Zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit

Bündnis 90/Die Grünen

«Meister in der Kunst des Verrats»

Mai 90 demonstrieren die Grünen gegen die Wiedervereinigung und tun noch heute alles, damit das so bleibt. Sie spalten das Volk und unterdrücken es.

Nie wieder Deutschland!

Die Grünen - Nie wieder Deutschland

Mai 1990, linke Grüne demonstrieren in Frankfurt. 1. Reihe, Mitte: Jutta Dittfurth. Rechts daneben Claudia Roth,  Daneben, Angelika Beer.

Die grüne Verbotspartei

Die grüne GefahrJutta Ditfurth: Nach der „realpolitischen Wende“ der Parteiprogrammatik im Zuge der deutschen Wiedervereinigung verließ sie wie viele andere Angehörige des sogenannten Fundi-Flügels 1991 aus Protest gegen die geänderte Orientierung der Grünen die Partei.

Jutta Ditfurth: «Die Grünen sind zu neokonservativen Weichspül-Ökos und Meistern in der Kunst des Verrats verkommen.» Lesen Sie bitte weiter

Auch Angelika Beer verließ die Grünen, wie so viele andre auch: Am 28. März 2009 teilte Beer auf einem schleswig-holsteinischen Landesparteitag in Bad Oldesloe ihren Austritt aus Bündnis 90/Die Grünen mit. Sie kritisierte dabei auch die Friedenspolitik ihrer Partei:

«Wenn der Frieden programmatisch kaum noch eine Rolle spielt, wenn in der Friedens- und Sicherheitskommission eine wirklich selbstkritische Analyse unseres Regierungshandelns in den Fragen Kosovo, Afghanistan und Irak nicht möglich war, dann werden die Grünen der politischen Verantwortung für die Suche nach einer wirklichen Friedenspolitik in der Zukunft nicht gerecht.»

Parteifreunde reagierten mit Unverständnis.
Im November 2009 trat sie der Piratenpartei bei, kandidierte im Wahlkreis Neumünster und zog in den Landtag ein. (Wikipedia)

Claudia Roth, der giftgrüne Hemmschuh und Bundestagsabgeordnete einer Gesellschaft in Deutschland, dessen Volk es in erster Linie umzuerziehen gilt, fühlt sich weit mehr den grünen Träumer-Fundis mit höchst verqueren Ansichten dem Genderismus und türkischen Volk verpflichtet, als demjenigen, das zu vertreten sie vorgibt. Sie kämpft vor allem für eine demokratische Türkei mit „Sonne, Mond und Sterne…“ und ist Wegbereiterin für einen türkisch-deutschen Satellitenstaat. Während die Türken Narrenfreiheit in Germany genießen, unterjocht und segregiert sie das Volk, welches sie gewählt hat.

Claudia Roth – fernab der Realität – Ogfixt is!

Claudia Roth - Probleme der realen WahrnehmungQuelle

Geliebte Gegner – Die Grünen und die Macht – Dokumentation

Inflation der Selbstbeweihräucherung

Claudia RothSie wohnt sowohl im Allgäu (Bayern) als auch in Berlin-Charlottenburg. Sie ist heute Stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Türkischen Parlamentariergruppe des Bundestages in der 17. Wahlperiode, ehrenamtliches Mitglied des Verwaltungsrates der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Wien sowie ehrenamtliches Kuratoriumsmitglied der Universität Augsburg und der Deutschen Orient-Stiftung in Hamburg. Daneben gehört sie ehrenamtlich dem Beirat der Humanistischen Union an. Weiter ist sie Mitglied der Kommission Nachhaltigkeit des Deutschen Fußball-Bundes und im Kuratorium der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011. Des Weiteren ist sie Mitglied der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur. Roth verbindet eine Freundschaft mit dem ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußballbundes, Theo Zwanziger. Für ihre Tätigkeit als Beauftragte für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe wurde Claudia Roth am 30. Juni 2004 zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt. (Wikipedia)

Kindergarten?

Deutsche Außenpolitik?

Lassen Sie sich ob dieser Lobhudelei nicht blenden. Diese Auszeichnungen besagen heute leider gar nichts mehr.  Wer an seiner politischen Karriere arbeitet, muß einige Auszeichnungen vorweisen können, um sich Gehör und Wähler verschaffen zu können. Wie anders kann man sonst erklären, daß 2009 der oberste Befehlshaber der äußerst aggressiven, imperialistischen USA, gleichzeitig an zwei Fronten in Afghanistan und Irak kämpfend, den Friedensnobelpreis (FNP) erhielt. Oder daß ein Jahr später China für seinen (weinen Sie jetzt bitte nicht) «langen und gewaltfreien Kampf für die grundlegenden Menschenrechte in China» verliehen bekam, eine der 150 Diktaturen in der UNO, die noch heute die weltweit höchste Exekutionsrate aufweist und nach Korea an zweitletzter Stelle in Sachen Pressefreiheit, dafür an erster Stelle der staatlichen, elektronischen Überwachung rangiert. Da ist man es sich inzwischen bereits gewohnt, wenn dann 2012 gleich die ganze EU, sich selbst auf ihre Kleptokraten-Schultern klopfend, mit dem FNP ausgezeichnet wird. Der Tag wird kommen, an dem sich Politiker vor diesen Auszeichnungen aufgrund des ihnen anhaftenden Dünkels fürchten werden.

Deutschland – 25 Jahre nach der Wiedervereinigung – Kein Grund zum Feiern.

Dr. Alfons Pröbstl 38 – Die BRD-GmbH
Sein kompletter Channel

Deutschland_Politische_Dummheit

Reiner Oberüber: Staatenlos im eigenen Land

Diktatur der Feministen und Genderisten?
Zur vollständigen Playlist

Deutschland, das Land der Weicheier?
Die Geschlechterrolle ist genau so einem Trend unterworfen, wie die Kleider-Mode oder die Architektur – alles schon dagewesen, alles kommt wieder. Wer die Zyklen des russischen Wissenschaftlers Kondratieff kennt, weiß, nichts ist von Dauer. Dumm nur, daß seine Zyklen in Schnitt 88 Jahre beinhalten – Die hoffnungsvolle Rückkehr des 1968er-Zeitgeists kommt also nicht vor dem Jahre 2056.

Deutschland, das reichste Land der EU?
Bereits über sieben Millionen Deutsche sind Sklaven der Wirtschaft, als Mini-Jobber, wie Sie auch noch genannt werden, und es werden sehr bald mehr.

Und wer das im reichsten Land der EU als Export-Weltmeister nicht auf die Reihe kriegt, muß harzten gehen. Das neue deutsche Solidaritätsverständnis, eingeführt von SPD-Alt-Kanzler Gerhard Schröder und seiner Agenda 2010: Das Peter-Prinzip findet in der deutschen Politik besonders guten Anschauungsunterricht.

Ersatz-Video: Das Märchen vom Wirtschaftswunder

Vor Jahrzehnten war Deutschland das Land des „Wirtschaftswunders“. Das kriegszerstörte Land wurde wiederaufgebaut, seine Wirtschaft gedieh, und sie wuchs schneller als die der meisten anderen Länder, so zumindest wird es der deutschen Bevölkerung erzählt.

Betrachtet über mehrere Jahre wächst Deutschlands Wirtschaft noch – manchmal. Aber die Bevölkerung erfährt nicht, daß der Wohlstand im Ausland viel schneller steigt. Die Industrie wandert aus Deutschland ab, die Zahl der Industriearbeitsplätze ist auf unter 5 Millionen gesunken. Und erschreckend viele Deutsche kehren dem Land den Rücken, während hier das Volk überaltert.

Die Frage ist: Wie gut steht Deutschland im weltweiten Vergleich da?

Die Antwort gibt das CIA Factbook:

Deutschland steht unter den 220 Staaten und Gebieten der Welt (per 23. Januar 2014)

  • im Pro-Kopf-Wohlstand auf Platz 28 (nach Platz 26 am 8. Januar 2013)
  • in der Arbeitslosigkeit auf Platz 54 (nach Platz 64)
  • im Wirtschaftswachstum auf Platz 164 (nach Platz 117)

Inzwischen (15. Mai 2014) sind wir im Wachstum weiter abgerutscht: Platz 183! Deshalb fallen wir auch im Pro-Kopf-Wohlstand immer weiter zurück. Jetzt Platz 29. Taiwan hat uns gerade überholt. Bedauerlich aber wahr: das Deutschland des Jahres 2014 ist ein Absteigerland. Quelle

Die Zahl der Menschen, die im reichen Deutschland als arm gelten, nimmt zu. Heute droht fast jedem sechsten Deutschen Armut, so die Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Arm und Reich – Wie geteilt ist Deutschland?

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik (Doku)

Deutschland ist Vieles, aber sicherlich keine Einheit. Das ist vermutlich auch der Grund, daß am Tag der deutschen Einheit die Leute lieber in den Süden fahren, als das Fest gebührend zu feiern. Wer feiert schon gerne dort, wo es nichts zu feiern gibt.

Sahra Wagenknecht: Frau Merkel als Vasall des Plans von „Brzezinski“ – USA die einzige Weltmacht!

4 thoughts on “Zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit

  1. Hallo Carolus,
    frag mich grad, wieso neue Artikel von Dir in meinem Dash-Board nicht mehr angezeigt werden!? Bin jetzt nur durch Zufall drauf gestoßen, weil ich mir einen anderen Artikel archivieren wollte.
    Meinem lieben Dank, dass Du Dich hier ausführlich dieser grünen Pest angenommen hast – viele Deiner Infos waren mir noch nicht bekannt und somit sehr hilfreich für mich.
    Dein Video „Der Feminist“ ist einfach genial!!!
    Danke nochmals für diesen Artikel, den ich gleich mal mitnehmen werde auf unsere momentane Großbaustelle.
    Alles Gute Dir und lieben Gruß von Frieda

  2. Ich lese gerade „Wohlstand für alle“ von Ludwig Erhard, dem Finanzminister und späterer Bundeskanzler während der Wirschaftswunder-Jahre.

    Er setzte auf möglichst wenig Vorschriften und Regulierungen,
    Er setzte auf die Freiheit jedens.
    Er wusste, dass er nicht wusste, was für den einzelnen das Richtige ist.

    Bei den Linken, und vor allem Grünen, Parteien setzten sie auf Verbot, Bevormundung und Verbote.
    Die mahnen sich an, zu wissen, was für alle das Wichtigste ist und das das für alle gleich sei.
    Welche Anmassung.

    Mit ihrem Menschenbild (der Mensch ein unmündiges Wesen, das angeleitet und geführt werden muss, natürlich nur Gunsten und zum Schutz uns aller.) wird Wohlstand für alle (bzw. möglichst vieler) nicht gelingen.
    Es wird sich eine Nomenklatura, die auf Kosten aller (die alle sehr wenig haben) leben (-> UdSSR, Nordkorea, Kuba, Venezuela …)

    Unter Sozis droht uns die Verarmung.
    Das behaupte nicht nur ich, das hat sciensfiles.org in Deutschland herausgefunden.
    Neuer Befund: Linke Regierungsparteien erhöhen Arbeitslosigkeit und Schulden

  3. Ich stimme nicht allen Ansichten in diesem Artikel zu. Wir wurden gewarnt vor der „roten Gefahr“, dann vor der „gelben Gefahr“, doch die wahre Gefahr ist „Grün“, olivgrün.

  4. Michael, dieser Artikel ist über die grüne Gefahr!

    Olivegrün tragen Jäger, Polizisten und Rekruten des Militärs bestimmter Länder.

    Könntest du deinen Kommentar bitte präzisieren? Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.