The European Union Is About To Collapse

The Euro Is Toast

by

Jeff Clark – Stansberry Research

.

yestheycan

.

The problems in Greece, Portugal, Spain, Italy, and other countries are about to destroy the European Union (EU). And as the EU breaks apart, the Euro will dissolve right along with it.

The Euro had a good run. Twelve years of easing global credit helped hide the growing pains of one of the world’s youngest currencies. But as the Euro enters its 13th year, it’s beginning to show all the blemishes and insecurity of a pimply teenager.
The well-intentioned experiment was destined to fail from the start. There were just too many countries with too many governments and too many cultures. There were too many accounting methods, too many differing values, and too few checks and balances.

During good times, the differences didn’t matter. Strong economies hid the incompetence of the Euro-Zone governments.

Now, however, things are different. Citizens are questioning the value of being part of an association that doesn’t appear to benefit any of its members.

Think about this…

Last year, German citizens were asked to pony up money to fund the bulk of a Greece bailout package. Germany lent money to Greece with the provision that Greece would take action to bring its budget under control.

Now, one year later, Greece hasn’t changed a thing… and, predictably, it needs more money to stave off bankruptcy. The EU is once again asking Germany to pony up the bulk of the funds with the provision Greece will really do something this time.

So the German government keeps paying, and the German people see their hard-earned tax dollars going to benefit strangers in another country – strangers who appear to have a relaxed lifestyle, now at the expense of the German workers.

The EU is trying to force Germany to bail out Greece to keep the union intact.

Don’t be surprised to see Germany back out of the European Union.

Meanwhile, over in Greece – they don’t want the money. The Greeks are protesting to keep the bailout money out of their country. They would rather default, rather declare bankruptcy and wipe the slate clean, than take on more burdensome debt and be forced to change their standard of living.

The EU is trying to force Greece to take the bailout money to keep the union intact.

Don’t be surprised to see Greece back out of the European Union, either.

Then, of course, there’s Portugal, Italy, and Spain. All have problems similar to Greece’s. All have taken bailout money. And all are on the verge of needing another bailout.

The EU is going to want Germany to fund the bailouts. And the EU is going to force the troubled countries to take the money.

Do you see the pattern here?

In an effort to keep the EU together, the union is forcing nearly all its members to do something none of them wants to do. That seems to be an impossible task. Surely, many countries will see a greater benefit to leaving the EU and operating in their own self interest.

The European Union will dissolve. It’ll happen sooner than most people think. And as the EU dissolves, so will the Euro.

The Euro has been surprisingly strong over the past year. It’s up about 15% versus the dollar. That probably has more to do with Ben Bernanke running the dollar printing presses full time than the perceived strength in the Euro-Zone.

That strength will not continue. As the „realization stage“ comes to grips with the problems in Europe, the Euro is destined to fall, and fall hard.

Similar to betting on higher interest rates in the U.S., betting on a declining Euro seems like an excellent trade.

Best regards and good trading,

Jeff Clark

The US had better worry about its own misery. The following note by the FOREX could give all Americans the shivers:

forex

Important Account Notice Re: Metals Trading

We wanted to make you aware of some upcoming changes to FOREX.com’s product offering. As a result of the Dodd-Frank Act enacted by US Congress, a new regulation prohibiting US residents from trading over the counter precious metals, including gold and silver, will go into effect on Friday, July 15, 2011.

In conjunction with this new regulation, FOREX.com must discontinue metals trading for US residents on Friday, July 15, 2011 at the close of trading at 5pm ET. As a result, all open metals positions must be closed by July 15, 2011 at 5pm ET.

We encourage you to wind down your trading activity in these products over the next month in anticipation of the new rule, as any open XAU or XAG positions that remain open prior to July 15, 2011 at approximately 5:00 pm ET will be automatically liquidated.

We sincerely regret any inconvenience complying with the new U.S. regulation may cause you. Should you have any questions, please feel free to contact our customer service team.

Sincerely,

The Team at FOREX.com

Source: Forex Magnates

.

NASA warns Americans to lay in supplies of water, weapon, food.

Nasa: Be prepared!

.

Der große Knall am Ende

von

Gerhard Spannbauer

Was der Krisengipfel der Euro Finanzminister in der Sonntagnacht in Luxemburg beschloß, ist mit dem neuen 122 Milliarden Euro Kredit für Griechenland ein weiterer harter Brocken für Deutschland. Besonders deshalb, weil die Deutschen die wesentliche Last zu tragen haben.

Das Unglaubliche ist aber diese Information: Die Arbeitsgrundlage, die der deutsche Finanzminister Schäuble am Sonntag mit nach Luxemburg zur Griechenland-Krisen-Konferenz brachte, wurde offensichtlich nicht einmal im Bundesfinanzministerium erarbeitet, sondern von den Experten der Deutschen Bank, wie die Sendung „Monitor“ am 16. Juni berichtet (Video ab Minute neun).

Die darin vorgesehene „sanfte Umschuldung“ in Form einer Laufzeitverlängerung gibt den Finanzinstituten die Zeit, sich unauffällig von allen riskanten Staatsanleihen zu trennen und die Lasten den Steuerzahlern aufzubürden.

Merkels Kompromiss ist ein Einknicken vor Sarkozy

Von der laut vorgetragenen deutschen Position der Beteiligung privater Gläubiger bleibt somit nicht viel übrig. Es gibt nur unverbindliche Versprechen der Banken. Mit dieser Vereinbarung läßt man Frau Merkel ein Feigenblatt, um ihr Gesicht zu wahren und den widerspenstigen Abgeordneten und der zornigen Öffentlichkeit das nächste Milliardenhilfspaket aufzuzwingen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Deutschland setzt sich mit keiner seiner Positionen durch, zahlt aber den größten Teil der Zeche.

Nun soll es sogar einen „ständigen Rettungsfonds“ geben

Mit dem Beschluß, einen dauerhaften Rettungsfonds bis 2013 einzurichten geben die Politiker zu, daß sie selbst eine Stabilisierung der Lage in Europa gar nicht mehr erwarten und den unvermeidlichen Zusammenbruch im Grunde nur hinauszögern. Schon die Bezeichnung „Ständiger Euro-Rettungsfonds“ drückt dies aus.

Genau das, was noch vor einem Jahr empört von sich gewiesen wurde, muß jetzt doch getan werden:

Eine fortlaufende Alimentierung für schwächelnde EU-Mitgliedsstaaten. Der Fonds soll eine Kapitalbasis von 700 Milliarden Euro haben. Ab 2013 kann der Fonds von allen rettungsbedürftigen Staaten beansprucht werden.

Deutschland bürgt nicht nur, Deutschland zahlt.

Die Euroländer geben für den Fonds Garantien über 620 Milliarden Euro. Dazu werden 80 Milliarden Euro in bar eingezahlt. Deutschland bringt 22 Milliarden Euro in bar ein und bürgt für 168 Milliarden Euro. Der Fonds leiht sich für seine Hilfskredite Geld auf den Finanzmärkten.

Sollten große Volkswirtschaften wie Italien oder Spanien in Not geraten, erhöht sich der Finanzbedarf enorm und es fallen deren Beiträge für den Fonds aus. Somit müssen die anderen Mitglieder diese Lasten zusätzlich mittragen.

Die nächsten Patienten stehen schon an, die Völker rebellieren

In Griechenland habe ich hautnah beobachten können wie verzweifelt, aber dennoch ratlos die Menschen sind. Sie schwanken zwischen Empörung und Hilflosigkeit, erkennen aber erstaunlicher Weise die Gefahr für ihre eigene Zukunft nicht.

Griechenland ist aber nicht das einzige Problem. Es stehen schon die nächsten an: Portugal ist unter den Rettungsschirm geflohen, hat aber kaum Aussicht auf eine wirtschaftliche Genesung. Irland erholt sich nicht, trotz der Rettungsgelder. Spanien wankt und zehntausende protestieren gegen das Kaputtsparen.

In Italien sieht es ebenfalls schon düster aus. Dort haben die jungen, gut ausgebildeten Menschen kaum Chancen auf ein einigermaßen angemessenes Einkommen. Sogar die gute alte Tante „Tagesschau“ berichtet:

„Es ist vor allem die Perspektivlosigkeit der jungen Italiener, die dem Land bald ähnliche Auseinandersetzungen wie in Griechenland oder Spanien bescheren könnte.“

Die großen Medien geben schon Ratschläge zur Vermögensrettung

Erstaunt war in der „Welt“ zu lesen, daß man mit dem „großen Knall am Ende“ rechnen müsse. Es sei daher sinnvoll, einen Teil seines Vermögens in anderen Währungen anzulegen, die weniger politisch manipuliert seien. Das sind vollkommen neue Töne!

Etwas tiefer stand zu lesen, Gold sei die ultimative Währung. Das Edelmetall habe sich zwar sehr verteuert, und manche Experten warnten bereits vor einer Blase. Aber solange die Notenbanken das System mit Liquidität fluten (sprich: Geld drucken), spreche weiter viel für Gold.

.

.

Griechenland, ein Faß ohne Boden

eudssr22Europa-Experte Lüder Gerken warnt: Alle Euro-Beschlüsse sind unumkehrbar. Der Bundestag sollte sich darum unbedingt Einfluss sichern. Beim Bundesverfassungsgericht sind Klagen gegen die Hilfen für Griechenland und andere Schuldenstaaten anhängig. Der Direktor des Centrums für Europäische Politik, Lüder Gerken, rechnet aber nicht damit, daß das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Politik stoppen wird. Zum Artikel der welt.de

.

.

Pleite- Staaten verfrühstücken Ihre Altersvorsorge

von Dr. Erhard Liemen

erhard_liemenJetzt ist es also so weit: 60 Jahre Währungsstabilität in Deutschland werden beerdigt. Der letzte Sargnagel für eine stabile Zukunft des Euro ist gesetzt.

Griechenland werden nochmal 60 Mrd. € zugeschustert. Erinnern wir uns eigentlich noch, wie viel es bisher schon waren? Und für die anderen Schulden-Europameister?

Am liebsten würden die Bundesregierung und die EU den Mantel des Vergessens darüber breiten. Doch wir erinnern uns sehr genau. Nicht umsonst habe ich immer und immer wieder im Deutschen Wirtschaftsbrief auf die drohende reale Gefahr für Ihren und unser aller Wohlstand hingewiesen. Das ist die aktuelle Situation:

  1. Irland, Portugal, Spanien, Griechenland und wer weiß wer sonst noch drohen zu einem Faß ohne Boden zu werden. Ein Ende ist nicht in Sicht. Und wer zahlt? Sie zahlen!
  2. Politiker beschäftigen sich mit sich selbst. Vorläufiger trauriger Höhepunkt: Die FDP spielt lieber „Reise nach Jerusalem“, statt endlich die versprochenen Steuersenkungen anzugehen. Und die drohende Inflation scheint in Berlin auch niemanden zu interessieren.
  3. Banker freuen sich. Sie sind seit der Krise verschiedener EU-Staaten nicht mehr im Fokus. Also machen alle weiter wie bisher. Halbseidene Produkte, miserable Beratung und ungerechtfertigte Boni gehen auf Ihre Kosten!

Ich fasse meine Analyse zusammen:

Bankrotte Staaten, unfähige Politiker und gierige Banker stopfen sich mit Ihrem Geld die Taschen voll!

.

Bald gar kein physischer Goldbesitz mehr für Amerikaner?

Wiederholt sich die Goldenteignung durch Roosevelt von 1933?

roosevelt_gold

.
Folgende Mitteilung der FOREX läßt aufhorchen:

Wichtige Account-Nachricht bezgl. Metallhandel

 

Wir möchten Sie auf einige kommende Änderungen im Produktangebot von FOREX.com hinweisen. Infolge des vom US-Kongress erlassenen Dodd-Frank Act tritt am Freitag den 15. Juli 2011 eine neue Bestimmung in Kraft, wonach in den USA ansässigen Personen der OTC-Handel mit Edelmetallen, darunter auch Gold und Silber, untersagt ist.

 

Entsprechend dieser neuen Bestimmung sieht sich FOREX.com gezwungen, den Metallhandel für in den USA ansässige Personen am 15. Juli 2011 zum Handelsschluss um 17.00 Uhr (ET) einzustellen. Alle offenen Metallpositionen müssen bis zum 15. Juli 2011 um 17.00 Uhr (ET) geschlossen werden.

 

Wir raten Ihnen, in Erwartung der neuen Regelung in den nächsten Monaten Ihre Trading-Aktivität mit diesen Produkten zurückzufahren, da sämtliche offenen XAU- oder XAG-Positionen, die vor dem 15. Juli 2011 bis ca. 17.00 Uhr (ET) offen bleiben, automatisch aufgelöst werden.

 

Wir bedauern sämtliche Unannehmlichkeiten, die Ihnen möglicherweise durch die Einhaltung dieser neuen US-Bestimmung entstehen. Sollten Sie weitere Fragen haben, so wenden Sie sich bitte an unser Kundenservice-Team.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team bei FOREX.com

Übersetzung: Kopp Aktuell

indien_goldkaufe

 

gold


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.