UN-Weltklimarat IPCC – Auftrag und Ziel

Das äußerst lukrative Geschäft mit der Klimakatastrophe

IPCC-Aufruf:

«Jeder von uns Forschern muß entscheiden, wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will».

.

Nur IPCC-konforme Wissenschaftler finden auch mediales Gehör. Die andren werden von geschäftigen Milliardär Dr. Rajendra Kumar Pachauri* als Hitler bezeichnet. Standhafte Wissenschaftler erhalten keine Forschungsgelder, denn niemand ist an der Wahrheit interessiert. So sieht die Wissenschaft im 21. Jahrhundert aus: korrupt und religiös. Die Aufgabe des Weltklimarates der UNO (IPCC) ist nicht etwa wissenschaftliche Klimaforschung, sondern ein indoktrinierendes politisches Gebilde, das Wissenschaftler aus Medien und Forschungsprojekten ausgrenzt, die nicht zu denselben Schlußfolgerungen kommen, wie die IPCC Church. Auch hier stellt sich wie immer die Frage. Cui bono – Wem nützt es finanziell?

.

.

.

Klimalüge_BuchHartmut Bachmann, ehemaliger Beisitzer des UN-Klimarates IPCC, beschreibt als Insider in seinem Buch, «Die Lüge der Klimakatastrophe», Der Auftrag des Weltklimarates. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht, das in nur drei Jahren bereits in 5. Auflage daherkommt und von der Deutschen Nationalbibliothek in der Deutschen Nationalbibliographie verzeichnet ist (www.d-nb.de) folgende Begebenheit:

.

Erklärung

Dies bezieht sich auf die Ergebnisse der Tagungen von «Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik» in New York und Washington die 1986 bis 1988 zur Gründung des IPCC führten, nachdem zuvor beschlossen wurde, das Wort «Klimakatastrophe» zu «kommerzialisieren», um ein «longlasting gigantic business», also ein langanhaltendes, gigantisches Geschäft aufzuziehen. Dazu war und ist es notwendig, «Material» für eine Anklage des Menschen als Verursacher einer angeblich vor der Tür stehenden Klimakatastrophe zu liefern. Das 1988 installierte IPCC sollte «durch Fabrikation wissenschaftlicher Erkenntnisse» diesem Ziel dienen.

.

Klimakatastrophe_Comic

.

IPCC – Auftrag und Ziele

Auf einem dieser Meetings lernte ich unter anderen auch Nigel Calder (siehe Video oben), Wissenschaftsautor und ehemaliger Herausgeber des «New York Scientist» kennen. Wir sprachen flüchtig über die Auswirkungen dieser hier geplanten Beschlüsse. Nigel Calder hat die Entstehung des UN-Klimarates IPCC von Anfang an journalistisch begleitet, während ich nur als «Beisitzer» tätig war. Wir beide ahnten damals nicht, wo die Diskussionen und Beschlüsse für das geplante IPCC hinführen würden. Calder machte später darauf aufmerksam, daß der Weltklimarat eine politische und keine wissenschaftliche Organisation sei. Sein Comment:

«You have to understand, the »Intergovernmental Penal on Climate Change« was precisely set up to to proof that human beings are offending the climate».

«Sie müssen verstehen, daß das IPCC präzise dafür gegründet wurde, um zu beweisen, daß die Menschen sich gegen das Klima versündigen»

Die (wissenschaftlichen) Ergebnisse der Klimaberichte des IPCC sind also vorprogrammiert. Demzufolge ist jegliche Diskussion über eine vor der Tür lauernde, angebliche Klimakatastrophe, ob nun wissenschaftlich begleitet oder von Laien am Biertisch zelebriert, absolut unproduktiv. Das IPCC wurde einzig und allein gegründet, um den Menschen, auch unter Lieferung «fabrizierter» Beweise, als «Klimakiller» zu überführen. Nur so können weltweit neue Gesetze, bislang unbekannten Ausmaßes, das Fundament für ein «longlasting gigantic business» liefern. CO2 ist lediglich das dazu benutzte Gerüst.

.

Nicht der größenwahnsinnige, sich als Gott aufspielende Mensch, sondern die Erde regelt das Klima

Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre folgt mit 800 Jahren Verzögerung einem Temperaturanstieg!

.

.

Stimmen von Managern der IPCC Church:

Sir John Houghton, Vize-Präsident des IPCC, der die ersten drei IPCC-Reporte hergab:

«Unless we announce disasters, nobody will listen.»

Deutsch: Solange wir keine Katastrophen ankündigen, wird niemand zuhören.

Prof. Dr. H. Stephen Schneider, Lieferant von Untersuchungsergebnissen an das IPCC:

«Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muß entscheiden, wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will».

Mr. Rajendra Pachauri, Präsident des IPCC seit 2002, anläßlich der Herausgabe des vierten Situationsreportes:

«I hope this will shock people and governments into taking more serious action».

Deutsch: Ich hoffe, dieses wird die Menschen und die Regierungen schockieren, damit sie mehr ernsthafte Aktionen unternehmen.

Sir Nicholas Stern, früherer Chefvolkswirt der Weltbank, sagte laut SPIEGEL bezüglich «Wege aus der Treibhausfalle»:

«Die Investitionen in den Klimaschutz betrachtet er (Stern) als riesiges Subventionsprogramm. Es würde die Wirtschaft zur neuen, grünen Blüte treiben […]»

DER SPIEGEL führte vor zwanzig Jahren in Deutschland die Klima-Hysterie ein

Klimakatastrophe_Spiegel

.

Und wo kommt das Geld für die Billionensummen her? Genau von dort, wo beispielsweise auch ab dem 1. Januar 2007 der 3-prozentige Aufschlag für die Mehrwertsteuer herkam: Von Otto und Lieschen.

Pfiffige sind sogar der Ansicht, daß die ganze Kontenkontrolle der Bürger in Deutschland, also das Ende des Bankgeheimnisses nur dem einen Zweck diene, nämlich die Belastungsmöglichkeiten der Bürger für die kommenden Umweltschutzgesetze, also für den Kampf gegen den CO2, zu eruieren. Und so war es in der Tat!

Die fabrizierte Klimakatastrophe ist jedenfalls dabei, sich zu einer neuen Ideologie zu entwickeln, die wie alle Vorgänger, ihr häßliches Gesicht zeigt: Der Kampf gegen die Anders-Gläubigen. Schon werden schwarze Listen angelegt, CO2-Abweichler werden als Klima-Leugner gebrandmarkt, der internationale eMail-Verkehr zum Thema Klima beginnt, an den McCarthy-ismus der späten 1940er und 1950er Jahre in den USA zu erinnern.

Dies ist in Deutschland auch möglich. Es wäre nicht neu. Als nächstes erfolgt die Bücherverbrennung. Auch schon erprobt. Alles übertrieben? Keinesfalls. Man formuliere besser: Alles schon dagewesen!

.

Klimaschwur_der_Grünen

via eMail an Sackstark 2009-12-10, Sekretariat Grüne CH

.

Vergessen Sie bitte nie

Jede für den «Klimaschutz» gesetzlich vorgeschriebene Maßnahme wird begleitet durch entsprechende finanzielle Zwangsaufwendungen des Bürgers und jeder somit ausgegebene Euro kreiert in Deutschland beispielsweise 19 Prozent Mehrwertsteuer für den Staat. Und, daß der Staat (ohne Pensionsrückstellungen für Beamte und ÖTV, nota bene!) 1.5 Billionen Euro Schulden hat, ist bekannt. Damit erübrigt sich die Frage, wem die «Klimakatastrophe» gut tut. Was also braucht der Staat, was braucht jeder verschuldete Staat? Möglichst viele pessimistische «wissenschaftliche Beweise» des IPCC über die nahende Klimakatastrophe. Zum Angstmachen! Und danach zum kassieren.

Kaufen Sie sich das Buch und schenken Sie es sich und Ihren Lieben zu Weihnachten. Als Prävention zur Volksverblödung und Gehirnwäsche.

Quelle Auszug Zitat: Hartmut Bachmann, Die Lüge der Klimakatastrophe, Frieling-Verlag, Berlin, ISBN 978-3-8280-2604-9

.

Stimmen aus der freien Wissenschaft

«Wir können nicht behaupten, dass das CO2 das Klima bestimmt, denn das hat es in der Vergangenheit nachweislich zu keiner Zeit getan.» (Professor Ian Clark, Klimatologe Universität Ottawa)

«Es gibt keine Hinweise darauf, daß die Temperaturentwicklung im 20.Jahrhundert in einem direkten Zusammenhang mit CO2 stehen könnte.» (Professor Nir Shaviv, Physiker Universität Jerusalem)

«Es gibt in der Arktis keine Anzeichen für einen Klimawandel». (Professor Syun-Ichi Akasofu, Leiter Arktisches Forschungszentrum)

«Die Sonne bestimmt das Klima. CO2 ist irrelevant.» (Dr. Piers Corbyn Klimaforscher und “englischer Wettergott”)

«Der Global-Warming-Alarm kommt im Gewand der Wissenschaft daher, aber es handelt sich dabei nicht um Wissenschaft. Es ist Propaganda». (Prof. Paul Reiter, Pasteur Institute Paris)

«Das, was einen am meisten ärgert, ist, dass die wissenschaftlichen Berater von Regierungsleuten genau wissen, dass das verkehrt ist, und trotzdem den Leuten diesen Blödsinn andrehen!» (Zitat: Professor Gerhard Gerlich, Technische Universität Braunschweig)

«It is the greatest scam in history», (John Coleman, Gründer des “Weather Channels”.)

«Was wird als nächstes passieren? Es wird nicht wärmer werden, es wird kälter werden. Es ist nur eine Frage, wann dies passieren wird. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir bereits in 10, 20 oder 30 Jahren auf eine neue Kaltzeit zusteuern. Kalte Zeiten werden uns Probleme bereiten, eine Erwärmung wäre hingegen eine angenehme Sache.» (Prof. Bob Carter, James Cook Universität, Australien)

.

Frankreich – Die Abzocke beginnt

Frankreich führt 2010 für Haushalte und Unternehmen eine Energiesteuer auf den CO2-Ausstoß ein. 17 Euro wird der Ausstoß von einer Tonne C02 ab 1. Januar 2010 kosten.

Die CO2-Steuer wird ab 2010 von allen Verbrauchern fossiler Energieträger erhoben, wodurch sich auch die Preise für Benzin und Diesel erhöhen: der Preis je Liter Benzin wird um 0,04 Euro steigen, während sich der Liter Diesel um 0,045 Euro verteuert. Die Regierung erwartet zusätzliche vier Milliarden Euro Einnahmen aus der Kohlendioxid-Steuer. Sie vermeidet dabei möglichst das Wort Steuer und spricht von einem Klimabeitrag. Laut Berechnung wird jeder Haushalt pro Jahr mit etwa 74 Euro Klimabeitragssteuer zur Kasse gebeten. Denn laut Nicolas Sarkozy sollen Erdöl, Naturgas und Kohlenstoffe, die Kohlendioxid produzieren können, alle in die Steuererhebung eingeschlossen werden.

Der Betrag von 17 Euro wurde auf der Grundlage des Marktpreises für CO2-Zertifikate festgesetzt. Die Abgabe soll schrittweise eingeführt werden und kann mit der Zeit ansteigen. “Es ist normal, dass die Steuer in einigen Jahren erhöht wird, wenn sich das Verhalten mit der Zeit geändert hat”, meinte Nicolas Sarkozy in einer Rede.

Einige Bereiche sind von dieser Steuer befreit, so der Seetransport. Für die Binnenschifffahrt wird die Treibstoffsteuer um 35 Prozent abgesenkt. Bei Durchschnittsverdienern wird die Steuer für Heizenergie bis Ende nächsten Jahres nicht erhoben, für arme Familien soll die Abgabe selbst bei Benutzung von Kohle zu Heizzwecken nicht erhoben werden. Quelle

.

Und die Schweiz?

Die Schweizer haben die CO2-Abgabe, LSVA, und derlei mehr schon längst eingeführt. In vorauseilendem Gehorsam der WHO und der EUdSSR werden neue Geldquellen erschlossen, um das Fußvolk im Namen des Klimas weiter zu schröpfen. Es ist hier zu den Ursachen der Finanzkrise und dem Verhalten der Staaten absolut kein Unterschied festzustellen, im Gegenteil. Ein Staat kann ihm genehme Gesetze erlassen, die Banken nicht. Stellt sich die Frage, ob diese beiden Geldverwaltungskolosse nicht schon längst unter einer Decke stecken.

.

IPCC_Pauchari* Busy Billionaire Dr. Rajendra Kumar Pachauri is a Strategic Advisor at Pegasus Capital Advisors, L.P. He has been a Director-General of The Energy Research Institute (TERI) since April 2001. Dr. Pachauri has been Head of Tata Energy Research Institute, New Delhi (now known as The Energy and Resources Institute) since April 2001.He has been the President of the Asian Energy Institute since 1992. Dr. Pachauri has been the President of the International Association for Energy Economics … since 1988. He has been Chairman and Member of the Advisory Group at Asian Development Bank since May 2009. Dr. Pachauri has been an Independent Director of Oil and Natural Gas Corp. Ltd., since June 26, 2006. He serves as Vice-Chairman of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Dr. Pachauri serves as Director of GloriOil Limited. He serves as Director of the Institute for Global Environmental Strategies, Japan. Dr. Pachauri serves as a Member of External Advisory Board of Chicago Climate Exchange, Inc. He serves as Member of the Advisory Board on Energy. Dr. Pachauri serves as a Member of the International Advisory Board of Toyota Motors. He serves as a Member of Climate Change Advisory Board of Deutsche Bank AG. Dr. Pachauri served as Chairman of the International Association for Energy Economics from 1989 to 1990. He served as an Independent Director of NTPC Ltd. (National Thermal Power Corp.), from January 30, 2006 to January 2009. Dr. Pachauri served as a Director of the Indian Oil Corporation Limited until August 28, 2003. He served as non-official Part-time Director of NTPC Ltd., from August 2002 to August 2005. Dr. Pachauri served as a Director of Gail India Ltd. from August 18, 2003 to October 26, 2004. He served as Director of Tata Energy Research Institute., since 1981. Dr. Pachauri serves as Member of National Environmental Council, Government of India under the Chairmanship of the Prime Minister of India. He serves as a Member of the International Solar Energy Society, World Resources Institute, World Energy Council. Dr. Pachauri has been Member of the Economic Advisory Council to the Prime Minister of India since July 2001. He serves as Member of the Oil Industry Restructuring Group, for the Ministry of Petroleum and Natural Gas, Government of India. Dr. Pachauri serves as a Member of the Economic Advisory Council to the Prime Minister of India. He served as an Advisor to the Government of India. Dr. Pachauri also served as Director of Consulting and Applied Research Division at the Administrative Staff College of India, Hyderabad. He served as Visiting Professor, Resource Economics at the College of Mineral and Energy Resources, West Virginia University. Dr. Pachauri served as a Member of the faculty of several prominent academic and research institutions and has published 22 books and several papers and articles. He received the Padma Bhushan award. Dr. Pachauri was a Senior Visiting Fellow of Resource Systems Institute, East — West Center, USA. He was a Visiting Research Fellow at The World Bank, Washington, DC and McCluskey Fellow at the Yale School of Forestry & Environmental Studies, Yale University. Dr. Pachauri received a Ph.D. in Industrial Engineering and Economics from North Carolina State University, Raleigh, North Carolina, U.S.A. and a Masters of Science in Industrial Engineering in 1972.

8 thoughts on “UN-Weltklimarat IPCC – Auftrag und Ziel

  1. Ich mute mir nicht zu, zu behaupten, die UNO lüge. Die Aussagen fremder Forscher kann eh niemand nachvollziehen.

    Es gibt aber auch in unserem Land Wissenschaftler, dies sich mit dem Wetter und dem Klima auseinandersetzen. Deren Erkenntnisse würde ich nicht einfach in den Lügeneimer abqualifizieren! Einer davon: Christian Pfister!
    Buch-Empfehlung: Wetternachhersage; 500 Jahre Klimavariationen und Naturkatastrophen; Christian Pfister, Haupt Verlag.
    Christian Pfister im Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Pfister

    “(…) Während die Meteorologen vor allem das Wetter der nächsten Tage interessiert, so ist das Wetter der letzten tausend Jahre das Metier des Berner Historikers und Geographen Christian Pfister. Mit Unterstützung des Nationalfonds und der European Science Foundation (ESF) hat der Professor für Regional- und Umweltgeschichte an der Universität Bern das europäische Forschungsnetz Euro-Climhist aufgebaut, das Partner aus 19 europäischen Staaten umfasst und die Erarbeitung einer europäischen Klimageschichte zum Ziel hat….)” Mehr=> …Geschichte im Lichte von Frost und Hitze… in NZZ Folio 04/95 – Thema: Das Wetter.
    http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b-b264-4db4-afd0-277884b93470/showarticle/f3e3c030-bae1-4532-b990-a0f8f25e724d.aspx

    Interessante Aspekte auch:
    Bern: Christian Pfisters Katastrophenlücke – News Region: Bern …
    29. Mai 2009 … Der Berner Klimahistoriker Christian Pfister gab an seiner … 1997 schuf die Universität Bern für Pfister endlich eine eigene Professur. …
    http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Christian-Pfisters…/13814668

    Es würde auch sinnvoll sein, Hans Oeschger zu beachten!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Oeschger

    Wer deren Erkenntnisse widerlegt, kann getrost eigene Meinungen verkünden.

  2. Grüne leisten Klimaschwur
    das soll doch ein Witz sein.
    Man schwört nur auf das, was man als unwiderruflich Richtig ansieht
    “Klimaerwärmung” soll als wissenschaftliche Tatsache betrachtet werden.
    wissenschaftliche Erkenntnisse, unwiderruflich?
    Mit dieser Haltung würden wir immer noch glauben, die Erde sei eine Scheibe.

    • @MionMion

      Zuoberst unter «Rechtliches»

      Gerne würden auch wir von Sackstark mitlachen. Vielleicht erlauben es Ihre Lachanfälle dennoch, zwischendurch mal zu präzisieren, was daran so erheiternd sein soll, verarscht zu werden.

  3. Pingback: The Great Freeze

  4. Pingback: Antiraucher: Opfer ihrer eigenen Theorien

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 − 6 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>