Pascal Machiavelli Couchepin

.

Couchepin machte Raucher für Prämienerhöhungen verantwortlich

.

In einer am 30 Dez. 2005, veröffentlichten Pressemitteilung läutete der eidgenössische Bundespräsident Pascal Couchepin das Jahr 2008 mit einer guten und einer schlechten Nachricht ein. Beide sind illusorisch und weltfremd.

Die „gute Nachricht“ war: Er will die Zahl der Raucherinnen und Raucher reduzieren. Und ich will einen Porsche! Nach dem geplanten Rauchverbot in öffentlichen und privaten Räumen und den Ekelbildern auf Tabakprodukten soll nun auch die Strafsteuer auf Tabak erhöht werden. Das reicht für mehr als einen Porsche!

Die schlechte Nachricht, wurde nur beiläufig erwähnt: Die Krankenkassenprämien werden weiter steigen. Haben wir etwas andres erwartet?

Bundesrat Pascal Couchepin hat auch schon die Schuldigen für die hohen Prämien ausgemacht: „Das neue Tabakprogramm soll auch dazu beitragen, die Gesundheitskosten einzudämmen“. Der hatte wohl die Nase zu lange im Fendant! Er geht dabei von der irrigen Annahme aus, dass Nichtraucher gesund leben und gesund sterben. Ein Blick in die Kostenstatistiken würde ihn eines anderen belehren: die Krankheitskosten (nicht die Gesundheitskosten, wie er sich ausdrückte) steigen mit zunehmendem Alter überproportional an. Da Nichtraucher angeblich länger leben, tragen sie wesentlich stärker zu diesen Kosten bei.

Mit Hilfe des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hat Couchepin das Terrain in den vergangenen Jahren gut vorbereitet. So ließ er dessen Direktor, Thomas Taliban Zeltner, im Oktober 2007 verkünden „die Folgen des Tabakkonsums kämen auf rund zehn Milliarden Franken Gesamtkosten zu stehen“.

Zeltner straft damit seine eigene Aussage vom Mai 2006 gegenüber Le Temps Lügen, als er erklärte: Die direkten und indirekten sozialen Kosten des Tabakkonsums belaufen sich auf 5 Milliarden Franken, wovon das Wesentliche bereits von den Rauchern abgegolten ist“.

Raucher erwirtschafteten 1995 einen Überschuß von 900 Millionen

.

Damit nicht genug: Thomas ‚Taliban‘ Zeltner widerspricht auch einer Studie der Uni Neuenburg, die im Auftrag seines eigenen Amtes 1995 durchgeführt wurde. In dieser Studie kommt Prof. Jeanrenaud zum Schluß, dass sich die externen Kosten (diejenigen, die von der Allgemeinheit zu tragen sind) des Tabakkonsums auf 409 Millionen Franken belaufen (unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Raucher weniger AHV und Pensionszahlungen beanspruchen). Dem standen 1995 Einnahmen aus der Tabaksteuer von 1.3 Milliarden Franken gegenüber. Raucher sorgten also für einen Überschuß von rund 900 Millionen Franken in der Bundeskasse.

Jeanrenaud gegenüber der Weltwoche: Seither hat die Größenordnung der externen Kosten wenig geändert, was stark geändert hat, ist der Ansatz der Besteuerung. Damit zahlen die Raucher sicher mehr als die externen Kosten, die sie verursachen“. Zum Vergleich: 2006 betrugen die Einnahmen aus der Tabaksteuer 2.1 Milliarden Franken. Das riecht nach großer Abzocke!

Die Schuldigen sind immer die andern

Eine unbequeme Wahrheit! Aber wie bequem für unseren Bundespräsidenten, mit gezielter Desinformation die steigenden Krankenkassenprämien dadurch zu versüßen, dass er den dreißig Prozent der rauchenden Bürger seines Landes die Schuld in die Schuhe schiebt, um sie dann nochmals zur Kasse zu bitten. Ist dieser Bundespräsident überhaupt noch glaubwürdig oder eifert er bequemerhalber Samuel Schmid nach?

~~~

3 thoughts on “Pascal Machiavelli Couchepin

  1. Pingback: Die finanziellen Milchkühe Europas « Sackstark!

  2. Pingback: Raucher erhalten 45 Prozent mehr Rente « Sackstark!

  3. Pingback: Kurioser Bericht des Bundesrates zum Passivrauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.