5. IV-Revision – APhS sagt NEIN !

Die Gründe – Kurz und Bündig

NEIN

zum 300-Millionen-Sozialabbau auf Kosten der Behinderten

  • Streichung laufender Zusatzrenten für Ehegatten = 30% Reduktion des Renteneinkommens für Ehepaare (81 000 Behinderte und ihre Familien).
  • Streichung des Rentenzuschlags für junge (vor dem 45. Altersjahr), lebenslang Behinderte («Karrierezuschlag»).
  • Kürzung Kinderzuschlag auf Taggeldern um 2/3
  • Medizinische Massnahmen für Personen ab 20. Altersjahr werden nicht mehr übernommen.
  • Massive Verschärfung des Invaliditätsbegriffes, um das bereits erreichte Ziel von 30% weniger Neurenten noch um weitere 15% zu übertreffen.

NEIN

zur willkürlichen Rentenverweigerung.

Folge:

  • Für Personen mit Rücken- oder Gelenkschmerzen, Burnout, Schleudertraumata und verschiedenen psychischen Erkrankungen usw. wird es noch schwieriger, eine IV-Rente zu erhalten. Diese verbleiben nicht korrekt betreut in der Sozialhilfe.
  • Verschärfung des Zumutbarkeitsbegriffes nach dem Grundsatz: «Jede Massnahme, welche nicht eine Gefahr für Leben und Gesundheit darstellt und der beruflichen Eingliederung dient, ist zumutbar.»

Folge:

  • Willkürliche, unpassende und kostspielige Massnahmen gehen zulasten der Staatskasse.

NEIN

zur fehlenden Verpflichtung der Arbeitgeber.

  • Die 5. IV-Revision bringt keinerlei Verpflichtung von Wirtschaft und Verwaltung, Arbeitsplätze für leistungsbeeinträchtigte Personen zu erhalten oder zu schaffen.

Lediglich 8 von 1’000 Schweizer Unternehmen beschäftigen mindestens einen (!) behinderten Menschen.

  • Ohne eine gesetzliche Verpflichtung der Arbeitgeber oder die Einführung sinnvoller Anreize wird Integration zur Farce.

NEIN

zur Beschneidung des Persönlichkeits- und Datenschutzes.

  • Die 5. IV-Revision ermöglicht allen, beispielsweise Arbeitgebern, Verwandten und Bekannten, jemanden bei der Invalidenversicherung anzumelden.

Folge:

  • Menschen in schwierigen Lebensumständen sind Willkür ausgesetzt anstatt durch das Gesetz geschützt.

NEIN

zu einer Kostenverlagerung zu den Kantonen und den Gemeinden.

  • Die massive Rentenverweigerung wird viele Menschen mit einer Leistungsbeeinträchtigung zum Verbleib in der Sozialhilfe zwingen.

Folge:

  • Zum Sozialabbau bei den Betroffenen kommen steigende Ausgaben bei den Kantonen und den Gemeinden hinzu (Sozialhilfe- und Ergänzungsleistungskosten).

Folge:

  • Kostenverlagerungen führen zu Steuererhöhungen in Kantonen und Gemeinden.

[APhS]

(Angst- und Panikhilfe Schweiz)

Zitat zu Angst und Panik

von Charles Baudelaire

Anmerkung:

Jeder Mensch hat mindestens einmal in seinem Leben eine länger andauernde Phobie (spezifische, nicht reale Angst) und mehrere Panikattacken (unspezifische, nicht reale Angst), die ohne seriöse, länger dauernde Therapie (1-5 Jahre) nicht aufgelöst werden können und danach stets wieder auftreten. Angst und Panik sind sowohl Auslöser als auch Folge des Burn-Out-Syndroms.

urlabsantrag.jpg

  • Sollte es dich noch nicht getroffen haben, so verstehe ich deine Abwehr. Dann solltest du der Statistik vertrauen, dass es auch DICH mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit treffen kann.
  • Sollte es dich bereits getroffen haben, dann verstehe ich nicht, weshalb du die 5. IV-Revision annehmen solltest – denn die Angst- und Panikattacken können dich jederzeit wieder einholen, wenn du nicht kontinuierlich sehr auf der Hut bist – sie können jederzeit unverhofft wieder auftreten.
  • Solltest du der Statistik nicht trauen, was nachvollziehbar ist, dann sei vorsichtig und insbesondere gewarnt, denn einmal bei der IV angemeldet, wirst du den Rest deines Lebens stigmatisiert sein und nie wieder eine Anstellung finden. So, als ob du bereits ein Invalider wärst, denn nach bereits 4 Wochen, kann dich, bei Annahme der 5. IV-Revision, fast ein Jeder ohne deine Einwilligung bei der IV anmelden. Einmal angemeldet, wird es unmöglich sein, aus der Tretmühle wieder rauszukommen. Auch eine privat rechtliche Erwerbsausfallversicherung (EAV) kannst du dann für den Rest deines Lebens vergessen, da dich keine Versicherung in der Schweiz jemals mehr versichern will. Dasselbe gilt für eine Todesfallversicherung – keine Versicherung wird dich je versichern – ebenfalls für den Rest deines Lebens. Natürlich gilt das nicht für bereits zuvor abgeschlossene Versicherungen.

Es darf sich glücklich schätzen,

iv-dossier.jpg

der nie ein solches Dossier anlegen muss!

[Carolus Magnus]

~~~

3 thoughts on “5. IV-Revision – APhS sagt NEIN !

  1. Ein klares Ja,
    – weil das Taggeld an die ALV angepasst wird-
    – wei der Invaliditätsbegriff derselbe bleibt.
    – weil die abgeschaffenen med. Massnahmen (es geht dabei eigentlich nur um den grauen Star) von der Krankenkasse übernommen werden.
    – von jedem Versicherten eine Mitwirkung verlangt werden kann. Er muss sein möglichstes Tun, damit der Staat (also wir alle) nicht zahlen muss.
    – Mit einer Verpflichtung der Arbeitgeber gemäss einer OECD-Studie nichts erreicht werden kann.
    – Die allfälligen Härtefälle nur in Extremfällen von der Sozialhilfe, oft jedoch von der EL aufgefangen werden. Dies ist bereits heute so.
    – Die IV so wie sie heute ist, die AHV gefährdet.
    – Die IV bereits aktiv am Arbeitsplatz dafür sorgen, kann dass die versicherte Person den Arbeitsplatz nicht verliert.
    – NEIN-Sagen eine Zwängerei und kein kreativer Ansatz zur Lösung des Problems darstellt.

    – Der Daten- u. Persönlichkeitsschutz voll gewahrt wird

  2. @ ku8si

    Diesen Käse glaubst du du doch selbst nicht – oder doch? Dann lass mich wissen, wo du das abgeschrieben hast – denn es ist falsch.

    All deine aufgeführten Punkte existieren bereits seit der 4. IV-Revision – wozu also eine 5. ?

    Ich bitte dich, auf die Argumente einzugehen und nicht bloss einen Katalog, der noch nicht mal der Wahrheit entspricht, wie ein markierendes Hündchen zu hinterlassen.

    Ich hasse Spam!

  3. Ich erwarte eine Antwort von dir!

    Und damit meine ich deine persönliche Meinung und nicht eine Kopie eines irgendwo abgeschriebenen und äusserst plumpen und stupiden JA-Argumentariums, welches

    a) lügt

    b) das für die wahrlich Schwächsten in unserer Gesellschaft unerträglichen Machtgelüsten aussetzt und die evident zu Tage tretenden Mängel der 5. IV-Revision ins Positive zu drehen versucht, was beim Lesen des Gesetzestextes – und nur dieser Text wird in Zukunft relevant sein – unschwer als Manipulationsversuch einiger Egomanen gegenüber weniger Gebildeten und Kranken interpretiert werden darf.

    c) denkt, die Unentschlossenen Schweizer seien dumm oder weniger gebildet – das Gegenteil ist der Fall – denn diese machen sich tatsächlich und wahrhaftig Gedanken darüber. Sie setzen sich mit der Materie auseinander – im Gegensatz zu dir und deinem Beitrag!

    d) meint, dass die OECD-Studie nicht auch auf die Kranken und Invaliden anwendbar sei. Jeder Mensch, ob Unternehmer oder Invalide, will keinen Zwang oder macht-erotischen Druck seitens einer royalen IV-Institution.

    e) nicht denken, und sich somit mit Unwahrheiten selbst überzeugen will – mangels Einsicht oder mangels Fähigkeit, den Gesetzestext verstehen zu wollen, um nicht zu sagen ’nicht verstehen zu können‘

    f) mit falschen Aussagen die Fakten unter den Tisch kehren will und die Leute allesamt für dumm hält. Welch Arroganz und Hinterlist – doch wer seine Mitmenschen unterschätzt, unterschätzen will um sich selbst besser und erhabener zu fühlen, wird früher oder später die Quittung auf irgendeine Art erhalten!

    Nochmals, nur der Gesetzestext und seine Folgen sind massgebend und dieser ist bisher die grösste Schweinerei des noch jungen 21ten Jahrhunderts! Hier wird von ultraliberaler Seite bloss ausgelotet, wie weit sie gehen können. Wenn wir dummen Schweizer Schafe dies durchlassen, dann haben wir die Notbremse verpasst und der Weg zu einem neuen «Manchestertum» ist frei.

    Sind wir nicht bereits Sklaven des Kapitalismus? Arbeiten wir aus Freude und mit echtem Eigenantrieb, voll motiviert und täglich mit Freude aus dem Bett steigend, weil wir unserer Berufung nachgehen dürfen? Weil der Beruf, den wir ausüben, tatsächlich unserer Berufung entspricht (hast du deinen Traumberuf nach der Schulpflicht erlernen können?) – oder weil wir angeblich müssen, bloss um zu überleben und uns somit täglich verleugnen und prostituieren? Wir sind keine Selbstversorger mehr, nein, wir sind allesamt Fremdversorgte und -versorger geworden. Das nannte man früher Sklaverei und solche sind wir noch heute, bloss läuft dies alles derart subtil ab (Fernsehen, Werbung, etc.), so dass die wenigsten es je begreifen werden. Wie sieht das bei dir aus?

    Ich bitte dich ernsthaft, einmal in einer ruhigen Stunde, morgen Sonntag wäre vielleicht der ideale Zeitpunkt dazu, wahrhaftig, und nicht stur politisch oder wischiwaschi nach der Fahne, der vorherrschenden Windrichtung, darüber nachzudenken, was du

    a) hier von dir gegeben hast und wie du diese Ungeheuerlichkeiten begründest

    b) selbst darüber denkst – ohne dich von irgendwelchem irrealen Frust aus deinem Privat- oder Geschäftsleben gefühlsmässig irre leiten zu lassen – und dann nochmals deine, diesmal eigene, Meinung kundtust.

    Ich hoffe, ich lese von dir – im Übrigen ist für eine Diskussion das Forum da. Du bist dort bereits angemeldet und ich möchte dich bitten, dich dort mit den Mitmenschen und Themen auseinander zusetzen. Denn die Kommentare sind dazu da, eine eigene Meinung unter bisher noch nicht vertretenen Perspektiven zu äussern – und nicht für SPAM-Parolen irgend einer Partei oder Abschrift fremder Texte.

    Dies ist die erste Abmahnung für Spamming. Nach der dritten wirst du gesperrt.

    P.S. «Der Daten- u. Persönlichkeitsschutz voll gewahrt wird» – Diese deine Aussage ist wohl ein Witz, oder? Falls nicht, hast du absolut nichts begriffen.

Schreibe einen Kommentar zu ku8si Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.