Bald auch Schweizer Denunzianten?

.

Bald auch Schweizer Denunzianten?

Angesichts der, von fanatisch-sektiererischer Seite wie Lungenliga, pro aere und anderen Irregeleiteten aus der rot-grünen Ecke losgetretene Debatte über das Hirngespinst «Passivrauch» und dem seit Jahren krankhaften Versuch, gesunde Menschen mit ebenso gesundem Menschenverstand in der Schweiz mittels falschen Aussagen, unverschämten Lügen und sogenannten selbstgefälschten „Studien“ und „Statistiken“, die selbst der «Blick» noch glaubwürdiger unterjubeln könnte, als die dümmliche Lungenliga mit ihren affilierten Sekten-Unterorganisationen, reaktiviere ich meine Beiträge aus einem andern, nicht mehr existenten Blog von letztem Jahr, als Deutschland sich vollends mit Vollgas ins rechtliche Abseits begab.

~~~

Denunziantentum wie im Dritten Reich!

Was ist bloß aus Deutschland geworden?

.

CommentAuthor: MBusser

CommentTime: am 27.08.2007 um 23:15 Uhr

Sind Leute aus Karlsruhe hier im Forum?

Habe am Wochenende im ansonsten vorbildlichen Filmpalast am ZKM – Rauchverbot im gesamten(!) Gebäude seit 01.08. – etwas Häßliches entdecken müssen: die Atlantic-Bar hat ihre größte Fläche offensichtlich als Raucherbereich deklariert, indem dort Aschenbecher stehen. Eine “Mini-Fäche” ist Aschenbecher- und Rauchfrei, es wird dort jedoch so gut wie nicht bedient(!) Kann natürlich auch Zufall gewesen sein wegen Urlaubszeit? Aber die Tatsache, daß der größere Teil (Verhältnis ca. 4:1) eine Raucherzone ist und daß dieser auch kein abgeschlossener Raum ist, ist eindeutig illegal. Habe dies bereits über das Meldeformular eingekippt.

Hat jemand aus Karlsruhe oder Umgebung hierzu mehr Infos?»

.

Ja, ich. Die Karlsruher Richter des BVerfG haben am 30. Juli 2008 das Rauchverbot als verfassungswidrig erklärt.

Wie krank wollt ihr Misokapnisten denn noch werden?

19 thoughts on “Bald auch Schweizer Denunzianten?

  1. Der Verfasser dieses Artikels wollte entweder unbedingt einen ganz bestimmten Platz, der aber in der Raucherzone lag, oder wollte sich nicht in die Nichtraucherzone setzen, weil er dort ganz alleine gessessen wäre.
    Es ging ihm nicht um einen rauchfreien Platz (aus „gesundheitlichen“ Gründen) sondern lediglich darum, die Raucher um jeden Preis zu entrechten.

  2. @mitchell

    Das Schlimme dabei ist die Art und Weise, wie hier Denunziation wieder eingeführt wird. Sowas kannte man bisher nur von Ultrarechts-Radikalen, doch wer weiss, wer wirklich hinter diesem Club steht.

  3. Gut gemacht mit der Meldung. Wirten, die sich nicht an die neuen Gesetze halten, gehört ratz fatz die Konzession entzogen.

  4. Das Denunziantentum wird auch von höchster politischer Ebene gefördert. Ulla Schmidt, unsere sog. Gesundheitsministerin dazu in der „Welt“:

    „Schmidt forderte jeden einzelnen Bürger auf, sich für die Einhaltung der Rauchverbote verantwortlich zu fühlen.“

    Link

    Wir sind wieder genau da, wo wir vor 62 bzw. 18 Jahren aufgehört haben. Jeder, die Staatsideologie nicht mitträgt, wird fertig gemacht. Mein Kommentar dazu in meinem Blog.

  5. „Im ethischen Sinn wird allgemein von Denunziation gesprochen, wenn in einem nicht freiheitlichen System Menschen bei staatlichen Vollzugsbehörden angezeigt werden, obwohl dem Anzeigenden klar sein muss, dass er sie damit der Gefahr der politisch motivierten Verfolgung aussetzt.“

    Wer einmal in der DDR gelebt hat, weiss, das was Denunziation wirklich ist.

    Was hier passiert, ist eine Beleidigung derjenigen, die in ihrem Leben wirklich denunziert wurden und darunter gelitten haben.

    Bussgeldbewährte Rauchverbote als politische Verfolgung darzustellen, ist abartig.

    Grüße nach Absurdistan.

  6. Schön gegoogelt und den Wiki-Eintrag gefunden, blackysmart 😉 Leider hast du uns die Grunddefinition vorenthalten:

    „Unter Denunziation (lat. denuntiare; absprechend berichten, Anzeige/Meldung machen; versteht man die häufig anonyme Beschuldigung einer Person hinter deren Rücken durch jemanden, dessen Dienst- oder Rechtspflicht dies nicht ist.“

    Die Unsitte, Wikipedia als glaubwürdige Institution und Ersatz für professionelle Nachschlagewerke anzusehen, sei hier passenderweise beklagt.

    Der Brockhaus zu Denunziation (es gibt noch Menschen die richtige Bücher besitzen):

    „die (aus unerhrenhaften Bewegründen erfolgende) Anzeige, durch die jemand einer strafbaren Handlung beschuldigt wird…“

    Dein schwacher Versuch, eine widerliche Handlung durch Einkleidung in den Kontext politscher Verfolgung zu einem Sonderfall zu machen um sie dadurch in anderen Fällen moralisch zu rechtfertigen, zeugt von einer antisozialen Gesinnung. Sonderbar: gerade deine Fraktion hat kein Problem, den Holocaust auf das Ärgste und Beschämendste zu missbrauchen, um ihre faschischtoiden Ziele zu begründen. Die Opfer des Nazi-Regimes haben scheinbar gegenüber einer rauchfreien Bar eine untergeordnete Wertigkeit. Das spricht wohl für sich.

    Jedenfalls gibt wohl kaum ein verabscheungswürdigeres Verhalten, als seine Mitbürger grundlos, nur aus Rechthaberei, in Schwierigkeiten zu bringen und schlimmstenfalls juristischer Verfolgung auszusetzen. Es ist pure Bosheit und Rechthaberei. Ordnungswidrigkeiten fallen in die Zuständigkeit der entsprechenden Behörden; wenn diese nicht wollen oder können ist es deren Problem.

    Denunziation ist eng verwandt mit dem Verrat. Verrat ist das weltweit einzige durch alle Kulturen und Zeiten schon seit jeher strafbewehrte Verhalten. Das ist kein Zufall, da nichts eine Gemeinschaft stärker gefährdet. Sic.

  7. >Jedenfalls gibt wohl kaum ein verabscheungswürdigers Verhalten, als seine
    >Mitbürger grundlos, nur aus Rechthaberei, in Schwierigkeiten zu bringen und
    >schlimmstenfalls juristischer Verfolgung auszusetzen. Es ist pure Bosheit und
    >Rechthaberei. Ordnungswidrigkeiten fallen in die Zuständigkeit der
    >entsprechenden Behörden; wenn diese nicht wollen oder können
    >ist es deren Problem.

    Aber wenn ich gesetzwidrig vollgequalmt werde, ist es mein Problem. Und dann folgt die Anzeige auf dem Fuße. Bei Kneipenbesuchen ist derzeit ein Diktiergerät sehr praktisch. Am Montag kann dann die Sekretärin die Schreiben an das Ordnungsamt fertigstellen.

  8. Hat Freiraucher keine Geschichtsbücher?

    Diese lächerlichen Rauchverbote sollen mit dem Begriff Denuntiation als politische Verfolgung hingestellt werden.

    Was Du meinst, nennt man im Kindergarten petzen, und auf Kindergartenniveau findet im Moment deine Argumentetion statt.

    Halte Dir immer eines vor Augen:

    Wer einmal in der DDR gelebt hat, weiss, das was Denunziation wirklich ist.
    Sei froh, das Du nicht in der DDR leben musstest.

  9. Muss @Nichtraucher erst per Mail bei der internen Zensurbehörde von pro-hirnfrei seinen Senf anfordern oder hat er auch selbst eine Meinung?

    Muss @blackysmart aus andern Foren copy & pasten oder hat er eine eigene Meinung? Oder hat er denselben Quark bereits derart oft ins Netz geschmiert, dass er, im Kreis drehend vor sich selbst kapituliert?

    Und wenn ich von Meinung spreche, dann meine ich nicht die üblichen ausgeleierten Totschlagargumente.

  10. Ich weiß nicht, wie Du auf die Idee kommst, ich hätte etwas mit pro-rauchfrei zu tun. Ich bin dort nicht Mitglied, kenne die Leute nicht und habe auch keinen Kontakt zu denen. Ich finde einfach nur Raucher scheiße.

  11. @Nichtraucher

    Ich komme auf die Idee, weil Antwort-Mail-Zeichen auf deinen Beitrag sind.

    Ansonsten habe ich absolut nichts dagegen, dass du gegen Raucher bist. Ich persönlich habe nur was gegen gängeligende Paragraphenreiterei und unsinnigen Verboten. Leben und leben lassen ist eher meine Devise.

  12. Die vermeintlichen Antwortzeichen habe ich selber reingesetzt, um diesen Teil als Zitat aus einem früheren Beitrag zu kennzeichnen.

    Und was Du als unsinniges Verbot ansiehst, ist für mich die einzige Möglichkeit, nicht permanent mit Zigarettenqualm traktiert zu werden.

  13. Gibt es andere Verbote, die du für unsinnig und deine Persönlichkeit einschränkend oder als Gängelung hältst?

    Falls ja, sei gewiss, dass, falls das Rauchverbot durchkommt und auch aufrechterhalten werden kann, auch diese Verbote durchkommen werden!

  14. Wenn Nichtraucher mit Diktiergerät unterwegs ist, scheint er wohl gezielt nach Verstössen zu suchen. Das ist genau die verachtenswerte Haltung, die ich zum Ausdruck bringen wollte.
    Permanent warst du bisher Tabakrauch ausgesetzt? Wo, in deinem Büro oder zu Hause? Oder arbeitest du in der Gastro, dem einzigen Ort, wo dir sowas eventuell passieren kann. Die Behauptung ist völlig weltfremd.
    Schön, dass du mal Klartext redest: du bekämpfst gezielt bestimmte Menschen, die nicht in dein Weltbild passen. Der Tabakrauch ist dir nur ein willkommener Anlass auf andere loszugehen, nicht der Grund.

    Über das Leben in der DDR weiss ich auf Grund vielfältiger Verwandtschaftsbeziehungen und regelmässsiger Besuche bestens Bescheid. Leider ist blackysmart derjenige mit dem kurzen Gedächtnis, wenn er die Stasimethoden, die das Leben dort so beklemmend machten, hier wieder etablieren will. Wer seine Mitmenschen anschwärzt ist ein Schuft, egal in welchem Regime.

  15. @freiraucher

    Du spricht mir zutiefst aus meiner Seele. Die psychologische Auszahlung ist das Gefühl der Macht bei Unterwerfung und Fanatismus. Wo ist da der Unterschied zur Taliban?

    Sollen diese Fanatiker doch ein Kopf- und Mundtuch tragen, inkl. Spuck- und SARS-Filter, und schon hätten wir islamische antiseptische Zustände hier.

    Zwangsneurotiker – allesamt!

  16. @freiraucher

    Du irrst. Ich gehe nicht irgendwo hin, um andere zu ärgern. Aber wenn ich eine Gaststätte aufsuche, die bereits kraft Gesetzes an ein Rauchverbot gebunden ist, und dort geraucht wird, dann bitte ich zunächst den Wirt, das abzustellen. Und wenn er sich weigert, dann zeige ich ihn an. Auf Dauer verfehlt das seine Wirkung nämlich nicht.
    Wenn jemandem ein Gesetz nicht paßt, muß er halt dagegen klagen. So wie die „Sammelklage“ vom Verlierernetzwerk. Die wird zwar keinen Erfolg haben. Aber macht Ihr mal. Als Jurist freue ich mich immer, wenn ein paar arme Anwälte ein bißchen was verdienen.

  17. Über das Leben in der DDR weiss Freiraucher überhaupt nichts.

    Rauchverbote mit Stasimethoden zu vergleichen ist pure Ignoranz. Es ist die Verhönung derer die unter Denunzietion zu leiden hatten.

    Diese lächerlichen Rauchverbote mit der politische Verfolgung in totalitären Systemen gleichzusetzen, zeigt, wie das Sucht-Ego den gesunden Menschenverstand bei Freiraucher ausgeschaltet hat.

    Erst kommt Freiraucher, dann sein Rauch, das haben seine Mitmenschen zu tolerieren, sonst sind sie Nazis.

    Eine schäbige Haltung. Rücksichtslos, egoistisch und egozentrisch.

  18. Pingback: Sackstark » Blog Archive » Die Welle rollt mitten unter uns

  19. Dieser Blackysmart steckt zu tief in seiner DDR-Opferrolle, welche ihm die innere Erlaubnis erteilt, wütend gängelnd und aggressiv auf Gott und die Welt loszugehen, als daß er dieses für ihn schädliche Verhalten jemals wird ablegen können. Er ist ein Gefangener seiner selbst, also müssen alle andren auch in Unfreiheit leben. Ein bedauernswerter Mensch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.