Der Teufel steckt von Anfang an dazwischen

Ein Mensch, was noch ganz ungefährlich

Erklärt die Quanten (schwer erklärlich)

Ein zweiter, der das All durchspäht

Erforscht die Relativität.

Ein dritter nimmt, noch harmlos, an

Geheimnis stecke im Uran

Ein vierter ist nicht fernzuhalten

Von dem Gedanken, kernzuspalten

Ein fünfter – reine Wissenschaft

entfesselt der Atome Kraft.

Ein sechster, auch noch bonafidlich

Will die verwerten, doch nur friedlich.

Unschuldig wirken sie zusammen:

Wen dürften, einzeln, wir verdammen?

Ist’s nicht der siebte erst und achte,

Der Bomben dachte und dann machte?

Ist’s nicht der Böseste der Bösen,

Der’s dann gewagt, sie auszulösen?

Den Teufel wird man nie erwischen;

Er steckt von Anfang an dazwischen.

Eugen Roth (1895-1976)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.