Die Abzocke der VG-Media

 

Widersteht der VG-Media

sat_1.png

Der «TV-Browser» ist eine kostenlose, elektronische TV-Zeitschrift. Bislang wurden 160 Sender unterstützt – allesamt übersichtlich geordnet. Doch damit soll künftig Schluss sein, denn die Verwaltungsgesellschaft (VG) Media verlangt in Zukunft Gebühren (zwischen 0,0002 und 0,0004 Euro pro Seitenabruf, jährlich mindestens 2000 Euro) für die Programminfos ihrer Sender. Zur VG Media gehören die folgenden 16 Sender:

9Live
Comedy Central
DSF Deutsches Sportfernsehen
Kabel eins
MTV
N24
Nick
n-tv
ProSieben
RTL2
RTL Television
Sat. 1
Super RTL
TV Gusto
VIVA
Vox

«Wir sind nicht bereit, für die Programmdaten Geld zu zahlen», heisst es seitens des TV-Browser-Teams und weiter: «da wir diese als Werbung für ihre TV-Sender ansehen und wir mit diesen Daten selbst kein Geld einnehmen, denn der TV-Browser bleibt kostenlos.»

Durch den Aufruf zum Protest in Form einer Unterschriftensammlung möchte das TV-Browser-Team gegen die VG Media mit vereinten Kräften antreten. Zeigt diese Aktion keine Wirkung, so muss TV-Browser bis zum Jahresende die betroffenen Sender aus dem Programm streichen.

Nun, ich habe die Petition unterschrieben und gleich noch meinem Unmut gezügelt freien Lauf gelassen:

Sie erhalten mit TV-Browser kostenlose Werbung und da ich mir meist doofere Werbung bei euren Sendern reinziehen muss finde ich es eine Frechheit, für die blosse Information, was denn auf Ihren Sendern überhaupt ausgestrahlt wird, auch noch bezahlen zu müssen!

Vorsorglich habe ich alle Ihre Sender auf die Sendeplätze 99 abwärts verschoben, so dass ich mich in Zukunft nicht irrtümlich auf einen solchen verirre.

Carolus Magnus

Wer diese Petition auch unterschreiben möchte, der klicke hier

Zu den kostenlosen Downloads:

TV-Browser Windows

TV-Browser GNU/Linux

TV-Browser Mac OS X

Transportable Medien

Übrige

Beschrieb des «TV-Browsers», v.2.6.3

Diese elektronische Programmzeitschrift basiert auf Java; auf der Homepage finden Sie darum Versionen zu weiteren Betriebssystemen. TV-Browser lädt automatisch die Sendungen der nächsten Woche oder noch später herunter und zeigt sie schön geordnet in einer Tabelle an. Momentan unterstützt TV-Browser 160 Sender, die meisten davon sind deutschsprachig. Gefällt Ihnen eine Sendung, können Sie sich automatisch erinnern lassen, wenn sie kommt. Mittels Plug-Ins lässt sich TV-Browser auch erweitern. So können Sie z.B. Bewertungen einzelner Filme anzeigen lassen und selbst mitbewerten. Besonders praktisch: Haben Sie eine Sendung verpasst, sucht Ihnen TV-Browser eine Wiederholung. Um den TV-Browser zu verwenden, müssen Sie Java installiert haben. Quelle: PC-Tipp

[Carolus Magnus]

 

2 thoughts on “Die Abzocke der VG-Media

  1. Da wird gratis Werbung für eine Firma/Sender gemacht und die wollen noch Geld dafür. Wenn schon sollte das Geld auf die andere Seite laufen.
    Da gibt es noch ein paar offene Geschäftsfelder:
    – Werbeplackate betrachten: CHF 0.50
    – Eintritt in die Migros (oder andere Händler): CHF 1.00
    …..

  2. Bald muss man für Werbe- und Privatsender extra Billag-, SWISA- oder sonstige Gebühren bezahlen. Schliesslich sind Werbekünstler auch Künstler und sind meist geldgieriger als die einkassierenden Institutionen. Die Tendenz dazu ist stimmig zum Nanny-Staat, der WTO, der WHO, und sucht weiter nach den Grenzen der Dummheit ihrer Konsumenten. Solange niemand LAUT stöhnt, werden wir, ach so nicht militanten Schafe, fröhlich weiter ausgenommen. Und die Schafe schlafen weiter!

    Ich schaue sehr oft ARTE, für politische Sendungen gelegentlich auch ARD, ZDF, BR3, SWR, einmal die Woche SF1 (den ersten Schweizer Sender), WDR, NDR und MDR und finde speziell ARTE als absolut super. Arte ist menschenverbindend – ARTE ist meine Nummer 1 – Die anderen sind interessant in Bezug auf die dt. Politik (zumindest für einen Schweizer) ARTE langweilt einen nicht derart stark wie die öffentlich-rechtlichen und man lernt vieles ganz einfach ‚by watching‘.

    Öffentlich-rechtliche Sender die uns bloss die ‚political correctness‘ in propagandistischer oder nahezu militärischer Manier, beibringen und uns gezielt desinformieren wollen, sind mit grosser Vorsicht zu geniessen.

    Hier heisst es jedesmal: «Achtung! Vor dem Knopf den Kopf einschalten».

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.