Das Megaunternehmen

.

Und ewig lockt das Weibe

.

.

Die Sommermonate bieten dem geneigten Betrachter immer wieder das gleiche, seltsame Bild:

Die Frauen, welche den ganzen, langen Winter hochgeschlossen, fast unbemerkt an einem vorübergingen, beginnen sich so zu kleiden, als hätten sie vergessen, sich in der Badi umzuziehen.

Schlimm ist, dass einige normale Männer nicht ohne seelischen Schaden einem geregelten Leben nachgehen können. Und diese Frauen kapieren noch nicht einmal, wo der Hammer hängt!

Nehmen wir beispielsweise einen gewöhnlichen Freitag Nachmittag, Mitte Juli, der Planet brutzelt ohne Ende. Wir Männer haben uns den ganzen langen Tag im Büro oder bei der Arbeit abgerackert, während die meisten Frauen wiedermal mit unseren Kreditkarten die Baggerseen unsicher gemacht haben. Nun muss dieser ohnehin schon etwas angegriffene Mann, ein Typ wie du und ich, sich in einem dieser kühlen, ungemütlichen Supermärkte noch etwas fürs Wochenende besorgen. Müde nimmt er sich den Einkaufswagen, um ein paar Bier, ein paar Fertiggerichte und zwei Schachteln Zigaretten einzusammeln. Genau dann passiert diese seelische Grausamkeit. Sie ist etwa einsfünfundsiebzig gross und hat ihre langen, dunklen Haare leicht hochgesteckt, ihre samtbraune Haut glänzt leicht verschwitzt. Sie trägt kurze, löchrige Jeans, deren oberster Knopf geöffnet ist, und das dunkelblaue, eng anliegende Top endet kurz über dem Bauchnabel. Und während sie die Bananen wiegt, lächelt sie dir zu wie eine Amazone.

Genau dies sind die Momente, an denen es zu sterben wert wäre, mein Freund, denn das, was die Frau gerade denkt, hat nichts mit der Realität zu tun. „Oh, dem scheine ich zu gefallen. Der möchte mich bestimmt gerne kennenlernen.“ Oder auch: „So wie der guckt, findet der mich wohl schon ziemlich ansprechend.“ Genau so denken sie, die Frauen. Sie verkennen eine Situation total, und das ist das Problem. Wir denken nämlich nicht an „nett“, „ansprechend“ oder „schön“, noch nicht einmal an „erotisch“, „aufreizend“ oder an „ganz schön heiss“. Der normale, durchschnittlich gepolte Mann denkt, wenn man es auf den Punkt bringt, nur satte vier harte, aber ehrliche Worte: „Ich will sie ficken.“

Er denkt darüber nach, wie man sie denn am besten über die Gemüsewaage legen könnte. Er denkt darüber nach, sie vorher und nachher zu wiegen, um zu sehen, was er gerade geleistet hat. Seine Vorstellungen schweifen hin zum schnellen, harten Sex, mit der Gurke im Arsch und der Salami im Maul, hart und ehrlich wie die Welt des Marlboro-Mannes.

Frauen denken da anders. Sie schauen auf die Hände oder die Schuhe. Nebensächlichkeiten. Sie interessieren sich für die inneren Werte. Wer braucht die zum Bumsen? Frauen denken romantisch, ein gepflegtes Abendessen, eine tolle Unterhaltung, ein geordnetes Bankkonto. Alles gequirlte Scheisse nach einem langen, frustrierenden Tag. Schlimm genug, dass wir Männer nie genau wissen, ob die Gemüsewaage alles aushält.

Genau genommen würde wahrscheinlich kaum eine Frau so herumlaufen, wenn sie nur ahnen würde, was diese scheinbar harmlosen Männer so denken.

In diesem Zusammenhang wollen wir auf ein anderes Problem eingehen: Männer bumsen, weil es tierisch Vergnügen bereitet. Aber warum bumsen Frauen? So richtig Spass scheint es ihnen ja nicht zu machen, denn wenn es ihnen wirklich den gleichen Freudentaumel wie den Männern bereiten würde, wäre jeder über 16jährige schon gegen halb zehn morgens von durchschnittlich zwei Frauen gebumst worden. Ist dies der Fall? Nein.

Zweifelsfrei sind einige volljährige Männer noch komplett unbescholten, was nicht gerade für die Frau mit Spass am Vögeln spricht. Nichtsdestotrotz muss ja auch die Frau eine Motivation haben, sonst wäre wohl tote Hose in unseren Betten.

Und genau so sieht deren Ansporn aus: Sie sind in ihrer gesamten Zahl ein riesiges Dienstleistungsunternehmen, welches bestens organisiert ist, aber noch nie eine Rechnung geschrieben hat.

„Fickst du mich, fick ich dich“ ist das Leitbild dieses Megaunternehmens, wenn sie wieder mal Deine Kreditkarte heisslaufen lassen oder du sie teuer zum Essen ausführst. Mal ehrlich, jeder Mann würde auch bumsen, wenn er vorher nicht ein Vermögen beim Nobelitaliener verpulvert hätte. Doch die Frau will das, schliesslich will sie ja bezahlt werden. Vergiss diese treuen, lieben Augen. Wenn du nicht mehr zahlen kannst, fliegst du raus. Du bist nur ein Kunde, und sie ist nicht auf dich angewiesen, denn es gibt genug von uns.

Scheisse…

Hier darüber gestolpert

4 thoughts on “Das Megaunternehmen

  1. nauch aussen signalisieren jene frauen den männdern doch eher „schau mich nicht so an, du lüstling“, nach innen denken sie wohl „aha, meine kleidung wirkt“.

  2. Die Meinungen gehen auseinander! Das mit quer über dem Einkaufswagen wäre etwa vergleichbar mit dem Beischlaf mit einem Skeltt auf einem Wellblechdach….nicht vorstellbar, schon wegen der Geräusche die das Dach von sich geben würde…Wenn die Geilheit so stark entwickelt ist, dass beim Anblick eines Bauchnabels der Geifer über die Mundwinkel fliesst, dann hat es einen aber schön gepackt! Etwa so, wie wenn er nach 20 Jahren Verschollenheit auf einer Insel wieder unter die Leute kommt. Ich mache dir einen Vorschlag: Versuchs doch zuerts ohne Kreditkarte! Du wirst staunen!
    Salut!
    cm

  3. Ist’s schon so lange her? Ich erinnere mich noch genau an meine Jahre zwischen 12 und 25 – da war man regelrecht auf der Jagd und die Miniröcke taten ihr Übriges zum Testosteron-Spiegel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.