Marc Faber: A bunch of bone heads

Düstere Zukunft

.

Marc Faber, Jack of all Trades, ehemaliger Pfarrer (upd. 2012-02-23 dies war eine Zeitungsente) und bekannter Schweizer Börsenguru mit Wohnsitz in Thailand sagt, wir seien schon längst und unumkehrbar dem Untergang geweiht und Washington könne nichts dagegen tun. Er debattiert in diesem Video über Deflation und Inflation mit Mike „Mish“ Shedlock und  läßt sich auch über den Untergang der Zivilisation und den Überregulierungswahn aus, mußte er doch als älterer Herr mit Vollglatze einen Altersnachweis vorlegen, als er am Chicagoer Flughafen an der Bar ein Bier bestellte. Nach dem ökonomisch desaströsen und gesundheitlich völlig unsinnigen Nichtraucherschutz werden wir nun auf dieselbe Art und Weise mit dem Passivtrinkerschutz überrollt. Die Welt hat keine andren Probleme, als den Menschen mit Umerziehungsmaßnahmen über den grassierenden Tugendterror den sogenannten Gutmenschen anzugleichen, während die Wirtschaft – und mit ihr die Zivilisation – ihrem bisher größten GAU entgegensieht. Die Musik auf der Titanic spielt unbeirrt in den Abgrund.

.

«It’s beyond repair – it’s too late,»
to avert fiscal disaster, Faber declares.

FinanceYahoo.com

~~~~~

US Debt Clock (real time)

.

Geschätzter Goldpreis: 819,55 Euro

18 thoughts on “Marc Faber: A bunch of bone heads

  1. als den Menschen mit Umerziehungsmaßnahmen über den grassierenden Tugendterror (…)während die Wirtschaft – und mit ihr die Zivilisation – ihrem bisher größten GAU entgegensieht

    Vielleicht verstehe ich dass absichtlich falsch.
    Der Tugendterror bietet vielen verunsichterten Menschen einen Halt und die Hoffnung, dass alles bleibt wie es ist und ja keine Gefahr eingegangen wird.
    Jede Innovation wird auf mögliche oder eingebildete Gefahren abgeklopf (eingebildete Gefahren gibt es immer) und deshalb abgelehnt/bekämpft/verboten.
    Mögliche Vorteile werden gar nicht angeschaut.
    Beispiel Gentech, aber auch immer noch die Mikrowelle für die Küche.

    Bei einer solchen Haltung kann gar keine Innovation aufkommen und dadurch die Wirtschaft gar nicht florieren.
    Die Wirtschaftskrise verstärkt den Cocon-Effekt nur noch und führt so zu einer Abwärtsspirale.
    Da befinden wir uns heute.

    Im Gegensatz dazu z. Beispiel die Chinesen:
    Die sind hungrig nach Erfolg, die reissen sich den Arsch auf, die erreichen etwas.

    Ja, du hast Recht: die westliche Zivilisation ist dem Untergang geweiht.
    Ich bin jetzt 45.
    Wenn ich wegem Rauchen, meiner Ernährung, meiner NoSport-Haltung in den nächsten 5 Jahren sterbe habe ich Glück gehabt, dass ich es nicht mehr erleben muss.

    Wie kann man vorsorgen?
    Hat jemand eine Idee?
    Sind wird dann dort, dass nur noch eigener Grund und Boden echte Werte sind?

    Sorry für meinen Pessimismus, aber diese Woche ist wieder mal dein Verbots-Tsunami über uns hinweggebrochen:
    – Alkoholverbot in der Badi in Zug
    – „Killerspiel“-Verbot, obwohl die Politiker zugeben, dass es nichts nützt (symbolische Politik)
    – 2 FDP-Gemeinderäte aus Zürich wollen ein Verobt von öffentlichem Alkoholkonsum am Seeufer.

    • Sind wird dann dort, dass nur noch eigener Grund und Boden echte Werte sind?

      So ist es, aber möglichst nicht dort, wo Obrigkeiten Bauzonen verschieben können, wie andre Dominosteine. Eigene Agrarflächen kann man heute in Russland als Aktie (Black Earth Farming Ltd.) an der Börse kaufen. Ich schätze diese Anlage auf Sicht von 2-3 Jahren als äußerst lukratives Investment (100 – 200% Kurssteigerung) ein. Der Preis dieses weltweit fruchtbarsten Bodens beträgt 95% weniger als der Preis des mittelmäßigen (Braunerde) Agrarlandes in der EU. Schlimmstenfalls könnten Dividenden dann in Ermangelung von Papiergeldwert in Obst und Gemüse ausbezahlt werden, wenn es ums Überleben geht.

      Marc Faber zu Farming…

  2. Ob du rauchst oder trinkst oder beides nicht tust, spilet letztlich keine Rolle, falls du Einschränkung in der Freiheit meinst. Der „Freiheitsentzug“ ist dauernd und schleichend und er kommt von ennet dem Teich. Ursache ist u.a. das krimininelle Auswanderungspotential aus Europa nach der neuen Welt von damals.
    Viele Fragen sind schnell beantwortet. Der Weltpolizist hat gesprochen und er wird sprechen. Dabei geht es nicht um Gesetz und Recht, sondern um das Recht des Stärkeren. Dieser richtet es so, dass er bestimmt und laufend alle anderen ausnimmt.
    Interessant: „Der Weltgeldbetrug“ bei „Wahrheitssuche“
    http://www.wahrheitssuche.org/weltgeldbetrug.html
    Hat der alte Kennedy sein Geld nicht mit Alkoholschmuggel aus Canada in die USA gemacht? Und ging das ohne Mafia?

    Wie sollen sich Staaten entwickeln, wenn sie dauernd von einer Supermacht ausgenommen werden? Woher bezieht die Supermacht ihr Recht dazu? Sie hat das Recht nicht, aber sie nimmt es sich – das Recht des Stärkeren herrscht, nicht das Recht nach Gesetz! Wie will eine Nation glaubwürdig sein, wenn sie ihre Macht nur in Verbindung der Mafia halten kann? Nach diesem Gesetz werden in den USA Präsidenten gemacht und nach diesem Gesetz werden dort Präsidenten eliminiert… Einmal werden einfach Stimmen gekauft ( => Wahlkampf J.F. Kennedy 1960 => …Mafia, Geheimdienste und Politik der USA… => http://www.us-politik.ch/

  3. @odh
    Das Recht des Stärkeren gilt nur, wenn sich der Schwächere unterordnet.
    Der Schwächere kann sich auch verweigern, muss dann auch bereit sein, die entstehenden Nachteile zu tragen.

    Das Recht des Stärkeren ist der Zwillingsbruder es Erpressers:
    Erpressung funktioniert nur, wenn sich die Gegenseite erpressen lässt.

    Libyen kontra Schweiz ist zur Zeit ein Paradebeispiel.
    (und ich habe die Chance genutz, wieder einmal Libyen zu erwähnen 😉 )

    @CM
    Dieser blog erschreckt doch keine Bürger.
    Deine Leser wissen, worum es geht.
    Sie kennen deine Sichtweise der Welt, ob sie diese teilen oder nicht.
    Diejenigen, die erschreckt werden MÜSSEN kümmern sich nur um Pseudolösungen gegen ihre Angst.
    Sie sind bereit, dafür die Freiheit herzugeben. Je schneller desto lieber.
    Wenn sich die Mehrheit mich bald um die Freiheit kümmern müssen wir alle mutig sein.
    Dann geht es nicht ohne Volksaufstand.
    Die Konsequenzen für uns alle kann man z.Zt. in mehreren Wellen im Iran beobachten.

    Wollen wir es soweit kommen lassen, dass der Freiheitskampf gekämpft werden muss, ohne Rücksicht auf Verluste?

    Wenn wir Pech haben, läuft es wie im Iran:
    Der erste Volksaufstand (gegen den Schah) wurde durch einen Chasmatiker (Komeini) angeführt und fürte direkt in eine neue Diktatur.

    Wenn ich hier WACHT AUF schreibe nützt das nichts.
    Deine Leser wissen das. Die, die es dringend wissen müssen kümmern sich nicht darum.

  4. @ kikri „(…)wenn sich der Schwächere unterordnet…)“
    Sich ein-, anstatt unterordnen – ich stimme zu, aber:
    Wehe dem der sich in einem Betrieb nicht unterordnet (ganze Hierarchie beachten!)!
    Sich nicht erpressen lassen einverstanden, aber
    Wenn der andere derart am langen Hebel sitzt, dann wird aus der Erpressung eine Vergewaltigung, Folter, was dann?
    Libyen: aus Distanz könnte man zustimmen, aber:
    Wir kennen die Einzelheiten nicht und kaum jemand bei uns versteht einen „orientalischen Bazar“! Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte das Libyentheater ausbleiben können. :-;

  5. Die Frage ist immer, ob der Schwächere bereit ist, die Konsequenzen seiner Verweigerung zu tragen.
    Zu Libyen: die Frage ist doch, wie viele Demütigungen ist der Bundesrat bereit hinzunehmen, nur um 1 (ein) Leben zu retten.
    Der Bundesrat hat unser Land zum Hampelmann gemacht: jeder, der was von uns will muss nur 2 Geiseln nehmen.
    Wer sich ein Mal erpressen lässt, wird immer wieder erpresst.

    Ein kleiner Rückblick in die Vergangenheit:
    Die RAF wollte von der dt. Bundesregierung ihre Gefangenen freipressen, in dem sie Hans-Martin Schleyer (Arbeitgeberpräsident)als Geisel nahmen.
    Der damalige Bundeskanzler H. Schmidt, sagte sinngemäss „die Bundesrepublik lässt sich nicht erpressen“.
    Folge: ein ermordeter Arbeitgeberpräsident.
    Ich halte das für die richtige Vorgehensweise: wer sich einmal erpressen lässt, wird immer wieder erpresst.
    Vietnam, Laos etc. wollen etwas von uns: es reicht offensichtlich, 2 Geiseln zu nehmen und unsere Regierung ist zu allem (allen braunen Zungen) bereit.
    Kann es das sein?
    Wo sagt „unsere“ Regierung „stopp, so nicht“?
    Iswt sie bereit, auf die neueste Forderung(Abschaffung des Minarettbau-Verbotes) einzugehen?
    Wird sie einen Volksentscheid (ich halte ihn für falsch, aber es ist ein Volksentscheid) aufheben, Notrecht einführen?
    Nur um 1 EINEN schweizer Bürger zu retten.
    Einen, der um das Risiko seiner Arbeit in Libyen wissen musste?

    Es ist mir bewusst, dass ich mit meiner Haltung eine grosse Angriffsfläche biete.
    Meine Haltung: die Schweiz (meine Heimat) darf sich nicht erpressen lassen, nur weil ein Leben (einer Person die um das Risiko wusste) zu retten.
    Für diese Haltung wurde ich schon öfters angegriffen und als Unmensch bezeichnet. egal: ich bleibe dabei.$

  6. @kikri, „Erpressung / Minarette“: Mit jedem anderen Staat hätte man längst mittels Geld eine Lösung gefunden (man wäre auch erpresst gewesen). Wegen ein paar Polizeifotos eines ausländischen Clanmitglieds, opfert man nicht einen Bürger. Hier aber geht das offenbar nicht, weil das Denken des Wüstensohnes, der im innersten seines Stolzes verletzt ist, oder so tut, weil er die Welt beleidigen will (Lockerbie), hier nicht verstanden wird. Der Herr Oberst lebt in einer anderen Welt! Dank des Erdöls hat er genug Geld, um sich damit nicht kaufen lassen zu müssen. Er wird sich soviel Zeit nehmen, bis seine Forderungen erfüllt sind. Es wäre vermutlich ganz einfach: Der Staat Genf und übergeordnet der Gesamtbundesrat entschuldigen sich. Dünkelhafter Stolz gegen dünkelhaften Stolz ist wie wenn man zwei Minuspole einander gegenüber stellt, sie stossen sich ab! Schliesslich wollte man „Rechtsstaat“ demonstrieren. Wenn sich hier Familientragödien abspielen, kommen die meist auch nicht in der Zeitung, ausser die Behörden müssen ihr Dasein berechtigen. Und bezüglich Erpressung:
    Was die Minarette betrifft, denke ich, dass die UNO und die Amerikaner andere Probleme zu lösen hätten, als sich in unsere Politik einzumischen. Wir brachen keine fremden Machtsymbole im Land! Und auch keine fremden Junker (EU-Gesandter Reiterer).

    Die Schweiz ist schon längst erpressbar. Man denke an das Verhalten des Jüdischen Weltkongresses! Wegen den „Nachrichtenlosen Geldern und der Konstruktion, die Schweiz hätte mit ihrem Verhalten den 2.WK verlängert. Die Banke haben bezahlt, weil ihnen die Verwaltung der Pensionskassengelder in den US-Staaten wichtiger waren! Bald wird es so weit sein, dass die Einsicht um sich greift, man hätte besser nicht gezahlt, denn es wird offenbar nicht mehr interessant sein, in den USA Kundengelder zu verwalten…!
    Max Göldi zu „opfern“, dafür dürfte man keine Sekunde lang Gedanken darüber verlieren! Sein Leben ist mir mehr wert! Damit wird auch ausgedrückt, dass ein Menschenleben hier noch etwas gilt. Von Libyen hat noch niemand gehört, was mit dem Bruder der Hausangestellten der Familie Gaddafi geschehen ist…! Libysche Menschenleben sind dort vermutlich weniger wert.

    Und falls wegen den Minaretten doch noch nachgegeben wird, so wird Frau CalmyRey und die Wirtschaft den Volksentscheid missachetn!

    Themen zum „Thema“:

    *) In Libyens Wüste wird weiter Erdöl gefördert. => Adv. 25 Erdöl, Sandbrot, Wüstenpiloten und digital introvertierte Blogger

    *) Fremde Vögte – keine Erfindung der SVP

    *) Eine Schweiz voller Minarette?

    *) Minarette und Märtyrer (oder Marionetten)

    *) Wirtschaftsverband für Scharia ?????

    *) „Erpresste Schweiz“

  7. Es werden Forderungen über Forderungen aufgelegt und einige wieder zurückgenommen.
    Was ist, wenn Ghaddfi bei der Minarettforderung bleibt oder wieder einam die Schweiz aufteilen will?
    Bleibst du dann immernoch beim Denkverbot Max Göldi zu ?opfern?, dafür dürfte man keine Sekunde lang Gedanken darüber verlieren!
    Du kannst mich zynisch, menschenverachtend etc. nennen, die Frage ist doch, wie weit geht die Schweiz und wo sagt sie: Halt, nicht/nie mit uns.

    Ich hoffe, dass es nicht soweit kommt.

  8. @kikri „zynisch, menschenverachtend etc.“ Ich „nenne“ nicht – ich repektiere die Meinungsfreiheit.

    Vielleicht muss man die Sache etwas in die Länge ziehen. Der Wüstensohn wird vielleicht so klar, wie lächerlich er wirkt.

    Wir müssen den Minarettentscheid des Volkes genau so respektieren wie man Frau Calmy-Rey nicht in den Genfersee werfen soll.

    Man könnte den Herrn Oberst auf neutralen Boden einladen und ihm dort etwas von der Schweizer Demokratie beibringen. Aber er würde kaum kommen, denn sonst könnte es sein, dass bei der Rückkehr ein anderer auf dem Thron hockt…

    Nach wie vor: wegen eines solchen Blödsinns dürfen keine Menschen geopfert werden.

  9. Marc Faber hatte bis jetzt mit all seinen Vorhersagen Recht!
    Es war nur eine Frage der Zeit! Deshalb ist es wirklich ratsam sich etwas Gold oder Silber(kann begrenzt auch verwendet werden um Bakterien in schlechtem Wasser abzutöten) beisteite zu schaffen. Und einen Plan B zu haben. Gold gehört nicht in ein Bankschliessfach. … Der Zeitpunkt an dem ich mein Gold haben will, wird der Zeitpunkt sein, an dem die Banker sicher nicht mehr arbeiten.

    Hier noch Infos über die
    US Gold- und Silberpreismanipullation

    Ich hoffe, dass der Durchschnittsmensch langsam aufwacht und erkennt, dass die Gesetze und Währungen aus der Römischen Zeit oder die Reichsmark und die Gesetze des 3. Reiches nicht mehr angenommen werden. Das einzige, das aus dieser Zeit noch Wert hat, sind Goldbarren. Auch wenn sie ein Hakenkreuz drauf haben.

    Apropos Hakenkreuz: Das Symbol stammt aus dem Buddhismus und wird bis heute noch im Asiatischen Raum zur Verzierung von Religiösen Gebäuden verwendet. Das Symbol steht für die Sonne.

    Ich frage mich manchmal ob das Einschreiten der Amerikaner in einen Europäischen Krieg wirklich eine Verbesserung gebracht hat.
    Aber das werden wohl Historiker erst in 10-50 Jahren diskutieren dürfen.

  10. Sollte das nicht US DEBT clock heissen? 🙂 Natuerlich ist die USA in „deep waters“ aber auf der Seite selbst steht auch „debt“. Faber ist einer der wenigen, die den kommenden Staatsbankrott unverbluemt beschreiben und der auch weltlaeufig und erfolgreich genug ist, Gehoer zu finden. Vielen Dank auch fuer Aufnahme in Ihre „Eco & Survival“-Liste – habe mich auf meiner Blog Roll „revanchiert“.

  11. @ kikri: „(…)Zu Libyen: die Frage ist doch, wie viele Demütigungen ist der Bundesrat bereit hinzunehmen, nur um 1 (ein) Leben zu retten.
    Der Bundesrat hat unser Land zum Hampelmann gemacht: jeder, der was von uns will muss nur 2 Geiseln nehmen. )“

    Wir sind so weit: Die Lesart des Nachgebens: „Kein Nachgeben, nur ein starkes Zeichen!“ so BR Calmy-Rey. Nun kann sie zusammenpacken. Libyen bestimmt den Takt und den Fahrplan und auf die Schengenstaaten ist kein Verlass!
    Die Bundesrätin gleicht schon fast der Maus:

    Katz und Maus

    Eine Katze jagt eine Maus und die flüchtet suchend nach einem Versteck. Sie rennt in einen Kuhstall hinein und fragt die erst beste Kuh: He, Meieli, wo kann ich mich blitzschnell verstecken? Da sagt die Kuh: Alles klar, bleib hier stehen.
    Und sie setzt einen Kuhfladen auf die Maus. Da kommt die Katze in den Stall gerannt und fragt die Kuh: Hast du etwa eine Maus gesehen?
    Die Kuh verneint. Da entdeckt die Katze den Schwanz der Maus, der aus dem Kuhfladen ragt. Sie schnappt sich die Maus, schüttelt den Dreck ab und frisst die Maus!

    Und nun die Moral der Geschichte:

    * Nicht jeder der dich anscheisst ist dein Feind.

    * Nicht jeder, der dich aus der Scheisse zieht, ist dein Freund.

    * Und wenn du schon in der Scheisse steckst, zieh wenigstens den Schwanz ein!

  12. Pingback: Marc Faber: Regierungen werden uns enteigenen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.