Fragwürdige Statistiken der ASTRA

SWISS PUBLIC SERVICE

Inzwischen wurde der nachfolgend abgebildete Text der ASTRA bis zur Unkenntlichkeit umgeschrieben. Eine Lektoren-Entschädigung ist bei mir jedoch bis heute nicht eingegangen, geschweige denn eine Antwort oder irgendeine sonstige Reaktion dieses Bundesamts für Strassen.

Betreff: Halbjahresbericht Unfallzahlen 09.09.2014
Datum: Sat, 12 Dec 2015 16:59:16 +0100
An: ASTRA <info@astra.admin.ch>

Sehr geehrte Dame
Sehr geehrter Herr

Ich nehme bezug auf den Halbjahresbericht vom 09.09.2014 bezüglich Unfälle im Straßenverkehr.

Einleitung: Die Uni Luzern definiert eine Parlamentsverordnung korrekt als «generell-abstrakter Erlaß des Parlaments, das nicht das Verfahren der formellen Gesetzgebung durchläuft.» Damit Verkehrsteilnehmer überhaupt um die Gefahren ihrer möglichen Kriminalisierung im Straßenverkehr wissen, wäre es da nicht besser, das SVG wieder dem korrekten Gesetzgebungsverfahren zu unterstellen, statt halbjährlich abzuändern? Genau genommen müßten bei SVG-Gesetzesänderungen im Halbjahresrhythmus durch Parlamentsverordnungen Verkehrsteilnehmer spätestens alle fünf Jahre eine neue Fahrprüfung ablegen. Es kann vom Volk nicht erwartet werden, den gleichen hirnrissigen Gedankengänge wie denen des Parlaments von Natur aus folgen zu können.

«[…] Einwirkung von Alkohol zurückzuführen sind»

Alkohol am Steuer: Die Tat ist ein sogenanntes abstraktes Gefährdungsdelikt (Schaffung einer möglichen Gefahr). Bestraft wird also die möglicherweise gefährliche Handlung an sich (Präventivgesetz), auf eine konkrete Gefährdung kommt es gar nicht an. Alkohol am Steuer wird gesetzlich als abstrakte Gefahr geahndet. Es genügt bereits die Möglichkeit, aufgrund eines Blutalkoholgehalts von über 0.5 %o jemanden gefährden zu können.
Aufgrund dessen sagt, meiner Meinung nach, Ihre Statistik noch nicht aus, ob ein Unfall auch tatsächlich dem Umstand geschuldet ist, daß ein am Unfall Beteiligter wegen 0.5%o+ Blutalkohol auch ursächlich darin verwickelt war. Widrige Wettereinfüße sind meines Wissens die Unfallursache Nr. 1. Oft auch ein nicht zu erwartendes Hindernis in Kombination mit strukturellen Sichtbehinderungen.

Frage 1 Wie wird hier bei der Zuordnung zu den Ursachen gewichtet?

Frage 2 Sind dabei politisch motivierte Gründe ausschlaggebend?

Frage 3 Wie wird eruiert, daß Alkohol über 0.5%o tatsächlich auch für den Unfall verantwortlich ist? Grenzwerte jeglicher Genußstoffe werden ja seit 2004 dauernd und in allen Lebensbereichen unter der Oberaufsicht der WHO gesenkt.

Frage 4 Genügt eine Grenzwertüberschreitung zum Zeitpunkt des Unfalls von zur Zeit 0.5 Blutalkoholpromille bereits vollumfänglich, um diesen Umstand als Unfallursache in die Statistik der „Alkoholunfälle“ aufzunehmen, oder kommen noch andre Parameter hinzu, wie etwa strukturelle Mängel der Straßenführung, Sichtbehinderung, Fußgängerfehler, Wildwechsel, Telefonieren, SMS schreiben, mangelhafter Straßenunterhalt, Fehlverhalten andrer Verkehrsteilnehmer, unvorhersehbare Konstellationen, usw., um nur einige Beispiele zu nennen, mitberücksichtigt?

Frage 5 Raserdelikte ist nicht als Kategorie aufgeführt. Trotzdem ordnen Sie im Bericht Unfälle dieser Kategorie hinzu. Wieso?:

Frage 6 Wird hier ausschließlich aufgrund der am Unfallort stehenden Verkehrstafel +35% entschieden, ob ein Unfall dem Raser-Paragraphen geschuldet ist, oder werden auch hier noch weitere Parameter, wie etwa strukturelle Mängel der Straßenführung, Sichtbehinderung, Fußgängerfehler, Wildwechsel, Telefonieren, SMS schreiben, mangelhafter Straßenunterhalt, Fehlverhalten andrer Verkehrsteilnehmer, unvorhersehbare Konstellationen, usw., um nur einige Beispiele zu nennen, mitberücksichtigt?

Frage 7 Wieso führen Sie als mutmaßliche Unfallursachen nur gerade drei Kategorien auf (Raserdelikte sind nicht dabei!):

Frage 8+9 Wie ist Ihre Definition eines Schwerverletzten? Eine Definition, die ich einmal hörte, war, daß wenn eine Person 24 Stunden oder länger nicht den eigenen Haushalt führen könne, sie als „schwerverletzt“ gälte. Trifft dies zu?

Es gibt Fälle, bei denen alle drei Kategorien zutreffen; oder auch nur zwei. Wie wird bei den Zuordnungen gewichtet. Sind dabei politische Interessen im Spiel? Falls, ja, nach welcher Priorität?

Frage 10 Es existiert doch sicherlich irgendwo eine genauere Statistik? Könnten Sie mir diese bitte zukommen lassen oder mir die Bezugsquelle nennen? Danke!

Für eine möglichst nachvollziehbare Präzisierung, wie Unfälle den einzelnen Kategorien zugeordnet werden und weshalb andere Kategorien nicht zu existieren scheinen, danke ich, und verbleibe inzwischen

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage am 21.01.2016 um 19:47:01

Sehr geehrte Dame,
Sehr geehrter Herr

Darf ich fragen, bis wann ich mit einer ausführlichen Antwort auf meine Fragen rechnen darf?

Mir freundlichen Grüßen und leicht verspäteten Neujahrswünschen.

Nachfrage am 14.02.2016 um 19:47:01

Betreff: Re: Fwd: Halbjahresbericht Unfallzahlen 09.09.2014
Datum: Sun, 14 Feb 2016 18:50:23 +0100
An: ASTRA <info@astra.admin.ch>

 

Sehr geehrte Dame
Sehr geehrter Herr

Nach einem weiteren Monat des Wartens gelange ich heute nochmals an Sie mit der Bitte, mir mitzuteilen, bis wann ich mit einer Antwort oder einer sonstwie gearteten, hilfreichen Reaktion rechnen darf.

Mit freundlichen Grüßen


Le service public en Suisse

KEINE REAKTION

Auch nach mehrmaligem Nachfragen herrscht röhrende Stille beim Bundesamt für Straßen ASTRA. Gleich ein ganzes Bundesamt – nur für Straßen? Ich staune.

Offenbar sind sie mit der Fragestellung völlig überfordert, publizieren aber schwachsinnige Statistiken ohne Aussagekraft, die einzig zu Manipulationszwecken veröffentlicht werden, um eine Rechtfertigung für die jährlich entzogenen Schweizer Führerscheine von 80‘000 Lenkern zu rechtfertigen, die hernach zu horrenden Preisen Umschulungskurse, in Deutschland sogenannte „Idiotentests“ absolvieren und Verkehrsmediziner sowie -psychologen aufsuchen müssen, dessen Gesamtbelastung die richterliche Busse bis um das Zwanzigfache übersteigt.

2013 wurden die forensischen Institute massiv aufgestockt und der Rubel rollt seitdem in ungeahntem Ausmaß, direkt von den Privathaushalten hin zu den öffentlichen Umerziehungsanstalten der Kantone und des Bundes.

Vielleicht ist einer unserer Leser imstande, meine bis heute ungeklärten Fragen zu beantworten.

Immerhin hat die ASTRA offenbar aus meiner Anfrage die Lehren gezogen und den Bericht über die Unfallzahlen 2016 noch besser verschleiert. Raser, Alkohol am Steuer oder überhaupt irgendeine Ursache werden jetzt nicht mehr genannt. Dafür werden schöne Zeichnungen gemalt, damit die Arbeitszeit doch noch irgendwie ausgefüllt werden kann: Unfalldaten der Schweiz.

Eine Statistik aus Deutschland, durchaus vergleichbar mit der Schweiz, zeigt folgende Ursachen auf:

Ja, Sakradi, wo bleibt denn jetzt der Alkohol?

PEINLICH

Inzwischen arbeitet jeder Vierte in der Schweiz für den Staat im öffentlich-rechtlichen Schutzgebiet. Offenbar ist es vom Normalbürger zuviel verlangt, eine Anfrage auch beantwortet zu bekommen, denen wir auch den Lohn bezahlen.

Den Seinen gibt’s der Staat im Schlaf.

873 Wörter

4 thoughts on “Fragwürdige Statistiken der ASTRA

  1. Diese Statistiken muss man heute als Fake News und Alternative Facts bezeichnen, denn sie lassen sich durch Fakten nicht erhärten. Dazu sind die Definitionen von „Alkoholeinfluss“ und „überhöhte Geschwindigkeit“ viel zu vage. Wohl mit Absicht, wie die Unwilligkeit, auf konkrete Fragen zu antworten zeigt. Wenn einem die Argumente ausgehen, schweigt man lieber.

  2. NB: Ich musste den obigen Kommentar 4-mal eintippen, da er jedesmal wegen eines Timeout des Capta verloren ging.

    • Darüber habe ich leider keine Kontrolle. Es ist ein Widget, das man entweder so nimmt, wie es ist, oder es läßt. Ohne dieses wäre mein Blog längst vollgespammt. Aber ich werde es sicherheitshalber nochmals klären…

    • Antwort des technischen Dienstes von Sackstark:

      Captcha: Also das ging bei mir problemlos und auf Anhieb. Noch dazu mit Edge der das normalerweise gar nicht mag.
      Denke mal das liegt dann nicht an dir, sondern möglicherweise an div. Sicherheitseinstellungen des Posters.
      Das ist nämlich oft das Problem: Für diverse Posts werden ja auch Rechte benötigt (wegschicken/Script ausführen) und wenn ich alles abgedreht habe, dann geht es halt nicht. Muss mich entscheiden: Poste ich oder will ich Hochsicherheitssurfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.