Bilderberger: Anhörung im EU-Parlament

Seniler Debattierclub?

.

The primary reason why the Economic Elite have gained such dominance is their commitment to psychological operations that divide-and-conquer the US public. They use their overwhelming influence over mainstream media outlets and political candidates in very clever ways to divide us. (Overcoming the Devide and Conquer Strategy, by Dissident Voice)

.

Verschwörungstheorien, ein oft benutztes Wort, um politisch nicht korrekte Fachleute jeglicher Couleur zu diskreditieren, sind einzig unter dem Deckel gehaltene Ungeheuerlichkeiten, die die Geld- und Machtelite dieser Welt nicht gerne an die Öffentlichkeit gebracht sehen. Jede Verschwörung und dessen umrankende Theorien werden zwangsweise einmal als zumindest real existent aufgedeckt, doch währenddessen dies aus diversen Gründen nicht geschieht, werden sie gerne als abstruse „Theorien“ abgetan. Plötzlich fragen die Italiener seit der Anhörung im EU-Parlament massenweise bei der Lega Nord an, wer oder was denn die Bilderberger überhaupt seien; sie hatten bis heute davon noch nie etwas gehört, obwohl das Internet voll davon ist.

Entweder haben die Italiener kaum freies Internet, oder aber die Medien weltweit gehören bereits den Bilderbergern, oder wurden zumindest mit Schweigegeld ruhig gehalten. Geld wie Heu haben sie ja durch ihre krummen Geschäfte und die EU ist mehr als korrupt. Paradebeispiel ist Hiltrud Breyer von den Grünen! Zurzeit ist der sieben Milliarden Dollar schwere australische Medienmogul und Bilderberger Rupert Murdoch daran, mit dem Kauf von BSkyB auf die Hälfte aller Medien in Großbritannien aufzustocken, und niemand kann ihn stoppen. Britische Journalisten wenden sich verzweifelt an ihre Parlamentarier, doch Großbritannien scheint dagegen machtlos zu sein. Murdochs „News Corp“ besitzt jenseits des Teichs den US-Sender „Fox“ (Sprachrohr und Volksverhetzer der Republikaner und der 2009 gegründeten Tea Party Movement), sowie „The Wall Street Journal“ und „News of the World“ und allein in Großbritannien gehören ihm bereits Guardian Media Group, BT, Trinity Mirror, Associated Newspapers und Telegraph Media Group. Avaaz, entweder selbst eine Art Bilderberger-Organisation oder ihr Gegenpart, genau können wir das nicht beurteilen, lancierten vor einer Woche eine Petition um Murdoch zu stoppen. Sie haben in der ersten Woche ansehnliche 360.000 Unterschriften gesammelt. Avaaz schreibt: «In dieser Zeit der globalen Solidarität mit demokratischen Bestrebungen stehen wir dem britischen Volk zur Seite, das wegen Rupert Murdochs Bedrohung der britischen Demokratie in tiefster Besorgnis ist. Das Murdoch-Medienimperium hält weltweit einen Rekord hinsichtlich der Unterwanderung demokratischer Regierungen und der Begünstigung von Spaltung, Intoleranz und Krieg.» Hier geht es zur Petition.

Bilderberger gibt es seit 800 Jahren

Auch Kopp-Online berichtete darüber. Erstmals seit 1954 wird von den Bilderbergern in den Medien berichtet. Was seit Jahren als Verschwörungstheorien abgetan und tunlichst unter dem Deckel des korrumpierten Medienwesens gehalten wurde, sind nun plötzlich keine mehr. Anscheinend wollen sie das Feld nicht dem Internet überlassen und konnten sich nach sage und schreibe 56 Jahren endlich durchringen, darüber zu berichten. Wir denken, daß dies mit dem Zeitgeist der weltweit stattfindenden freiheitlichen Bewegungen korreliert, wissen aber noch nicht, ob dies nun von den Bilderbergern so gewollt ist, um die Neue Weltordnung, also ein Monopol auf Wohlstand für einige wenige, voranzutreiben, oder ob die, bis zur Peinlichkeit unglaubwürdig gewordenen Medien (Schweinegrippe, Passivrauch) auf den Pfad der Tugend zurückfinden wollen. Heise.de fragte sich schon 2000: Geheime Weltregierung oder seniler Debattierclub? – und der Milliardär George Soros, Jack of all Trades und Tausendsassa an allen Börsen dieser Welt, der mit seinem Hedge-Fund sogar die britische Währung in die Knie zwang, spricht offen davon, daß die Amerikaner sich der Neuen Weltordnung nicht weiter widersetzen sollten.

Daniel Estulin spricht vor dem EU Parlament

Wir sind überzeugt, daß Passivrauch-Lüge, Schweinegrippe*, chemisch vergiftete Nahrungsmittel (Codex Alimentarius der WHO und FAO) wie etwa darin enthaltenes Bisphenol A (das gibt dem Genderismus eine ganz andere Bedeutung!) oder des Apartams, das aus über 6000 Lebensmitteln nicht mehr zu entfernen ist, die Grenzwerterhöhung für Pestizide in Europa, Zahnarztlügen und viele weitere auf deren Mist gewachsen sind, denn es geht um viel Geld. WHO-Indoktrinator gesucht. Nur kranke Menschen sind gute Menschen, die möglichst ein Leben lang von der Gesundheitsindustrie abhängig sein sollen, von der PCB-verseuchten Babyflasche bis zu den massiv überteuerten Krebsmedikamenten, die einen nicht sterben lassen, sondern dem einzigen Zweck dienen, während weiteren maximal drei Monaten das Leben mit täglichen Kosten von 160.000 Euro hinauszuschieben. Dann ist die Zitrone Mensch endgültig von der Krippe bis zur Bahre über die Steuergelder ausgepreßt. Das Geld fließt mit Methode vom Volk zu den im Vergleich wenigen legalisierten Drogenbaronen. Es ist eine einzige Verarmungmaschinerie der Gesundheitsindustrie, raffiniert aufgebaut und mit Hilfe dummdödeliger Politiker gut implementiert. Es ist ein Krieg um das Monopol der Drogen zwischen Big Pharma, der Natur und der bereits massiv angeschlagenen Big Tobacco; und mitnichten altruistische Sorge unserer Gesundheitim Gegenteil, denn Prohibition generiert stets Extraprofit für die involvierten Parteien am andren Ende des Krankenbettes. Im Irak geht es um Öl, in Afghanistan um das Heroinmonopol, 90 Prozent des weltweit gehandelten Heroins kommt von dort!

* Groß war die Sorge, als die WHO die Schweinegrippe zur Pandemie erklärte. Riesige Mengen Impfstoff wurden produziert. Doch bislang starben weit weniger Menschen als sonst in der Grippezeit. Der Europarat ging nun dem Verdacht nach, dass es ein enges Zusammenspiel zwischen WHO und Pharmaindustrie gab.

Von Martin Durm, ARD-Hörfunkstudio Straßburg

Luc Hessel, der Vertreter der europäischen Pharmaindustrie, sitzt vorne rechts auf dem Podium und direkt neben ihm Keiji Fukuda, der Verantwortliche der WHO. Beide sind hochrangige Fachleute, beide promoviert, konferenz- und kongresserfahren.

Aber hier, bei der Anhörung im Europarat, wirken sie mit einem mal wie zwei Männer auf der Anklagebank. Sie wurden gerade von Mitgliedern des Gesundheitsausschusses befragt. Wieso war es möglich, wegen eines offenkundig harmlosen Grippevirus die Weltbevölkerung in die größte Impfkampagne aller Zeiten zu schicken? „Wir machten nur, was man von uns verlangte“, sagte der Vertreter der europäischen Pharmakonzerne. „Es ist unmöglich vorauszusehen, wie sich eine Pandemie entwickelt“, sagte der WHO-Vertreter.

50 Millionen Impfstoffampullen – wozu?

Vor einigen Monaten klang das alles noch anders. Da hatten die Weltgesundheitsexperten vor Zehntausenden, Hunderttausenden potentiellen H1N1-Opfern gewarnt und im Juni 2009 die Pandemie ausgerufen. Journalisten und Politiker verfielen daraufhin einer globalen grippalen Hysterie, die in Deutschland dazu führte, dass die Bundesregierung angesichts einer verängstigten Öffentlichkeit 50 Millionen Impfstoffampullen bestellte.
Enges Zusammenspiel zwischen WHO und Pharmaindustrie

„Wir reagierten völlig transparent auf das, was die politischen Entscheidungsträger von uns verlangten“, wiederholt der Vertreter der europäischen Pharmakonzerne. Wobei auch er bei dieser Anhörung nicht abstreiten kann, dass die Pharmaindustrie vom Pandemie-Alarm der WHO profitierte.

Das ist es denn auch, was den SPD-Gesundheitsexperten Wolfgang Wodarg dazu veranlasst, von einer gewissen Verflechtung zwischen WHO und Pharmakonzernen zu sprechen: „Die WHO hatte durch ihre Entscheidung, die Pandemie auszurufen, die Schlüsselrolle. Sie entschieden über Ausgaben im Gesundheitswesen in Höhe in weltweit von 18 Milliarden Dollar. Die Firmen hatten sich vorbereitet. Sie warteten praktisch nur auf dieses Geschäft, weil die WHO eine neue Definition der Pandemie vorgenommen hat.“

Die Schweinegrippe – ein „viraler Glücksfall“

Laut der neuen Definition kommt es nicht mehr so sehr darauf an, ob ein Virus tödlich sein kann, sondern ob er sich rasend verbreitet. Das ist in Deutschland offensichtlich der Fall. Mehr als 217.000 H1N1-Infektionen hat das Robert-Koch-Institut bislang registriert, aber nur 189 Menschen sind daran gestorben. Ein ganz normaler saisonbedingter Grippeverlauf kostet jährlich etwa 10.000 Menschen das Leben. Womöglich ist H1N1 ein „viraler Glücksfall“, wird inzwischen in seriösen Wissenschaftskreisen spekuliert, weil er die gefährlichere Saisongrippe verdrängt.

Eine gigantische Verschwendung an Ressourcen

Womöglich ist das eigentliche Problem der vergangenen Jahre ja gar kein Virus, sondern die Angstkampagnen, die es auslösen kann – Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS. Der Seuchenexperte Professor Ulrich Keil von der Universität Münster hat von all dem genug: „Keine Pandemie-Vorhersage ist eingetroffen. In Deutschland sterben aber jedes Jahr 360.000 Menschen an Herz-Kreislauferkrankungen, 210.000 sterben an Krebs, 500 an Aids. An Vogelgrippe oder SARS ist nicht einer gestorben. Was wie hier erleben ist eine gigantische Verschwendung an Ressourcen im internationalen Gesundheitswesen“, sagt der Mediziner. – Quelle tagesschau.de

Nutricide – Codex Alimentarius

Nahrungsmittel werden als Drogen klassifiziert!

Americans are proud of their freedoms, particularly in the area of health and nutrition. The Dietary Supplement Health and Education Act of 1994 (DSHEA) put food supplements firmly in the food category, preventing the FDA from regulating nutrients as either additives or medicines, a practice which previously had led to much friction between the FDA and the producers and consumers of supplements. To the chagrin of the FDA and the pharmaceutical interests that influence its policies, supplements have enjoyed a period of unprecedented growth since the passage of DSHEA.
Perhaps that is why the FDA is now working to harmonize US law and administrative practice for supplements with Codex guidelines and with other countries‘ more restrictive regulations. The Life Extension Foundation laments this trend in a recent article:
The anti-American FDA is actively seeking to undermine U.S. laws and harmonize our dietary supplement laws with Mexico and Canada. This is being done through the Trilateral Cooperation Charter – an illegal agreement set up with health regulatory agencies in Mexico and Canada. It is part of the campaign towards a North American Union, one which would be a catastrophe for health freedom in this country as dietary supplement laws in Canada and Mexico are far more restrictive than in the U.S.
The FDA would also like to harmonize our dietary supplement laws with the evolving international standards set by Codex, thus branding therapeutic nutrition as dangerous and risky and needing to be sold by Big Pharma or removed from the market altogether (if it competes with a blockbuster category of drugs). Codex is planning to use the same proteomics and biomarker technology that will be used by the FDA’s Critical Path Initiative to remove therapeutic dietary supplements from the international market and force their policies on America, thereby superseding the sovereignty of American law on threat of trade sanctions. The FDA fully supports draconian Codex guidelines to regulate dietary supplements and is working with the Germans to concoct technology to brand nutrients as drugs. To the article

All dies und noch viel mehr haben wir Menschen den Bilderbergern zu verdanken! – Oder sind gar FDA und WHO und FAO und IAEA und IATA korrupt?

rauchverbot

2 thoughts on “Bilderberger: Anhörung im EU-Parlament

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.