FFE Zwangspsychiatrisierung

Ein Postbote als Psychiater

Die Realität in der Schweiz

Offizielle Version Schweiz

Fürsorgerische Freiheitsentziehung FFE
Um eine Person vor einer Gefahr zu schützen, kann die zuständige Behörde sie, auch gegen ihren Willen, in eine spezialisierte Institution (Klinik, sozialmedizinische Einrichtung usw.) einweisen. Um diese Maßnahme durchzusetzen, kann die öffentliche Gewalt (Polizei) in Anspruch genommen werden. Da die fürsorgerische Freiheitsentziehung eine sehr einschränkende Maßnahme ist, erfolgt sie unter äußerst strengen Bedingungen.

FFE: Bedingungen
Um die fürsorgerische Freiheitsentziehung anordnen zu können, muß die betroffene Person in Gefahr schweben (z.B. Suizidrisiko, Todesgefahr), sodaß keine andere Lösung (Hilfe von Angehörigen, Sozialhilfe) deren Sicherheit gewährleisten kann. Man geht davon aus, daß in folgenden Fällen Gefahr besteht: Geisteskrankheit, Geistesschwäche, Trunksucht, Drogensucht oder wenn die Person sich in einem Zustand schwerer Verwahrlosung befindet. (Betteln ist in der Schweiz verboten, Anm. CM) Zudem muß eine Institution gefunden werden, die im jeweiligen Fall die erforderliche Pflege und Unterstützung bieten kann. Für eine fürsorgerische Einweisung muß nicht zwingend eine vormundschaftliche Maßnahme (z.B. Vormundschaft) angeordnet werden.

FFE: Auswirkungen
Die Institution, in der die unter FFE stehende Person untergebracht ist, bietet dieser die Pflege, die sie aufgrund ihres Zustands benötigt. Ohne entsprechende Zustimmung darf diese Person die Institution nicht verlassen, auch wenn sie auf ihr eigenes Begehren dort eingewiesen wurde.

FFE: Zuständige Behörden
Die Kantone bestimmen die für die Einweisungen zuständige(n) Behörde(n). In der Regel wird es sich um die Vormundschaftsbehörde oder um ein zuständiges kantonales Amt handeln. In Notfällen kann die FFE von einem Arzt oder einer Ärztin angeordnet werden. Die Behörde greift entweder von sich aus ein (sobald sie Kenntnis von einer gefährdeten Person hat) oder auf Begehren der Person in Gefahr (FFE auf eigenes Begehren) oder aber auf Ersuchen einer anderen Behörde oder einer Drittperson, welche die Behörde über die kritische Situation informiert.

FFE: Rechte und Informationen
Das Gesetz sieht verschiedene Regeln und verfahrensrechtliche Schutzvorschriften vor (vereinfachte und beschleunigte Rechtsverfahren, rechtliches Gehör usw.), um die Rechte der Person zu wahren, für die eine fürsorgerische Freiheitsentziehung angeordnet wurde. Die betroffene Person sowie ihre Angehörigen, ihr Vormund oder je nach Fall der Arzt, die Ärztin oder die Direktion der Institution können das Vormundschaftsgericht jederzeit bitten, die Freiheitsentziehung aufzuheben, wenn sie nicht mehr gerechtfertigt ist. Die Freiheitsentziehung ist nicht mehr gerechtfertigt, wenn die Gefahr nicht mehr besteht, die dieser Maßnahme zugrunde lag. Für weitere Informationen zur FFE (Bedingungen, Rechte) wenden Sie sich bitte an die Vormundschaftsbehörde in Ihrer Gemeinde. Quelle www.ch.ch FFE wurde 2012 umbenannt in FU (Fürsorgerische Unterbringung [statt Freiheitsentzug]). Dennoch bleibt es dasselbe, nämlich eine verwerfliche Machtanmaßung eines Staates, was in Zeiten des Tugendterrors und der Umerziehung Erwachsener schnell gefährliche Ausmaße annehmen kann.

Morire di Classe – Italien 1968

Morire di Classe – 1968

 

Zu noch mehr Realität – 2 Artikel

Das unsichtbare Guantánamo der Schweiz

Impf- und andre Zwänge – Die Schweiz, ein Irrenhaus?

FFE – Wikipedia

Geheim! Vor wem müssen sich Politiker schützen?

Deutschland 7.01.2013, geheimer Gesetzesentwurf – kein Zugang für akkreditierte Journalisten.

Bundestag – Gesetz zur psychiatrischen Zwangsbehandlung

Betroffene bezeichnen Zwangsbehandlungen als Folter

.

La Réalité en Allemagne (dt/fr) (1954-1970)


Le nouveau documentaire que vient de publier la Commission des Citoyens pour les Droits de l’Homme (CCDH), L’ère de la peur: le règne de terreur de la psychiatrie, révèle de nouveaux faits choquants sur l’influence cachée de la psychiatrie derrière les horreurs commises par Hitler et ses hommes de main sur ceux qu’ils considéraient comme «indignes de vivre», durant le Troisième Reich dans l’Allemagne nazie.

Ce documentaire est une leçon de l’histoire: il dévoile les faits concernant les programmes de meurtre de masse qui ont précédé l’Holocauste et les psychiatres qui les ont conçus, organisés et mis en œuvre, allant jusqu’à décider qui allait vivre et qui allait mourir. Près de 300 000 personnes mentalement ou physiquement handicapées ont été tuées et 6 000 autres sont mortes des suites d’opérations de stérilisation forcées. Et plus inquiétant encore : ces atrocités psychiatriques n’ont pas pris fin avec la fin de la Seconde Guerre mondiale.

En fait, comme le fait remarquer la CCDH, un grand nombre des mêmes actions oppressives de la psychiatrie à l’ère nazie, telles que le kidnapping, l’incarcération non volontaire, le traitement forcé et l’enlèvement de force d’enfants, se produisent encore aujourd’hui et à une fréquence alarmante dans tous les pays civilisés, y compris aux États-Unis.

Le film comprend des séquences inquiétantes montrant le président de l’Association allemande de psychiatrie, de psychothérapie et de neurologie (DGPPN), le Dr Frank Schneider, confessant récemment à ses collègues que « durant la période du National Socialisme [nazisme], les psychiatres ont traité leurs semblables avec mépris. Ils ont trompé les patients dont ils avaient la charge et leurs familles. Ils les ont forcés à être stérilisés, ont organisé leur mort et les ont même tués eux-mêmes. Ils ont également tué des enfants handicapés physiques et mentaux dans plus de 30 hôpitaux psychiatriques et pédiatriques, dans le cadre de ce qu’on appelle ‚l’euthanasie infantile‘ ».

Méticuleusement documenté et fondé sur une multitude de films d’archives, L’ère de la peur fournit un calendrier complet des faits à l’origine de cette période honteuse de l’histoire et montre comment les psychiatres les plus coupables ont réussi à échapper à la justice après la guerre, se sont réintégrés dans l’Allemagne d’après-guerre et ont fait de leur idéologie raciste le fondement même de ce qui est devenu aujourd’hui la psychiatrie moderne.

L’ère de la peur vise à créer un mouvement d’indignation et de révolte, mais entend surtout avertir les spectateurs qu’en psychiatrie l’histoire se répète toujours.

.

La Réalité aux Etats Unis (en/fr subs)

1:2 Psychiatrie – La verité sur ses abuses

Profits macabres – L’histoire cachée des drogues psychiatriques

Les gouvernements, les compagnies d’assurances et des particuliers paient des milliards de dollars tous les ans à des psychiatres pour des traitements qui, comme ils le reconnaissent eux-mêmes, sont illusoires. Les « thérapies » de la psychiatrie ont entraîné des millions de décès. Obtenez la vérité — regardez ce documentaire.

Les drogues psychiatriques. C’est une histoire de gros sous: des psychotropes qui alimentent une industrie psychiatrique de 330 milliards de dollars, sans le moindre traitement efficace. Le coût en vies humaines est encore plus dévastateur: ces drogues psychiatriques tuent à l’heure actuelle près de 42000 personnes par an. Et le bilan ne cesse d’empirer.

Ce documentaire prenant, qui contient plus de 175 interviews, avec des avocats, des experts de la santé mentale, des familles de victimes et d’anciens patients rescapés, révèle l’horreur des drogues psychiatriques et dénonce une entreprise commerciale très lucrative, sans pitié et bien huilée. Source

Reportage choc Sainte Anne, Hôpital Psychiatrique Arte

Voyage au coeur de la folie

One thought on “FFE Zwangspsychiatrisierung

  1. Pingback: Das unsichtbare Guantánamo der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.