In England rumort es gewaltig

.

Auswirkungen der Kapnophobie

Unzufriedene Kunden, soziale Vereinsamung, massive Umsatzrückgänge und Bankrotte dank einem völlig überflüßigen Rauchvebot

.

.

Hunderte von regelmäßigen Pub-Besuchern haben eine Kontroverse mit der Forderung einer landesweiten Kampagne zur Änderung des Rauchverbotes losgetreten.

Eine Petition mit mehr als 400 Unterschriften von Nachtschwärmern macht die Runde in den städtischen Pubs von Chorley (Lancashire) mit der Forderung an die Regierung, das am 1. Juli 2007 eingeführte Rauchverbot in Pubs abzuändern.

Die Protestierenden setzen die Regierung unter Druck und fordern eine Gesetzesänderung, welches Pub-Lizenznehmern (sogenannten licensees) die freie Entscheidung darüber gibt, ob sie ein ausschließliches Raucher- oder ein Nichtraucher-Pub führen wollen.

Die Kampagne kommt nur wenige Monate nachdem der Rebell und Kneipenbesitzer Nick Hogan, der das »Swan with Two Necks« in der Hollingshead Street führt, zur Zahlung einer Busse von über 10 000 Pfund (12 500 Euro) verdonnert wurde, nachdem er für schuldig befunden wurde, es viermal nicht fertig gebracht zu haben, Gäste vom Rauchen abzuhalten.

Tom McLoed (Bildmitte mit Petition) startete die Petition in seiner Stammkneipe »Trader Jacks«, die sich ebenfalls in der Hollingshead Street befindet, mit einer Kampagne genannt die »Tap Room Boys«. Sie besuchten Dutzende von Lokalen, öffentliche Plätze und Anlässe in der Stadt um für ihre Anliegen zu werben.

McLoed, 69, raucht seit er 11 Jahre alt war und sagt: „Ich hatte stets ein Papierset und kaufte jeweils Zigaretten für zwei Pence und habe seither immer geraucht. Wir hatten Räume mit offenem Bierausschank wo wir einen Pint trinken und Darts spielen konnten, aber die gesamte Atmosphäre in den Pubs hat sich seit letztem Jahr völlig verändert.

Das Rauchverbot war wie ein riesiger Schock für viele Leute und ich hoffe, die Petition wird helfen, daß sich die Dinge wieder normalisieren. Es wird eine lange Kampagne und wir müssen diese unbedingt weiterführen, um ein befriedigendes Resultat zu bekommen – Ich will die Aktion nach Westminster führen, damit etwas unternommen wird in Sachen Rauchverbot in Pubs, denn es betrifft jedermanns Sozialleben. Man sieht nur die Spitze des Eisberges und jeder, mit dem ich bisher gesprochen habe hat die Schnauze voll mit der Art, wie dies alles gehandhabt wird. Ich bin Rentner und viele Leute verstehen einfach nicht, daß dies unsere Art von Lebensfreude ist und wir sollten das Recht haben zu tun, was wir für richtig halten.“

Die Inhaberin des »Last Orders«, Kath Dunnington, 59, sagt, ihr Geschäft hätte massive Umsatzeinbussen seit der letztjährigen Einführung des Rauchverbotes in Pubs. Es hat uns schwer getroffen, denn die Leute kamen zuvor auf einen Pint Bier und eine Zigarette. Jetzt aber müssen sie draußen in der Kälte stehen. Viele meiner Gäste sind ältere Leute und als das Rauchverbot in Kraft trat mußte ich nach oben gehen um einem 80jährigen Kriegsveteranen zu sagen, er dürfe hier nicht rauchen. Es wäre intelligenter, Pubs für Raucher und Nichtraucher zuzulassen, was das Problem mit dem Rauchverbot sofort lösen würde. Menschen sollten von der Regierung nicht wie Kinder behandelt werden, indem man ihnen sagt, was sie dürfen und was nicht, sondern man sollte ihnen die Wahlfreiheit zugestehen.

Wie auch immer, die Aussichten auf Erfolg scheinen ziemlich fern.

Am 1. Juli 2007 setzte England ein neues Gesetz in Kraft, um sämtliche geschlossenen öffentlichen Räume und Arbeitsplätze rauchfrei zu halten als Antwort auf die Gesundheitsängste in Bezug auf das Einatmen von Passivrauch.

The Chorley Guardian

4 thoughts on “In England rumort es gewaltig

  1. Godfrey Bloom, Mitglied der UK Independence Party und Mitglied des europäischen Parlaments hat der europäischen Kommission folgende Frage gestellt
    Quelle -> hier

    „Betrifft: Exposition gegenüber Tabakrauch in der Umwelt

    Dem Grünbuch der Kommission mit dem Titel „Für ein rauchfreies Europa: Strategieoptionen auf EU-Ebene“ (KOM(2007)0027) zufolge sterben in der EU jährlich mehr als „79 000 Erwachsene“ aufgrund der Exposition gegenüber Tabakrauch in der Umwelt (ETS).

    Diese Behauptung hat die Kommission zu ihren Vorschlägen veranlasst, im weiteren Jahresverlauf eine verbindliche Richtlinie vorzulegen, um ein Rauchverbot am Arbeitsplatz durchzusetzen.

    Könnte die Kommission in Anbetracht dessen, dass eine solche Richtlinie sowohl in wirtschaftlicher als auch in sozialer Hinsicht erhebliche Auswirkungen nach sich ziehen wird, drei oder vier Personen benennen, die in den letzten zwei Jahren in der Europäischen Union aufgrund von ETS gestorben sind?“

  2. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Gähnend leere Pubs - Wo sind die Nichtraucher?

  3. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Rollstuhlfahrer mit 1.8 Promille - Hausarrest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.