Größte Propaganda-Kampagne seit Goebbels

.

Welcher Hauptschüler kapiert hier was nicht?

.

FAKT 1

Die Gesundheitskosten der Frauen sind genau erfasst und massiv höher als die der durchschnittlich so um die neun Jahre weniger alt werdenden rauchenden oder nichtrauchenden Männer.

Längerlebende ältere Menschen belasten die Gesellschaft, die Spitäler, die Pflegeorganisationen und die Krankenkasse medizinisch enorm viel mehr als früher sterbende Menschen (Raucher wie Nichtraucher). Von den Gesamt-Gesundheitskosten machen volle 40 Prozent einzig die Spitalaufenthalte aus, die wiederum von fast 80 Prozent aus alten und sehr alten bettlägrigen und pflegeintensiven Langzeitpatienten beansprucht werden.

Weshalb will man nun Raucher, die angeblich früher sterben, gegen ihren Willen vom Rauchen abhalten, ausgrenzen, diskriminieren, in gelben Raucher-Vierecken öffentlich an den Pranger stellen, sie dem Lumpenproletariat (Prekariat) zuordnen, gängeln und ihnen dennoch € 4.- pro Zigarettenpäckchen an Steuern aus der Tasche ziehen und länger am Leben erhalten, als diese selbst es wollen? Gehöre ich noch mir selbst?

FAKT 2

Ach ja, 24-28 Prozent der sich in Umlauf befindlichen Zigaretten stammen übrigens aus dem Schmuggel. Kann man den Schmuggel nicht bekämpfen, bekämpft man eben den Konsumenten.

Ich sage, es geht beim ‚tödlichen Passivrauch von Tabak‘ um eine von der WHO erfundene Krankheit, die weder evidenzbasiert bewiesen ist und es auch nie sein wird, noch von der WHO selbst anerkannt ist. Deshalb musste die WHO Convention von 166 Staaten schriftlich anerkannt werden um vertraglich festzuhalten, daß „die Länder die Tatsache der Passivrauchschädlichkeit anerkennen“, im Auftrag der, in die Tausende von Milliarden von Dollars gehenden Umsatz-Interessen, der Pharmakonzerne und vermutlich Scientology, um dem puren Geldadel die Macht zu sichern. Dazu werden militante Anti-Rauch-Soldaten angeheuert, die im Netz jeden Blog volllabern und mit ihrer kranken Gesinnung zumüllen. Sie sind erwiesenermassen etwas unterbelichtet, was es den Interessenten der Macht noch leichter macht und diese Hirnlosen treiben seit Jahren in Blogs und Foren unermüdlich und missionarisch ihr Unwesen, Zeugnis ablegend als hyperventilierende Anti-Tabak-Propeller, die mangels Masse an grauen Zellen und mittels Bevormundungsfanatismus mündige Bürger durch die Politiker zwangsentmündigen wollen. Es herrscht ein veritabler Kreuzzug! Sie schrecken nicht mal vor dem Terror der ans Internet angeschlossenen Politiker zurück.

Die Ursache für das Aufkommen solcher Spezies von Menschen ist meist mangelnde Bildung, psychische Instabilität und der übermäßige Konsum von psychogenen Drogen. Wer den Siegeszug von Prozac und Ritalin bereits ab Kindersalter mitverfolgt, der weiß wovon ich rede. Die PISA-Studien und die Investitionskürzungen im Bildungswesen in Deutschland, aber auch der Schweiz, beweisen es. Der Hauptschulabschluss genügt heute nicht mehr, und das sollten die militanten Misokapnisten beherzigen, da es…

FAKT 3

ist, daß auch der Alterssuizid der im Durchschnitt um neun Jahre weniger lang lebenden Männern im fortgeschrittenen Alter ein sechsfach höheres Risiko aufweist als bei Frauen. Dies zieht natürlich bei Männern die statistische Lebenserwartung erheblich nach unten. Auch hier verlässliche, verifizierte Statistik seit Jahrzehnten.

Angesichts der Zahl der 3301 (wo kommt der 1 Tote her?) unbewiesenen, angeblichen jährlich in Deutschland zu beklagenden ‚Passivrauchtoten‘ (bisher wurde noch kein einziger gesichtet!) ist die Zahl der an Alterssuizid sterbenden Männern um ein Mehrfaches höher, effektiver und tödlicher als diese sogenannte ominöse Zahl von 3301 ‚Passivrauchtoten‘! Zu Recht wurde 2007 das Wort „Passivrauch“ zum Unwort des Jahres erklärt.

Bisher ist von der EU, der WHO, dem DKFZ oder dem BAG von den angeblich weltweit Hunderttausenden angeblich an Passivrauch Verstorbener kein einziger namentlich erwähnt worden und es konnte auch kein einziger Passivrauchtoter als solcher identifiziert werden. Auf keinem einzigen Totenschein steht „Tod durch Passivrauch“. Wenn es etwas nicht gibt, dann redet man es herbei.

Der deutschen und schweizerischen Bevölkerung wird nicht nur vorenthalten, wie und unter welchen Umständen die angeblichen 3301 jährlichen Todesopfer nach Geschlecht, Beruf und genetischer Prädisposition aufgeteilt sind, nein, die gesamten Parameter, also die Nachvollziebarkeit der Studie gewährleistenden Daten, sind bis heute unter Verschluß, genauso wie beim Schweizer Bundesamt für Gesundheit, das auf dieselbe Art mit Zahlen variierend zwischen 300 und 1200 um sich wirft und angebliche Studien der in Angst und Schrecken versetzten Öffentlichkeit zurückhält. Niemand außer Thomas Zeltner oder Jürg Hurter scheint zu wissen worauf die Zahlen basieren. Somit liegt die Vermutung nahe, daß solche Studien gar nicht existieren oder diese bis zur Unkenntlichkeit „nachgebessert“ wurden! Mir scheint, da wurde an einem Stammtisch bei Weizenbier und Wein spätnachts noch schnell zur letzten Runde die Zahl 3301 gewürfelt, woraus dann bei Jürg Hurter mit einem simplen Dreisatz die Schweizer Zahl 300 ableitete.

Ich wage zu behaupten, daß, wenn eine Regierung eine derart wichtige Studie in Bezug auf ihre Zahlen und deren Zustandekommen, folglich also auch nicht reproduzierbar nachvollzogen werden können, ein Umstand, der die Wissenschaftlichkeit einer Studie erst ausmacht, so sie denn seriös sein soll, Daten also, wie diese Studie entstanden ist, die bisher nur auf haarsträubend willkürlichen Schätzungen beruhen statt auf Evidenz, nicht rausrücken und publizieren will, daß da was oberfaul sein muss im manipulierenden Staate. Meinung ist nicht Wissen – ebensowenig Glauben. Will das ehemalige ‚Volk der Dichter und Denker‘ dies möglicherweise gar nicht mehr wissen? Sind ganze Völker bereits derart mit Antidepressiva zugedröhnt, daß sie sich wie eine Herde Schafe lenken lassen? Wollen sie lieber gesund und dumm, benebelt und auf einem lebenslangen psychedelischen Trip, statt chemiefrei, dafür rauchend (oder auch nicht), aber weise und bewußt das Leben erfahren und erfüllt an Erfahrungen selbst verantwortlich eines Tages sterben? – Oder ist es eher so: Der Staat lenkt, und niemand denkt!

Was nützt dem Staat eine möglichst alte Bevölkerung im langjährigen, kostenintensiven ‚Siechtum‘?

Um es vorweg zu nehmen: Unmündige Bürger sind leichter zu regieren. Geht es beim Rauchverbot in Kneipen und der Gängelung des (noch einigermassen) mündigen Bürgers, der Orte der fruchtbaren Denkkultur aufsucht, umarmt und geistig gestärkt durch den blauen Dunst, gewärmt von Wein oder Bier, bestätigt von Weib und Gesang, tatsächlich um Gesundheit? Oder geht es nicht eher um Machtinteressen von Pharma, New Age und Scientology, die die Politik nach 3 Jahrzehnten der Geld- und Seelenakquisition heute, mit gefüllter Kriegskasse fröhlich die Politik infiltrieren und unterwandern, dafür aber ihre hirnrissigen Heilsphantasien einer pervertierten Kirche erfolgreich durchzusetzen scheinen?

Der Staat als notorisch machtgeiler Indoktrinator?

Auch das hatten wir schon!

7 thoughts on “Größte Propaganda-Kampagne seit Goebbels

  1. zu Fakt 1:
    „Gehöre ich noch mir selbst?“
    Hoffentlich, nur sieht des der Staat anders.
    Auffällig ist das in Deutschland.
    Der normale Ausweis heisst dort „Personalausweis“.
    Aha, die Bürger werden als Personal betrachtet.
    Personal bin ich nur als Arbeitnehmer; der Chef/die Firma hat das Weisungsrecht.
    Es bestimmt, was ich zu tun und zu lassen habe.
    Als Ausgleich bekomme ich Geld (Lohn)

    Offensichtlich meint der Staat, dass ich Personal bin und er ein Weisungsrecht hat.
    Er will bestimmen, was ich zu tun und zu lassen habe.
    Nur bekomme ich von Staat keinen Lohn sondern muss noch bezahlern (Steuern)

    zu Fakt 2:
    Es ist eine komische „Wissenschaft“ wenn Resultate im Voraus definiert werden.
    Im 17. Jahrhundert mussten Galilei, Kepler… erfahren was es heisst, eigene Resultate zu veröffentlichen, die den definierten wiedersprechen:
    Sie bezahlten das mit ihrem Augenlicht oder ihrem Leben.

    zu Fakt 3:
    schon die Tatsache, dass das BAG keine wissenschaftliche Studien zur Gefährlichkeit des Passivrauches auf ihre Website stellt macht mich stutzig.
    Je 2 mail-Anfragen beim BAG und bei der Lungenliga brachten nicht mehr Fakten: es wurde nur das DKFZ zitiert. Die „Forschungen“ des BAG beziehen sich nur auf Wirksamkeit und Optimierungsmöglichtkeiten ihrer Kampagne.

    Dei der Fichenaffäre Ende 80er/Anfangs 90er-Jahre lasen alle Linken „1984“ von G. Orwell.
    Überwachung des Staates etc., der grosse Aufschrei.
    Was sie überlesen haben ist das „warum die Überwachung“.
    warum: der Staat weiss am besten, was für seine Untertanen gut ist, überwacht und foltert sie, damit die Untertanen einsehen, dass der Staat recht hat.

    Das DKFZ ist wenigsten in Namen ehrlich: „Kollaborationszenter der WHO“

    „Fremdwörterduden“: 1. Kol|la|bo|ra|ti|on, die; -, -en [frz. collaboration]: gegen die Interessen des eigenen Landes gerichtete Zusammenarbeit mit einer fremden Macht“

    Hoppla

  2. Zu Fakt eins: du sollst länger bezahlen!
    Zu Fakt 3: Die Alten müssen möglichst lange gemolken werden, schliesslich geht es darum, das har erarbeitete Geld und allenfalls geerbtes Geld zum Sozialstaat um zu verteilen!
    Die Rechnungen für einen alten Patienten in der höchsten Pflegestufe liegen um die 100’000 Franken pro Jahr.
    Wäre ich selbständiger Handwerker im Maschinenunterhaltsbetrieb, würde für so viel Geld einige alte Maschinen auf Hochglanz und Funktion halten… Du wirst mir entgegnen, der Mensch sei keine Maschine – recht hast!
    Trotzdem: Da gibt es ein Industrie, die von den Alten gut lebt! Zweifelsfrei gibt es hervorragende Pflege und Betreuung. Wenn sich aber eine ärtzliche Konsultation damit begnügt, die Türklinke zu drücken und zu fragen: „Na, wie geht es uns den heute?“, dann arbeitet einer sehr effizient… Deswegen!
    Salut

  3. Humor sei die Brücke, die über den Sumpf der Seele führe (unbekannter „Autor“).
    Von wegen Autor und so:
    Wir leben doch alle mehr oder minder vom „Papageienwissen“. Das muss so sein. Denn wenn jeder sein Auto selber zusammenbauen würde, käme er nicht weit! Ergo geniessen wir die Vorteile der Arbeits- und somit Wissensteilung. Aber wehe, wenn du mal ein Foto eines öffentliches Gebäude zeigst, ohne die Erlaubnis für die Verwendung des „Fotografen“ dafür zu haben, der ein Copyright moniert…
    Guet Nacht am Sächsi!
    H

  4. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Die Fratze des Fanatismus

  5. Pingback: Sackstark » Blog Archive » So einfach ist das

  6. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Fundamentalisten - Der Geist der Gängelung geht um

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.