Sauerei im Gotthardli I

Sauerei im Gotthardli

Einer schreibt in einem Blog „Katzen sind schlimmer – da ist die Scheiße dunkler und man sieht sie nicht“ als ob man absichtlich in Hundescheiße tritt und als ob man nichts Gescheiteres zu tun hätte, als beim Gehen den Asphalt zu studieren! Im Übrigen bestimmt die Nahrung die Farbe der Tretminen.

Was ich aber als unter jedem Hund empfinde ist die Tatsache, daß wenn ich zu Hause Besuch erhalte, dieser fröhlich hereinspaziert mit noch frisch dampfendem Hundekegel zwischen Schuhsohle und Absatz. Als ich dem auf den Grund gehen wollte, wurde ich selbst auch noch Opfer, denn er lag direkt auf meinem Türvorleger. Dieser wärmte wohl den Köterarsch beim Abdrücken an diesem kalten Dezemberabend.

Danach habe ich sofort statt des Türvorlegers drei rutschfeste, schmiedeeiserne Gitter plaziert, denn die wärmen keinen Hundearsch und kratzen den Besuchern schon vorher halbwegs die Scheiße vom Schuh.

Seither stinkt es aber derart nach Markierung, daß mich die Leute fragen, ob ich ein neues Parfum hätte. „Nein“, pflege ich zu sagen, „das ist nur der Südwind aus Italien“. Die Eingangsecke ist stets feucht und der Asphalt wie bei einem defekten Regenrohr konstant eingenässt. Stetes Pinkeln höhlt den Asphalt…

Kürzlich dachte ich: „Du mußt endlich mal was unternehmen statt ein Magengeschwür zu produzieren„, und schrieb in meiner Wut das erste Inserat:

Der Sauhund
Der „Im Gotthardli“ ständig seinen Hund anscheinend ohne Leine auf Pisstour schickt und mir an der Nummer 34 dauernd den Eingang verpissen und verscheissen lässt, sei hiermit erst- und vor allem letztmals gewarnt! Sollte dies weiterhin geschehen, büßt entweder der Hund oder der Sauhund!

Ich erhielt vom Redaktor einen Anruf mit der definitiven Zusage, daß die Annonce abgelehnt würde, obwohl ich einen zaghaften Hinweis auf den FACTS-Artikel vom 29.03.2007 machte.

Die folgende Revision wurde dann gnädigst angenommen:
Keine andere Wahl

Seither scheint es mir, daß das Inserat den oder die Übeltäter zur Raison gebracht hat. Definitiv kann ich dies jedoch erst bestätigen, wenn der Asphalt wieder völlig ausgetrocknet ist – und kein Südwind durch den Gotthard-Tunnel bläst .

Ansonsten – jeder wackere Schweizer Soldat hat sein Sturmgewehr und ein Sixpack Munition zu Hause lagern, sollten uns mal die Habsburger wieder überfallen – oder eben andere Hunde uns vor die Türe scheißen.

no-dogs.jpg

Links zum Thema im deutschsprachigen Raum:

Deutschland

Statistik über Hundescheiße

Austria

Stinkt Wien genügend?

Schweiz

Kampf dem Schweizer Sauhund


Hunde-Scheisse! – MyVideo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Rache ist mein, sagt der Herr…

die-rache-ist-mein.jpg

[Carolus Magnus]

2 thoughts on “Sauerei im Gotthardli I

  1. Hatte dieselben Probleme! Eine echte Stinkerei. Ich habe dann Cayenne-Pfeffer in der Nähe verstreut, das hat die Hunde dann beim Schnüffeln derart irritiert, dass sie es schliesslich liessen.

    Obwohl, so schlimm wie bei dir war es bei mir noch nicht – aber versuch es doch auch einmal…

  2. Pingback: Sackstark » Blog Archiv » Sauerei Im Gotthardli II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.