Wiener Labortechnikerin fälscht Studien

.

Wiener Labortechnikerin fälscht Studien über Handygefahren

An der Medizinischen Universität im österreichischen Wien sind zwei Studien über die Gefahren von Handy-Strahlung gefälscht worden. Das berichtet der „Spiegel“. Beide Untersuchungen seien von einer Labortechnikerin frei erfunden worden, schreibt die Zeitschrift. Die Studien belegten Brüche im menschlichen Erbgut durch bereits geringe Mobilfunkstrahlung. Der Betrug sei aufgedeckt worden, nachdem die Frau beim „Fabrizieren“ von Daten auf frischer Tat ertappt worden sei. Daraufhin hatte die Labortechnikerin ihre bereits seit einigen Jahren laufende Manipulation gestanden.

Auf das Geständnis des DKFZ und BAG in Sachen Manipulation und „Studien“ warten wir noch immer, obwohl bald alle Welt weiß, wie bierselig, um es mal nicht allzu kraß auszudrücken, dort mit Zahlen und Fakten umgegangen wird.

Samsung zeigt Solid-State-Disk

Ende Jahr soll die 256-GByte-SSD von Samsung erhältlich sein. Samsung plant noch dieses Jahr, eine auf Flash-Speicher-Technik basierende Solid-State-Disk (SSD) zu lancieren, die 256 GByte fassen kann. Den Prototyp der Platte hat Samsung heute Montag in Taipei gezeigt. Die SSD hat dabei die gleiche Höhe (9,5 Millimeter) wie eine gängige 2,5-Zoll-Festplatte, so daß sie als Ersatz für bestehende Harddisks herhalten kann. Auch was die Lese- und Schreibgeschwindigkeit anbetrifft, läßt sich der Speicher von Samsung sehen: Während die SSD Daten mit 200 MByte pro Sekunde liest, schreibt sie diese mit 160 MByte pro Sekunde.

Leuchtdioden immer leistungsfähiger

Durch den Einsatz neuer Materialien wurden LEDs seit ihrer Erfindung im Jahr 1962 deutlich verbessert. Von 25 Lumen pro Watt konnten sie ihre Helligkeitswerte bereits auf über 100 Lumen pro Watt steigern, eine Effizienz mit der sie den Vergleich mit der Leuchtstoffröhre nicht zu scheuen brauchen. LEDs, englisch Light Emitting Diodes, also lichtemittierende Dioden oder einfach Leuchtdioden, sind mittlerweile so hell, daß sie sich für eine ganze Reihe von Anwendungen eignen, von dem LCD-Hintergrund- über die Straßen- Beleuchtung bis hin zu Kfz-Frontscheinwerfern. In Shanghai erstrahlen bereits ganze Straßenzüge im LED-Licht – aus Kostengründen. Mitte Januar hat Osram verkündet, daß der neue „Cadillac Escalade Platinum“ der erste Sportwagen mit serienmäßigen LED-Vollscheinwerfern sein wird. Jeder der Scheinwerfer verfügt über sieben „Ostar Headlamp LEDs“ des deutschen Herstellers.

Security: Gefälschte Microsoft-Mails im Umlauf

Kriminelle versenden zurzeit gefälschte Nachrichten über Microsoft-Updates. Die gefälschten Nachrichten orientieren sich sehr nah am üblichen Microsoft-Stil zur Beschreibung von Downloads und dergleichen. Allerdings sollte die Absenderadresse «Micrisoft Corporation» Anwender zumindest stutzig machen. In den Mails wird das Windows Update KB946026 beschrieben. Dabei soll es sich um ein Critical Security Update handeln. Wenn Anwender jedoch den Link zum vermeintlichen Patch anklicken, bekommen sie anstatt des Updates einen Trojaner frei Haus

Windows 7 mit Multitouch

Nicht die Maus, sondern die Finger kommen beim nächsten Betriebssystem zum Einsatz. Microsoft hat einen ersten Blick auf die nächste Windows-Version erlaubt. Interessanteste Neuerung: Die Vista-Nachfolgerin wird die hauseigene Multitouch-Technik aufweisen. Diese erlaubt die Bedienung eines PC mit den Fingern statt mit der Maus – vorausgesetzt der Benutzer verfügt über einen berührungsempfindlichen Bildschirm. Microsoft hat die Technik bereits in ihren Surface-Computern verbaut, einer Art Couchtisch, auf dessen Oberfläche beispielsweise Fenster mit einer Handbewegung vergrößert oder Bilder mit den Fingern gedreht werden. Neu ist, daß die Technik nun in Rechnern mit handelsüblichen Touchscreens funktioniert. Wann Windows 7 das Licht des Markts erblicken wird, ist noch unklar. Steven Sinofsky, Chefentwickler von Windows bei den Redmondern, rechnet mit Januar 2010 als möglichen Release-Termin. Microsoft sei mit der Entwicklung des Betriebssystemnachfolgers im Zeitplan, fügt er an.

Kriminelle entdecken VoIP-Telefonie

Voice over IP erfreut sich immer größerer Beliebtheit, auch bei Cyberkriminellen. Immer häufiger fangen Kriminelle die Zugangsdaten wie Benutzername und Paßwort von VoIP -Anwendern ab. Vor allem Private sollen von diesem Diebstahl betroffen sein, da sie oft unverschlüsselte Dienste in Anspruch nehmen. Sind die Kriminellen im Besitz der Daten, dann können sie das Guthaben des Opfers spielend leicht vertelefonieren. Skype-Anwendern droht derweil keine Gefahr, denn dieser Dienst ist verschlüsselt.

Windows 7 erhält keinen neuen Kernel

Microsoft ist derzeit noch nicht bereit, über Windows 7 detaillierter Auskunft zu geben, sagt Chris Flores, Direktor bei Microsoft und Mitglied des Windows Client Communications Team. Immerhin hat Flores aber auch Neuigkeiten bezüglich Windows 7 zu verkünden. Für den Vista-Nachfolger wird auch kein neuer Kernel entwickelt!

Xplorer2 Lite

Der kostenlose Dateimanager ist übersichtlich und bietet zahlreiche im Windows Explorer vermißte Zusatzfunktionen. Xplorer2 lite kann beispielsweise zwei Verzeichnisse im gleichen Fenster darstellen. Im Gegensatz zum Windows Explorer bietet das Tool zudem Mehrfachumbenennung sowie Dateiensplittung und kann Ordner per Tastenkürzel erstellen. Außerdem kann das Programm verschiedene Ansichten als Layouts speichern.

Morgen gibt es Satire vom Feinsten über Pro-Hirnfrei

5 thoughts on “Wiener Labortechnikerin fälscht Studien

  1. Pingback: Pligg

  2. Pingback: hartmut-lehmann.com / medienlese

  3. Pingback: Eine News von pigg.ch

  4. Pingback: www.colivia.de

  5. Pingback: newstube.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.