Bußgelder auf Griechenland


Griechische Polizei bei einer Groß-Verkehrskontrolle auf Kreta

.

Bußengelder auf Griechenland

Wer meint, die Polizei, Ihr angeblicher Freund und Helfer, behandle alle Menschen gleich, der hat sich gewaltig getäuscht. Er kennt nicht die griechische Mentalität – und schon gar nicht die griechischen Behörden! Wer es wagt, auf Griechenland seine Ferien zu verbringen und mit seinem gemieteten Motorrad (oder auch Auto) das Landesinnere zu erkunden, der erlebt das EU-Mitglied, dessen Abgeordnete die fanatisten Misokapnisten in der EU stellen, von einer völlig unbekannten Seite, wovon in den Katakomben in Brüssel und Straßburg aus Höflichkeit und gegenseitiger diplomatisch opportunistischer Toleranz nie die Rede sein wird.

Wenn Sie kein Grieche sind und es als Tourist und Ausländer dennoch wagen sollten, die Geburtsstätte der europäischen Kultur kennenlernen zu wollen, dann besuchen Sie zuvor einen Weiterbildungskurs in „Griechischem Rechts- und Bußenwesen“ . Noch besser, Sie absolvieren ein Praktikum bei einer der vier Gruppen der neapolitanischen Mafia, vorzugsweise bei der für Europa zuständigen Ndrangheta. Machen Sie sich unbedingt zuvor schlau über die griechischen Verkehrsregeln, bevor Sie sich auf die Straße wagen, und vergewissern Sie sich, daß Sie tatsächlich kein Grieche sind (Ahnenforschung). Ihr Name ist nicht Onassis, Zyprianou oder Alexis Zorbas? Dann müssen Sie unbedingt weiterlesen!


Alexis Zorbas (Film und Musik-Ausschnitt)

Eine Reisegruppe aus der Schweiz mußte schmerzlich erfahren, wie streng die raubritterischen Gesetze in Griechenland noch immer sind und wie einseitig sie angewendet werden. Als die uns bekannte Reise-Gruppe Motorräder mietete um Rhodos mobil zu erkunden fiel ihnen sofort auf, daß 99 Prozent der Insulaner (im Alter von von 14 bis 99 Jahren) konsequent keine Helme tragen. Die Reise-Gruppe beschloß der Hitze wegen, die Helme sicherheitshalber wohl mitzunehmen, weil sie von irgendeinem Helm-Obligatorium wohl gehört hatten, diese aber wegen der besagten mörderischen Sommerhitze aus verständlichen Gründen nicht aufsetzen wollten, da eh niemand der Einheimischen Helme trug.

Nach nur zwei Tagen kam die böse Überraschung. Eine Polizei-Kontrolle stoppte die Reisegruppe und verpaßte jeder Person eine Buße von 350.00 Euro (580 Franken). Doch nicht genug der Schikane: Dazu kamen für jeden noch zusätzlich Führerscheinentzüge für (die besonders wertvollen) 10 Tage. Die Polizei-Kontrolle wurde an einer stark befahrenen Hauptstraße durchgeführt. Mehr typischer- als kurioserweise wurden auf Rhodos, Milchkühen gleich, nur Touristen angehalten, peinlich genau kontrolliert und entsprechend hoch gebüßt. Die Insulaner selbst waren entweder unsichtbar für die örtliche Polizei, oder diese waren blind oder Griechen wurden gezielt als Einheimische identifiziert und mit einer Konsequenz ignoriert, die an die berüchtigte Sippschaft der Blutrache fröhnenden Griechen erinnert. Auf alle Fälle fand die ganze Zeit keine einzige Ausweiskontrolle von Griechen statt. Keinem einzigen! Sie wurden von der Polizei einfach nicht wahrgenommen – obwohl ohne Topf auf dem Kopf.

Sollten Sie gar in Ihren nächsten Ferien auf Griechenland ein Fahrzeug mieten und als Ausländer damit mit 1,1 Promille Blutalkohol oder mehr in eine Polizeikontrolle geraten, dann blüht Ihnen, mitten in der EU eine Haftstrafe von zwei Monaten und sechs Monaten Führerscheinentzug! Sollten Sie im darauffolgenden Jahr noch immer den Mut haben, Griechenland als Ihr Ferienziel wählen und dasselbe passierte Ihnen wiederum, dann kommen Sie nicht unter sechs Monaten und fünf Jahren Führerscheinentzug, in die dort berüchtigten Kerker. Wie diese staatlichen Unterkünfte hygienemäßig und promiskuitiv beschaffen sind, können Sie sich nicht mal in Ihren kühnsten Horrorträumen vorstellen. Es empfiehlt sich also dringend, genügend Monate an Ferien in Griechenland im Voraus zu buchen – mit dem ensprechenden Budget und Bargeld auf Ihrem Konto, wohlgemerkt! Oder aber, Sie lassen es am Besten, denn Griechenland verfügt über 117 533 km an Strassen und nur gerade mal 2 571 km an Bahnstrecken (Stand 2005)!

Hier ein Ausschnitt der griechischen Strassenverkehrsordnung

Bedeutung der verwendeten Abkürzungen: SP = Strafpunkte, HS = Haftstrafe, FE = Führerscheinentzug, FS = Fahrzeugstillegung.

Der nachstehende Link führt Sie zum vollständigen Bußenkatalog

Ferien-auf-Griechenland (PDF)

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.