Puritaner als Modepäpste?

.

Am besten keine Unterwäsche tragen

.

Die USA sind schon viel weiter, wenn es darum geht, persönliche Freiheiten zu beschränken.

Nach 15 Jahren Rauchverbot schießt man sich nun in Atlanta auf das Verbot von sogenannten Baggyhosen ein. Selbst das Zeigen eines verrutschten BH-Trägers wird in Atlanta vermutlich verboten werden – nebst den Baggypants.

.

Neue Kleiderordnung!

.

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis auch in Amerika das Kopftuch oder das képi getragen werden muss und Osama Bin Laden auf seine ganz subtile Art den Krieg gewonnen haben wird. Eigentlich hat er diesen schon längst gewonnen, wenn man die krankhaften Auswüchse westlicher Politiker zum Massstab nimmt.

In der Vorlage heißt es: «Die Modeerscheinung, tiefsitzende beziehungsweise herabhängende Hosen zu tragen, die die Unterwäsche offenbaren, stellt eine deutliche Besorgnis für Gemeinden, Städte und Staaten im ganzen Land dar.» Mehrere Wähler, insbesondere Lehrer, hätten den Stadtrat zum Handeln aufgefordert. Die Regelung solle in das Gesetz über die öffentliche Moral eingefügt werden.

Baggyhosen sind Hosen, bei denen man beim Bücken eines Trägers solcher Hosen das Gummiband des Tangas oder sonstiger Unterwäsche sieht. Damit aber noch nicht genug. Das Zeigen eines verrutschten BH-Trägers soll ebenso verboten werden. Somit ist die USA nicht mehr weit davon entfernt, den Keuschheitsgürtel wieder einzuführen. Ich schrieb ja schon an anderer Stelle, dass das Rauchverbot uns ins Mittelalter zurückkatapultieren würde.

Da wir den USA jeweils um etwa 10 bis 15 Jahre hinterherhinken in Bezug auf Trends und Einschränkungen individueller Freiheiten, müsste dieses Verbot uns so im Jahre 2018 bis 2023 in Europa ereilen. Sicherlich wird dann auch wieder argumentiert, dass Unterwäsche stinkt, insbesondere seit dem Rauchverbot, und dass man die Kinder vor deren Anblick schützen müsse. Es werden „Studien“ erstellt werden, die schlussfolgern, dass der Anblick eines Tanga-Riemens blind mache und der Verein «Pro-Baggyfrei» wird mit genau demselben Fanatismus rückgratlose Politiker unter Druck setzen, entweder zu spuren oder Wählerstimmen zu verlieren.

Nur die dümmsten Kälber
wählen ihre Metzger selber

Eine kleine Hoffnung – in Florida verfassungswidrig!

Carolus Magnus

Quelle: News.ch

3 thoughts on “Puritaner als Modepäpste?

  1. Pingback: Kleiderverbote - weitere US-Städte folgen | Sackstark

  2. Pingback: Sackstark » Blog Archive » USA: Rauchen nur in Einfamilienhäusern erlaubt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.