Sex-Marathon

Göttlicher Sex oder Sex mit Gott?

phallus1.png

Die christlichen Kirchen machen sich weltweit Sorgen über die hohe Scheidungsrate Ihrer Schäfchen. So auch in Amerika. Ausgerechnet die, ansonsten so puritanischen und fanatisch religiösen Amerikaner wollen diesem Mißstand mit einem Sex-Wettbewerb begegnen. Verheiratete Mitglieder der Kirchgemeinde Relevant Church sollen nun einen vollen Monat lang täglich den Beischlaf im Namen des Allmächtigen vollziehen. Ein gefährlicher Sex-Marathon, dem sich keiner ohne vorherigen ärztlichen Unbedenklichkeitsbefund unterziehen sollte, denn so manches Herz ist in den Armen einer Frau plötzlich still gestanden. Ein sehr schöner und begehrenswerter Tod! Dumm nur, dass die getürkten Herzinfarktstudien der Anti-Tabak-Kirchen sich danach wohl wieder der Realität angleichen würden und neue, gezinkte nachgeschoben werden müßten.

Ein neuer Volkssport?

In Florida hat eine erst drei Jahre alte protestantische Kirche ihre verheiratete Gefolgschaft dazu aufgerufen, das Schlafzimmer in eine Turnhalle zu verwandeln, zumindest während 30 Tagen. Sex verkauft sich immer gut oder wie der Amerikaner sagt «Sex Sells»: Die Initiative kommt von Pfarrer Paul Wirth, der einen diesbezüglichen Aufruf an seine Kirchgänger richtete mit dem Ziel, die hohen Scheidungsraten zu bekämpfen. „Die Leute haben nicht genug Sex“, erklärte die Relevant Church auf ihrer Webseite.

Na, welcher Mann hat das schon? Es scheint den Kirchenvätern entgangen zu sein, daß die Natur des Mannes solcherart beschaffen ist, daß er seine Gene möglichst breit streut, um eine gesunde Reproduktion zu gewährleisten. Die Monogamie ist wider die Natur des Y-Chromosom-Inhabers. Keine Kirche der Welt ist berechtigt, die Natur eines Mannes zu vergewaltigen. Die Entscheidung zur Monogamie sollte über den Kopf ausschließlich beim Manne liegen; über den Naturtrieb wäre sie unmöglich!

Ein großartiges Sexualleben sei eine Herausforderung und erfordere Beachtung, Entschlossenheit und Planung, so der Kirchenwirth weiter. Dies sei auch der Wille Gottes. Die «Relevant Church» in Ybor City hat Ihre Stammkundschaft hauptsächlich bei Studenten, Berufstätigen und jungen Familien, also in der Mehrheit eine Altersstruktur in der man ohne weiteres dreimal täglich können sollte. Doch wer hat schon gerne täglich dasselbe Hauptgericht. Nach 2000 Jahren Christentum scheinen die sklerotisch Klerikalen noch immer nichts in Sachen Sex dazugelernt zu haben.

Statt es einfach innig zu tun, wird zu einem Wettstreit aufgerufen, obwohl die Kirche Streit und Wetten als Sünde betrachtet. Paare werden dazu aufgerufen, sich für den Wettstreit anzumelden, 30 Tage lang täglich miteinander zu schlafen, wohingegen Unverheiratete, auch solche mit Partnern, stattdessen 30 lange Tage lang auf Sex verzichten müssen. Welch eine verquere Welt. Die, die wollen und können dürfen nicht, und die andern müssen!

In einem eigens dafür eingerichteten Blog können sich die sexwilligen, verheirateten Paare sowie abstinenten Singles einen Leitfaden runterladen, der sowohl eine Art Adventskalender zum Abhaken des Tagespensums, als auch die zehn wichtigsten emotionalen Bedürfnisse in einer Partnerschaft erklärt. Welch ein Phantasiekiller! Das artet bloß in zusätzliche Arbeit aus, denn neben Offenheit, Ehrlichkeit und guten Gesprächen gibt es dort den diskreten Tipp, daß man sich für den Partner attraktiv halten soll – z. B. mit Sport, Diäten oder einem schicken Haarschnitt. Politisch korrekt wurde hier die gute Zigarre nach einem opulenten Mahl tunlichst weggelassen.

Anleitung zum Unglücklichsein?

Um die Paare nicht nur turnerisch fit zu halten, enthält der Eherettungs-Ratgeber für jeden erfolgreich geschafften Tag Fragen, mit denen sich die Partner auseinander setzen müssen. So sollen die Ehepaare beispielsweise am 11. Tag überlegen, auf welche Weise sie ihrem Partner mitteilen, daß sie Lust auf Sex haben. Also, wenn die Frau die Erektion eines Mannes nicht bemerkt, muß sie ganz schön blind sein. Aber auch spirituelle Nahrung liefert der Ratgeber. Passende Stellen aus der Bibel, die begleitend dazu gelesen werden sollten, wobei nachfolgende Passage wohl verloren ging: «’Sie aber trieb ihre Hurerei immer schlimmer und dachte an die Zeit ihrer Jugend, als sie in Ägyptenland zur Hure geworden war, und entbrannte für ihre Liebhaber, deren Brunst war wie die der Esel und der Hengste.‘ (Hesekiel, 23.19)»

And the Winner is?

Wenn es die Paare nicht auf die erwünschten 30 Mal Beischlaf schaffen, müssen sie sich trotzdem nicht um ihr Seelenheil sorgen. „Wir werden zum Schluß sicher nicht die ‚Hausarbeiten‘ der Paare benoten“, sagte Pfarrer Paul. Aber selbst wenn die Paare nur dreimal Sex in der Woche schaffen, werde sich ihre Beziehung verändern. Doch die Kirche spekuliert noch auf andere fruchtbare Nebenwirkungen: Wirth hofft, daß die Pro-Sex-Kampagne mehr Menschen in seine Kirche lockt – vor allem solche, die sonst niemals gekommen wären und meint dabei natürlich den Zulauf in die Kirche, nicht den Orgasmus.

More detailed Information

[Carolus Magnus]

2 thoughts on “Sex-Marathon

    • Es wird Abstinenz von nicht Verheirateten gefordert und ein Sex-Marathon von Verheirateten. Was ist das für eine Doppelmoral?

      Hätte Gott gewollt, daß Sexualität auf diese Weise eingeschränkt und seelisch ungesund sublimiert würde, er hätte jeder unverheirateten Frau von Geburt an eine Vagina aus Hornhaut wachsen lassen, die sich erst nach der Heirat aufzulösen begänne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.