Gesundheitsschädliche IQ-Tests

Risikofaktor niedriger IQ

.
Die Rangliste der Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall muss laut WHO schon wieder korrigiert werden. Auf Platz eins steht zwar noch immer das Rauchen, weil es die WHO-Doktrin zwingend verlangt, aber neu wird auf Platz zwei ein niedriger Intelligenzquotient als Verursacher für Herz- und Kreislaufprobleme ausgemacht. Man könnte also zumindest WHO-wissenschaftlich senil sagen, sowohl Raucher, als auch Antiraucher leben in etwa gleich gesundheitsgefährlich, die einem mit, die andren ohne Einschränkungen, was der weiteren Ausbreitung dieser Pandemie unter der militant-fanatischen Gilde keine Grenzen setzt und ihnen schon sehr bald auf Platz eins verhelfen wird.

Übergewicht und Bluthochdruck wird von Margaret Chan, alleinherrschende WHO-Walküre, somit wieder auf Platz drei verwiesen. Pingpong ist bekanntlich der chinesische Nationalsport.  Zum Leidwesen des „Blauen Kreuzes“ und affilierte Glaubensbrüder findet Alkohol in diesem Zusammenhang löblicherweise keine Erwähnung. Wohl deswegen, weil es ernstzunehmende Studien gibt, die dem Alkohol nicht nur Lebensfreude und langes Leben, sondern auch präventive Eigenschaften attestieren. Das wussten schon die alten Römer – ohne Studien. In fast allen Kulturen wird Alkohol übrigens treffend übersetzt mit „Wasser des Lebens“, also Eau de Vie, Whisky oder gelegentlich, wie von uns Schreiberlingen, einfach nur Kreislaufbeschleuniger. Letzteres wird einigen Lesern der Lungenliga et al sicherlich auch ohne Tabak oder Alkohol zuteil. Nichts zu danken, das tun wir doch gerne.

212 Wörter

2 thoughts on “Gesundheitsschädliche IQ-Tests

  1. Eine Korrelation wird es wohl geben.
    Wie siehts mit der Kausalität aus?
    Gibt es eine erklärbareer direkter Zusammenhang.
    Wahrscheinlich nicht, es wird auf das gleiche wie beim Rauchen und der Klimaerwärmung (sorry seit 3 Jahren heisst das „Klimawandel).

    • Verwechslung von Ursache und Wirkung!
      Zusammenhängend ist das wohl eher so zu verstehen, dass, wie es die WHO selbst formuliert, Armut das größte Gesundheitsrisiko stellt, dessen Ursache immer auch mangelnde Bildung ist, woraus man irrtümlicherweise schließt, das hätte etwas mit dem künstlich geschaffenen IQ zu tun (heute muss ja jeder in eine Schablone gesteckt werden). Umso erstaunlicher, dass die WHO explizit untragbar hohe Strafsteuern auf Tabak fordert; doch die Logik der WHO ist schon länger sehr konfus (Wort kommt von Konfuzius). Der wirkliche Grund ist wohl eher armutsbedingte Perspektivlosigkeit, Unwissen, Desinteresse, Resignation, werbebedingt niedrige Frustrationstoleranz sowie der Ausschluss aus der Gesellschaft. Wenn einer hungert, frisst er auch aus der Mülltonne und kümmert sich nicht mehr um alltägliche Nahrungsmittel- und Pharmagifte, welche Ursache sind für Adipositas, diverse Nervenleiden, den massiven Anstieg von Allergien, eine fast 60 Jahre stagnierende Krebsheilungsrate, usw. Wer nichts zu verlieren hat, dem ist auch seine Gesundheit egal und wenn es unerträglich wird, flüchtet er in Rauschmittel, um wenigstens für einige Stunden der brutalen Realität entfliehen zu können.
      Statt der Armut zu begegnen, wird diese mehr und mehr gefördert. Da produzieren Staaten bevorzugt einen Hoax wie etwa eine CO2-bedingte anthropologisch induzierte Klimaerwärmung oder die künstlich konstruierte Schädlichkeit von Passivtabakrauch, um davon abzulenken, und um große, giftproduzierende Multikonzerne nicht zu schädigen. Der Mensch und Konsument ist der WHO, und ganz besonders der EU (THMPD – E-Lampen – E-Nummern), sowie dem Staat völlig egal. Zuerst wird immer die Wirtschaft bedient, denn die hat Berufslobbyisten; dann erst der Bürger – falls überhaupt noch was übrig bleibt! Ansonsten, wie in Zeiten von heute, hagelt es nur noch Abzocke zum „Allgemeinwohl“ (=Wirtschaft und künstliches Wirtschaftswachstum) sowie Verbote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.