Gurken und Kondome

gurke_gerade

Nach 21 Jahren wird die Gurke aus der EU-Zwangsjacke entlassen

 

Die Kritik an der europäischen Bürokratie ist nicht neu. Schon für den früheren deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt war EU-Brüssel, Bürokratie und Sinnbild des Verwaltungsschwachsinns, überzahlter, menschenfeindlicher Technokraten.

Gurken dürfen nur über eine maximale Krümmung von zehn Millimetern auf zehn Zentimeter verfügen. Dies geht auf den Wunsch des Handels zurück, weil sich solche Gurken platzsparender Verpacken lassen. Gurkenverordnung (1677/88/EWG) (süddeutsche.de)

gurkenkrummungVor genau einem Jahr konnte man in topagrar.de lesen, daß die zuständige EU-Kommissarin für die Landwirtschaft, Mariann Fischer Boel, in Sachen EU-Bürokratieabbau vorankommen und 26 der 36 Vermarktungsnormen für Obst und Gemüse abschaffen will. Dabei wolle sie sich auch an eine Vorschrift wagen, die wie keine andere als Symbol für Bevormundung steht: die EU-Gurkenverordnung. Dieses Meisterstück der Regulierungskunst aus dem Jahr 1988 besagt, daß eine Gurke «gut geformt und praktisch gerade sein muß (maximale Krümmung: 10 mm auf 10 cm Länge der Gurke)». Gurken, die übrigens ursprünglich aus dem nördlichen Indien stammen, sind botanisch gesehen kein Gemüse, sondern Beerenfrüchte, aus der Familie der Kürbisgewächse. Für Lauch der Güteklasse 1 wiederum galt: «Mindestens ein Drittel der Gesamtlänge oder die Hälfte des umhüllten Teils muß von weißer bis grünlich-weißer Färbung sein. Jedoch muß bei Frühporree/Frühlauch der weiße oder grünlich-weiße Teil mindestens ein Viertel der Gesamtlänge oder ein Drittel des umhüllten Teils ausmachen.»

gurke_krummMariann Fischer Boel hat es nach zähem Ringen gegen die Gemüsehändler und Agrarproduzenten geschafft, die größte Lächerlichkeit der EU zu beseitigen. Tatsächlich? Nun, soweit es die Gurke betrifft, ja. Die Norm für Kondome, über die sich während Monaten Italiener und Franzosen im sogenannten EG-Normierungsausschuß in den Haaren lagen, scheint angeblich beigelegt. Die Italiener plädierten für ein Kondomfassungsvermögen von vier Litern, derweil die Franzosen auf stattlichen fünf Litern beharrten; einig waren sich alle Beteiligten lediglich darin, daß die Farb- und Strukturgestaltung der Gummis jedem freigestellt werden solle. Der Ausgang des Streites um eu_ganzkorperkondomden «Gummi-Paragraphen» ist in der Zwischenzeit anscheinend beigelegt (man überließ augenscheinlich die Norm den Produzenten, so zumindest deutet der einzige Hinweis zu diesem Thema in The Independent on Sunday, page 25, 12 March 2000, nicht ohne daß zuvor auch Deutschland sich kritisch über die EU-Norm für Kondome äußerte. Man(n) war bereits soweit, daß dieser Norm zufolge ein EU-Kondom 17 cm lang und 5,6 cm im Durchmesser zu sein hätte. Zudem sollte es inflationiert bereits 18 Liter Flüssigkeit aufnehmen können ohne zu reißen. Einer Untersuchung im Großraum Hessen zufolge hätten die Deutschen festgestellt, daß zumindest dort der Durchschnittspenis 14,48 cm in der Länge und nur einen Durchmesser von 3,95 cm ausweist. Es wird angenommen, daß die Zahlen für ganz Europa gelten.

Der Streit um die vegetarische Wurst

Francisco Sosa ESP-MEP

Ein anderes menschliches Organ käme den EU-Phantasien schon näher. Die Aorta hat in der Regel einen Durchmesser von etwa 2,5–3,5 cm und eine Länge von 30–40 cm. Sie hat die Form eines aufrechten Spazierstocks mit einem bogenförmigen Anfang und einem geraden Verlauf nach unten bis in den Beckenbereich. Zuvor hieß es bloß: Die Länge der Kondome sollte nicht weniger als 160 Millimeter betragen – was auch bereits zu viel war, denn ein passender Gummi dehnt sich. Auf die Idee, verschiedene Grössen anzubieten, scheint in der sterilen Brüsseler Zentrale niemand gekommen zu sein. Schätzen sollten wir Männer hingegen, daß Brüssel zu keiner Zeit eine Krümmungsverornung für Penisse erließ. Dafür kreierte der Designer Ingo Maurer wegen des hirnrissigen Glühbirnenverbots ein Euro-Kondom für alte Birnen.

EU_Gurke_Kondome

Die Handelsklassenverordnung bleibt für die umsatzstärksten Obst- und Gemüsesorten wie Äpfel oder Kopfsalat und Tomaten übrigens in Kraft. Die werden auch weiterhin nach wohlgeformter Gestalt sortiert. Warum, ist schwer zu sagen. Vielleicht, weil sie keine phallischen Formen aufweisen, denn immerhin kann man jetzt mit der wieder erlaubten, gekrümmten Gurke den weiblichen G-Punkt besser stimulieren und die Kondomverordnung scheint auch eher auf die Größe einer Gurke als auf diejenige eines Penis zu passen.

.

Der Gurken-Song

.

.


mann_im_walde

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm;

Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.

Sag‘, wer mag das Männlein sein,

Das da steht im Wald allein

Mit dem purpurroten Mäntelein?

Das Männlein steht im Walde auf einem Bein

Und hat auf seinem Haupte schwarz Käpplein klein.

Sag‘, wer mag das Männlein sein,

Das da steht im Wald allein

Mit dem kleinen schwarzen Käppelein?

.

.

.

«The Gurke» – Swiss Re Tower in London

the-gurke_swiss_re_tower

3 thoughts on “Gurken und Kondome

  1. Pingback: Rabatte für Nichtraucher – Mehr Rendite für Raucher

  2. Pingback: Das Schweizer Volk soll über Staatsverträge mitbestimmen

  3. Pingback: Sackstark! | Disney Corp. – Comic-Figuren erhalten Rauchverbot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.