharmalobby also wieder eine neue Krankheit in den, im Jahre 2000 neu geschaffenen ICD-10 Katalog der WHO, der den ICD-9 ablöste, aufnehmen wird (ICD = International Codes of Deseases). Die Anzahl neuer und künstlich geschaffener Krankheiten steigt seit den 80er Jahren exponentiell an, der Katalog wird jährlich zusehends dicker und liest sich als das Paradies eines jeden Hypochonders. Sollte es in diesem Tempo weitergehen, ist abzusehen, dass die Encyclopedia Britannica in etwa 80 Jahren in seinem Umfang abgelöst sein wird. Es gibt zurzeit nur zwei Bücher, die an galoppierender geistiger Adipositas leiden: Die Gesetzessammlungen der Staaten und die Gesundheitsbücher der WHO – beide im Dienste des Kindermädchen- und Bevormundungsstaates.

Kokain ist ein Naturprodukt aus dem in Südamerika vorkommenden Coca-Blatt und eines der potentesten Aphrodisiaka dieser Welt, die uns die Natur gegeben hat. Dumm nur, dass Pharmafirmen damit kein Geld scheffeln können. Somit dürfte auch klar sein, weshalb es verboten ist. Tabak balanciert die Emotionen, genauso wie Ritalin oder das neuere Modafinil. Der Tabak regt an, wenn man müde ist und beruhigt einen, wenn man gereizt und nervös ist. Somit ist auch hier klar, weshalb Tabak in Zukunft verboten werden soll. Cannabis ist für MS-Patienten oft das einzige, nicht süchtig machende Naturprodukt, das ihre Schmerzen lindert. Auch hier sollte jedem klar sein, weshalb es verboten ist: Zum Wohle zukünftiger Patente auf Naturprodukte zugunsten der Pharmafirmen!

Statt sich den Körper mittels Chemikalien einer Orgasmus-Pille oder einem Erektionshelfer zu vergiften, rate ich zu einem Sexualkunde- oder Anatomiekurs, Beckenbodentraining oder Tai Chi. Die ersten beiden zum Stopfen von Wissenlücken und die beiden letzteren, um den Kontakt zum eigenen Körper wieder zu finden.

Oft wird einfach vergessen, dass jede Aktion den Körper betreffend (sag‘ mir was du isst und ich sage dir wer du bist) mehr als nur eine Reaktion in Form von Nebenwirkungen auslöst. Unser Körper ist intelligenter als jede Pille und lässt sich nicht mittels synthetischer Chemie überlisten.

Wer wieder lernt auf seinen Körper statt auf die kranke Ausgeburt der Pharmalobby-Mediziner zu hören wird erfahren, dass er gänzlich ohne Pillen auskommen kann, es sei denn, die Krankheit die jemand hat, wurde bereits vor 1990 im ICD Katalog registriert, oder er leidet an einer neuartigen Tropenkrankheit oder einem mutierten Virus.

Angesichts des Elends dieser Welt, unserer Unmenschlichkeit den Millionen von Mitbewohnern unserer Erde gegenüber, welche wir täglich sterben lassen, nur weil kein sauberes Trinkwasser oder genügend zu Essen oder das Notwendigste an Medikamenten für sie zur Verfügung stehen, erscheint mir eine Orgasmus- oder Viagra-Pille die ultimative Perversion der Medizin mit kaum noch zu überbietendem Zynismus zu sein.

[Carolus Magnus]

6 thoughts on “Synthetisch teure Orgasmus-Pille

  1. Nachdem die Gesundheit zur staatsbürgerlichen Pflicht erklärt wurde, muss jetzt auch Lust staatlich verordnet werden.
    Was ist wenn jemand keine Lust hat? Dann hat er oder sie eben keine Lust, so einfach ist das. Ich habe z.B. nie Lust auf Bier, habe mir aber sagen lassen, dass es nichts Schöneres gibt, als ein gutes Bier an einem heissen Sommertag.
    Soll ich meinen Arzt oder Apotheker um eine Pille bitten?

    Hingegen habe ich manchmal Lust auf eine Zigarette. Aber die will man mir vergällen (die Lust).

    ich schliesse daraus, dass nur staatlich sanktionierte Lust erlaubt ist. Das ist denn auch die Herausforderung gewisser pharmazeuitscher Kreise: Möglichst alle auf natürlichem Weg zu befriedigenden Lüste zu verbieten und denjenigen, die keine Lust haben, einzureden, dass Lust glücklich macht.

    PS: Sexuelle Betätigung erhöht das Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten signifikant. Entweder die sexuelle Betätigung wird verboten (ausser zur Fortpflanzung), stigmatisiert (wie bei der Homosexualität und AIDS) oder an die Pharma „verkauft“.

  2. «Den Koitus verbieten ist ein hoffnungsloses Beginnen. Der Arzt ist wohl stärker als Bacchus, aber schwächer als Venus.»
    Quelle

    Mir scheint eher, dass die Menschen derart gestresst werden sollen, dass sie Medikamente benötigen, um nur noch zu funktionieren – nicht um zu leben, sondern um absolut nicht mehr die kontemplative Zeit zum Denken zu erhalten. Nur dumme Bürger sind gut lenkbar.

    Auffällig ist, dass bald sämtliche natürlichen Heilmittel, Kräuter und Pflanzen verboten sein werden, was mich an die Hexenverbrennungen im Mittelalter und auch noch später erinnert.

    Die psychogenen Pharmaprodukte hingegen, oft um einiges mehr süchtig machend und weit massiver in die körperliche Integrität eingreifend, da unnatürlich künstlich (synthetisch) hergestellt, mit nicht absehbaren Langzeitnebenwirkungen die Patienten töten (bsp. Benzodiazepine, Methadon, u.v.a.m.). Alleine in D passieren 57’000 „Medikamententote“ (sogenannte Unfälle in Spitälern – wer gesund reingeht, kommt meist krank oder gar nie mehr raus), wovon von offiziellen Seite bestätigt wird, dass davon 28’000 vermeidbar wären. Das tönt wie ein Hohn! Alle wären vermeidbar, würden die Ärzte den hypokratischen Eid noch ernst nehmen und befolgen und würde das Pflegepersonal genügend Schlaf kriegen.

    Der gesunde Mensch wird im blinden Glauben an die Fortschritte der Pharma-Medizin zum Versuchskaninchen degradiert, ohne dafür entschädigt zu werden, denn meist werden erst 5 – 20 Jahre später die Medikamente plötzlich vom Markt genommen. Man erbringt eine Dienstleistung als Guinee Pig und muss für den Scheiss auch noch bezahlen während in der Natur alle Heilmittel vorhanden wären. Die „letzte“ nennenswerte Erfindung waren wohl die SSRIs und seitdem ist kein neuer Wurf mehr gelungen, die nicht auf leicht abgeänderten Molekülen bereits bestehender Medikamente beruhen, bloss um den Patentschutz um 10 Jahre verlängern zu können (siehe Modafinil u.v.a.m.).

    Genau wie Microsoft (MS) es mit ihrem Betriebssystemen von Windows praktiziert, wird das Produkt unausgegoren und unzulänglich getestet auf den Markt geworfen, um die Käufer oder Patienten dahingehend die Arbeit für Microsoft oder Merck (Vioxx) abzunehmen, als dass sie die Fehler, oft ohne der Konsumenten Wissen, für MS selber rausfinden mittels „Fehlermeldung direkt an MS“, in der Hoffnung, das nächste Betriebssystem sein dann besser. Dass wir für die mangelhaften Produkte für Microsoft oder Pfizer auch noch bezahlen sollen und idiotischerweise dies auch noch tun, (Dummheit ist unendlich [A.Einstein]) und weil kaum einer merkt, wie er missbraucht wird, das ist das wahre Glanzstück der Firmen-Giganten und der Politik, insbesondere in der Schweiz, wo das Parlament der kräftigste Steigbügelhalter der Firmen, auf Kosten des Volkes, ist.

    Dies ist nicht nur freiwilige Fronarbeit, nein, der stupide Fronarbeiter bezahlt auch noch dafür, dass er Fronarbeit leisten darf! Hier erkennt man die wahre Dummheit des Menschen.

  3. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Neues von den Drogenbaronen - FSD-Viagra

  4. Pingback: Oesterliche Eierköpfe « Sackstark!

  5. Pingback: H1N1 – Die Lust an der Hysterie

  6. Pingback: Sackstark! | Der vergiftete Bauer

Schreibe einen Kommentar zu Carolus Magnus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.