About

Über diese Website

Allen ist das Denken erlaubt. Vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)

Die Beiträge auf dieser Seite stellen überwiegend die subjektive Meinung des Seitenbetreibers dar. Sie sind nicht dazu gedacht, die eigene Meinung der Leser zu ersetzen, sondern im Gegenteil dazu anzuregen, ein Gespür für politische und wirtschaftliche Agitation zu entwickeln und dabei den eigenen Verstand zu trainieren, statt den Presse- und Medienmanipulationen zu erliegen. Sollten Sie nach eigenen Recherchen zu einem kongruenten Schluß mit den Massenmedien kommen, dann ist das auch gut so. Hauptsache, Sie haben kritisch hinterfragt!

Dieses Weblog befaßt sich mit Medizin, Politik, Wirtschaft, Wahnsinn, Megalomanie, Gehirnwäsche, Zensur, Überwachung, Puritanismus, Sanitarismus, staatlich sanktionierten Lügen, um nur einige wenige zu nennen, die verheerende Auswirkungen auf die zukünftige Gesellschaft haben können – aber eigentlich schreiben wir über alles und jeden, der innerhalb des Lamestreams negativ oder gar gefährlich auffällt.

Sackstark! setzt sich mit gesellschaftlichen Tendenzen in kritischer Betrachtung auseinander, verurteilt den zunehmenden Überwachungs- und Bevormundungsstaat gegenüber den mündigen und immer gläserner werdenden Erwachsenen, wirkt dem Tugend-Terror, dem Verbotswahn und einem mehr und mehr penetrant in die Privatsphäre eindringenden Staat mit klaren Worten und direkten Aussagen entgegen.

Dabei wird der gesamte deutschsprachige Raum abgedeckt und es wird mit diversen Stilmitteln (Satire, reine Nachrichten, Zynismus, Verballhornung, Aufklärung, etc) gearbeitet. Persönliche Meinungen und Anregungen fließen mit ein und sind ein Merkmal eines jeden Blogs.

Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, verdient es ein Sklave zu sein! (Aristoteles)

«Denken wird in Zukunft immer gefährlicher, doch es wird unmöglich sein, die Pflicht, ein Dummkopf zu bleiben, als ethisches Prinzip aufzustellen.» (Friedrich Dürrenmatt 1956)

2008-04-17

Disclaimer Gastbeiträge

Gastbeiträge auf Sackstark! sind Beiträge, die oft vom staatskontrollierten Main-Stream abweichen und erkennbar unter dem Deckel der Öffentlichkeit gehalten werden sollen. Sackstark! meint, daß Nichtberichten hinterlistige Zensur darstellt, egal wie abstrus Theorien und Meinungen empfunden werden können. Eine Demokratie definiert sich nicht unwesentlich über die Meinungsäußerungsfreiheit, die zunehmend zersetzt wird. In einer Demokratie ist jegliche Kritik, jegliche Meinung zu egal welcher Sache vor Repressalien des Staates geschützt. Das stört einige, und deshalb schiebt man den Mainstream-Journalismus vor, um unbequeme Themen und Menschen mundtot zu machen und hanebüchene Ideologien zu verbreiten, denen nicht mehr widersprochen werden darf und die einer genauen Untersuchung nie standhalten würden, als da sind:

  • „The debate is settled“ oder „Der wissenschaftliche Konsens“ gibt es weder in der Wissenschaft noch in einer Demokratie.
  • Anthropogene Klimaerwärmung aufgrund von CO2. Zu Beginn der 1980er Jahre drohte man uns noch mit einer Eiszeit und Waldsterben!
  • Die Absurdität einer Schädlichkeit von Passivrauch, ausschließlich von Tabak. Ein Beweis ist bis heute nicht erbracht, auch wenn das Gegenteil repetitiv bis zur Nausea vom Mainstream verkündet wird.
  • 9-11-2001 bescherte dem US-Imperium die Machtmittel der weltweiten totalen individuellen Überwachung. Der offizielle Abschlußbericht, übrigens unter Folter erpreßt, ist löchriger als ein Schweizer Käse. Der implodierende Einsturz des WTC7 wird darin nicht einmal erwähnt.
  • Wir sind gegen sämtliche Substanzverbote für den persönlichen Gebrauch. Ende des 19. Jahrhundert war die Menschheit um einiges freier im Sinne der Persönlichkeitsrechte, als sie es heute ist. Der heute in private Angelegenheiten eindringende Bevormundungsstaat ist ein Kind unserer postmodernen Zeit; und eine pseudo-demokratische Schande.
  • Neusprech: bspw. „Supermacht USA“ statt „Imperium USA“ und andere politisch bedingte, sprachliche Verwirrspiele angeheuerter Spin Doctors der Bundesadministrationen westlicher Länder.
  • Der menschenverachtende Genderismus.
  • Feminismus als undefinierbare Manipuliermasse kranker Kopfgeburten wie Genderismus, Quotenfrauen… und inzwischen Mittel zur Diskriminierung der Männer.

Die wenigen aufgeführten Themen,  die wir als planmäßig konstruierte Manipulationsprodukte einiger weniger einflußeicher misanthropischer Pseudo-Intellektueller betrachten, sind bei weitem nicht abschließend.

Die Ansichten und Meinungen von Gastbeiträgen können, müssen aber nicht mit den Ansichten und Meinungen von Sackstark übereinstimmen. Der selbständige, mündige Leser sollte bei Gastbeiträgen also seine eigene Meinung entwickeln und das selbständige Denken trainieren.

[Sackstark]

Ich bin ein Freidenker, Rebell und Nonkonformist. Einer, der um die noch verbliebenen Biotope der Freiheit kämpft. Mir gehen der Verbotswahn, die staatlichen Bemutterungsversuche mit seiner einhergehenden Gesetzeswut und Verbotsmanie sowie der feige Überwachungsstaat elendiglich auf die Nüsse.

Freie, mündige Bürger oder irgendwelche Minderheiten, die in ihrer Gesamtsumme erst einen Staat ausmachen, dürfen nicht diskriminiert und gegängelt werden, denn sie sind das Salz in der Suppe der Gesellschaft. Am Ende würde kein Mensch mehr davon unbetroffen bleiben und Gewalt wäre vorprogrammiert.

Mittels Aufklärung diese Gängelungsversuche der Staaten aller Welt bereits im Keime zu ersticken, ist mein Hauptanliegen.

[Carolus Magnus]

Sie können uns erreichen unter:

contact ät sackstark punkt info

.

Anakreontischer Imperativ

von Fridolin Tschudi (1912-1966)

Mit Verstand ein Weinlein schlürfen, froh sein, daß wir leben dürfen,
Eine hübsche Jungfer küssen, nie sich sklavisch ducken müssen.
Freundschaft mit den Freunden pflegen, möglichst sich normal bewegen.
Keinem die Erfolge neiden, dankbar werden, und bescheiden.
Aber mit sich selbst im Klaren, dennoch seinen Stolz bewahren.
Die Talente frei entfalten; kritisch sich, und wach verhalten.
Gegen die Vergreisung kämpfen, seine eigne Stimme dämpfen.
Auch die Gegner gelten lassen, weder sich noch and’re hassen.
Niemals wegen Nichtigkeiten blau sich ärgern, oder streiten,
Oder hypochondrisch werden und dadurch sein Glück gefährden.
Sondern still sein Weinlein schlürfen und – solange wir’s noch dürfen – die erwähnte Jungfer küssen.
Das ist alles, was wir wollen, respektive können sollen – respektive können müssen.

gefunden von Herbie

~~~

Es ist ALLES nur geliehen
hier auf dieser schönen Welt,
es ist alles nur geliehen
aller Reichtum, alles Geld.

Es ist alles nur geliehen,
jede Stunde voller Glück,
mußt du eines Tages gehen,
läßt du ALLES hier zurück!

Man sieht tausend schöne Dinge
und man wünscht sich dies und das,
nur was gut ist – und was teuer,
macht den Menschen heute Spaß.

Jeder will noch mehr besitzen,
zahlt er auch sehr viel dafür,
keinem kann es etwas nützen,
es bleibt ALLES einmal hier!

Jeder hat nur das Bestreben,
etwas Besseres zu sein,
schafft und rafft das ganze Leben
doch was bringt es ihm schon ein?

Alle Güter dieser Erde,
die das Schicksal Dir verehrt,
sind dir nur auf Zeit gegeben,
und – auf Dauer gar nichts wert.

Darum lebt doch euer Leben,
freut euch auf den nächsten Tag,
wer weiß schon – auf diesem Globus,
was das Morgen bringen mag?

Freut euch an den kleinen Dingen,
nicht nur an Besitz und Geld,
es ist ALLES nur geliehen
hier auf dieser schönen Welt!

erhalten per E-mail

© Heinz Schenk

Etwaige Rechtschreibfehler sind als Vorwegnahme zukünftiger Rechtschreibreformen zu werten.

11 thoughts on “About

  1. Ja, der Kampf um die restlich verbliebene Freiheit wird leider nur noch an wenigen Fronten gekämpft. Vermeintliche Sicherheit, falsch verstandene Gerechtigkeit und allgemeine Gleichmacherei erfreuen sich dagegen immer größerer Beliebtheit.

    Weiter so und nicht unterkriegen lassen kann ich der Seite und damit vor allem dem Betreiber nur wünschen. In diesem Sinne:

    Wer Freiheit gegen ein wenig temporäre Sicherheit eintauscht, verdient weder eines von beiden, noch wird er es jemals bekommen. (etwas frei nach B. Franklin)

  2. Also, liebe Leute,

    wie schön, dass es noch Dichter und Denker gibt! Welch eine ’nette‘ Lektüre und Ansammlung Gleichgesinnter!

    Dass die antisemitische Note mit anklingen musste, ist tragisch und peinlich. Denn Denken verpflichtet zu Nachdenken und nicht oberflächlichen Verallgemeinerungen.

    Tut Denken mit Tiefgang eigentlich weh, oder warum ist er nicht so populär wie einfach den Meinungen anderer zu folgen?

    Nun, ich fand sackstark dank WebNews und freue mich auf gemeinsames Denken!

    Herzlichst,
    Sabine
    Nationale Schulden

  3. Ich bin 71 und rauche seit 56 Jahren täglich ca. 10 – 15 Zigaretten. Trotzdem bin ich gesünder als viele Nichtraucher in meinem Alter. Es ist alles eine Frage der Menge. 2 Pakete Zigaretten tägl. sind genau so ungesund, wie 1 Flasche Schnaps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.